Abo
  • Services:

Google: Hangouts in HD mit VP8 und bald auch WebRTC

Die ersten Anwender können Googles Hangouts in HD mit einer Auflösung von 720p nutzen. Doch Google hat nicht nur die Auflösung erhöht, sondern stellt die Hangouts dabei auch auf VP8 und demnächst auf WebRTC um.

Artikel veröffentlicht am ,
Hangouts bald mit VP8 und WebRTC
Hangouts bald mit VP8 und WebRTC (Bild: Google)

Bislang nutzt Google Adobe Flash und den Video-Codec H.264, um die Hangouts genannten Video-Chats im Browser umzusetzen. Doch das ändert sich nun: Google hat damit begonnen, seine Hangouts auf VP8 umzustellen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Wie GigaOm bemerkte, testet Google die neue Hangout-Technik bereits bei den ersten Nutzern und erhöht dabei zugleich die Auflösung der Videos auf 720p. Bis Ende nächster Woche sollen alle Nutzer auf VP8 umgestellt werden, davon aber nichts merken, abgesehen davon, dass die Videos etwas flüssiger werden und weniger Aussetzer haben. Danach soll dann die HD-Option für alle Nutzer aktiviert werden.

Mit H.264 sei eine Umstellung auf HD-Hangouts nicht möglich gewesen, sagte Chee Chew, Vice President of Engineering bei Google, GigaOm. Die Verarbeitung der HD-Streams von 10 Teilnehmern wäre damit zu rechenintensiv.

Zudem arbeitet Google an einer Umstellung auf WebRTC, womit die Hangouts dann ohne Plugins in Browsern laufen, die bereits WebRTC unterstützen. Dazu zählen neben Googles eigenem Browser Chrome auch Firefox und Opera. Die Umstellung auf WebRTC soll in einigen Monaten erfolgen. Noch gibt es einige Probleme, mit WebRTC Einblendungen, die eine Gesichtserkennung nutzen, die Nutzern in Hangouts heute bereits zur Verfügung stehen, in WebRTC umzusetzen.

Browser, die kein WebRTC unterstützen, sollen weiterhin über eine Fallback-Lösung unterstützt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  2. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  3. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)

humpfor 29. Aug 2013

Also solche Probleme habe ich nur wenn ich es unter EDGE probiere damit zu telefonieren...

nille02 29. Aug 2013

Und das soll effektiver sein als ein Hardware Encoder? Hangouts etc. soll ja auch auf...

nf1n1ty 29. Aug 2013

Gut, ich kenne mich jetzt wirklich nicht gut aus damit, aber habe folgendes gefunden...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /