Abo
  • Services:

Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften

Google hat eine Android-App zur Handschriftenerkennung veröffentlicht. Damit lassen sich Texte per Handschrift auf dem Tablet oder Smartphone eingeben. Beim Ausprobieren funktionierte die App überraschend gut.

Artikel von veröffentlicht am
Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7
Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Bild: Screenshot: Golem.de)

Krakelig und schlecht lesbar - das ist kein Problem für Googles neue App namens Handschrifteingabe. Mit dieser können auf einem Smartphone oder Tablet Texte mit der Handschrift eingegeben werden. Idealerweise wird das mit einem Stift gemacht, der für kapazitive Touchscreens konzipiert ist. Es geht aber auch mit dem Finger.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Handschrifteingabe-App integriert sich in die Android-Eingabemethoden. Die Handschrifteingabe wird dazu in den Spracheinstellungen von Android aktiviert, so dass künftig bei allen Texteingaben keine Bildschirmtastatur, sondern die Oberfläche zur Handschrifterkennung erscheint.

  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)

Neben dem Text für die Handschrifteneingabe gibt es darunter Steuerbefehle. So prangt genau in der Mitte eine große Leertaste, mit der sich bequem Leerzeichen eingeben lassen, ohne dies mit speziellen Befehlen auf dem Handschriftenfeld durchzuführen. Außerdem gibt es einen Button, um Buchstaben zu löschen, falls fehlerhafte Eingaben gemacht wurden. Mit einem weiteren Icon kann bequem wieder zu einer Bildschirmtastatur gewechselt werden.

Wortvervollständigung ist mit dabei

Im oberen Bereich ist die automatische Wortvervollständigung zu finden. Vor allem bei langen Wörtern kann es eine Hilfe sein, diesen nicht komplett schreiben zu müssen. Dann genügt ein Tippen auf das vorgeschlagene Wort und dieses wird dann übernommen.

Die App Google Handschrifteingabe ist kostenlos im Play Store zu bekommen und unterstützt derzeit 82 Sprachen. Nach der Installation muss das passende Sprachpaket heruntergeladen und installiert werden. Dann läuft die App auch ohne bestehende Internet-Verbindung. Die App läuft auf jedem Smartphone, das mindestens mit Android 4.0.3 ausgestattet ist.

Fazit

Googles Handschrifteingabe hat in unserem Kurztest erstaunlich gut funktioniert. Selbst wenn die Handschrift besonders krakelig eingegeben wurde, hat die Software diese korrekt erkannt. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Wort mit einem Mal geschrieben wird oder ob der Nutzer zwischendurch absetzt und Buchstabe für Buchstabe schreibt. Wer also Texte nicht so gerne tippt, sondern lieber mit der Handschrift eingibt, erhält mit der Google-App eine gut funktionierende Lösung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

igor37 17. Apr 2015

Nein, die von Windows Phone hat ein ziemlich gutes Wörterbuch. Swiftkey glaube ich auch...

jrichterndh 17. Apr 2015

das wird lustig, ich hab nach Monaten immer Probleme meine eigene Handschrift zu deuten...

Gizzmo 17. Apr 2015

Ich glaube nicht, dass man das mit einem Lernmodus die Basis-Schrift beliebig...

Tou 17. Apr 2015

link2sd, braucht allerdings root

jrichterndh 17. Apr 2015

Das ist allerdings ein wichtiger Punkt, okay auf mich trifft er nicht zu, dank anderer...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /