Abo
  • IT-Karriere:

Google: Hangouts-App und Gsuite-Integration werden 2020 abgeschafft

Es war eigentlich vorauszusehen: Nachdem Google seine Messenger-App Hangouts seit einem Jahr nicht mehr pflegt, wird die Software 2020 wohl komplett eingestellt. Stattdessen will das Unternehmen die Marke auf Enterprise-Kunden ausrichten. Ein Nachfolger für die App könnte ebenfalls feststehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hangouts wird wohl bald weggeworfen.
Hangouts wird wohl bald weggeworfen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Google wird den Messaging-Dienst Hangouts wohl im Jahr 2020 einstellen. Nach einem Bericht des Google-Blogs 9to5google mit Bezug auf interne Quellen ist davon nur die Endkundenversion der Software betroffen, die Nutzer als App herunterladen oder in Googles Cloud-Anwendung Gsuite nutzen konnten. Die Nachricht ist keine große Überraschung, da Google die Entwicklung der mobilen App bereits vor einem Jahr eingestellt hat.

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  2. Universität Passau, Passau

Kunden können die Software zwar noch immer herunterladen, aber die Benutzeroberfläche ist alt und Bugs sind vorhanden. Aus diesem Grund sind laut 9to5google bereits viele Nutzer auf eine Alternative ausgewichen. Mit Whatsapp, Signal, Skype, Discord und anderen Messenger-Apps ist die Konkurrenz in diesem Segment zumindest sehr groß. Das könnte ebenfalls ein Grund für die Einstellung des Produktes sein.

Fokus liegt auf Business-Software

Im Sektor für Geschäftskunden soll die Marke Hangouts erhalten bleiben. Hangouts Meet und Hangouts Chat richten sich an Unternehmen. Sie bringen einen Teamchat, Videokonferenzen und andere Funktionen mit und erinnern damit an Konkurrenzprodukte wie Microsoft Teams und Slack. Im Sommer hatte Google seine Software Wettbewerbern gegenüber geöffnet. Hangouts Meet ist mit Lösungen von Microsoft, Cisco und anderen Unternehmen kompatibel und so ein recht flexibles Tool.

Im Verbrauchersegment könnte Hangouts hingegen von der Chat-App abgelöst werden, an der Google seit dem Frühjahr 2018 arbeitet. Sie basiert auf der Android-Messenger-Software Messages. Das Programm stützt sich auf den Kommunikationsstandard RCS, der den mittlerweile wenig genutzten Standard SMS ablösen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 4,19€
  3. 4,99€
  4. 2,80€

dummzeuch 04. Dez 2018

Das Abrufen würde ja dann die Messenger-App machen, und die wäre genauso immer aktiv wie...

fox82 03. Dez 2018

Nextcloud Talk, für Audio, Video, Chat. Gehostet am eigenen Server (kann ein uralt...

Psy2063 03. Dez 2018

Das muss man bei jeder gewinnorientierten Firma. Produkte, die nicht den gewünschten...

dummzeuch 02. Dez 2018

(Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Rich_Communication_Services ) Ernsthaft...

Hanson 02. Dez 2018

Du siehst deine Nachrichten von vor fünf Jahren nur, weil dir seitdem nur dreimal jemand...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /