• IT-Karriere:
  • Services:

Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften

Google hat eine Android-App zur Handschriftenerkennung veröffentlicht. Damit lassen sich Texte per Handschrift auf dem Tablet oder Smartphone eingeben. Beim Ausprobieren funktionierte die App überraschend gut.

Artikel von veröffentlicht am
Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7
Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Bild: Screenshot: Golem.de)

Krakelig und schlecht lesbar - das ist kein Problem für Googles neue App namens Handschrifteingabe. Mit dieser können auf einem Smartphone oder Tablet Texte mit der Handschrift eingegeben werden. Idealerweise wird das mit einem Stift gemacht, der für kapazitive Touchscreens konzipiert ist. Es geht aber auch mit dem Finger.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem

Die Handschrifteingabe-App integriert sich in die Android-Eingabemethoden. Die Handschrifteingabe wird dazu in den Spracheinstellungen von Android aktiviert, so dass künftig bei allen Texteingaben keine Bildschirmtastatur, sondern die Oberfläche zur Handschrifterkennung erscheint.

  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)

Neben dem Text für die Handschrifteneingabe gibt es darunter Steuerbefehle. So prangt genau in der Mitte eine große Leertaste, mit der sich bequem Leerzeichen eingeben lassen, ohne dies mit speziellen Befehlen auf dem Handschriftenfeld durchzuführen. Außerdem gibt es einen Button, um Buchstaben zu löschen, falls fehlerhafte Eingaben gemacht wurden. Mit einem weiteren Icon kann bequem wieder zu einer Bildschirmtastatur gewechselt werden.

Wortvervollständigung ist mit dabei

Im oberen Bereich ist die automatische Wortvervollständigung zu finden. Vor allem bei langen Wörtern kann es eine Hilfe sein, diesen nicht komplett schreiben zu müssen. Dann genügt ein Tippen auf das vorgeschlagene Wort und dieses wird dann übernommen.

Die App Google Handschrifteingabe ist kostenlos im Play Store zu bekommen und unterstützt derzeit 82 Sprachen. Nach der Installation muss das passende Sprachpaket heruntergeladen und installiert werden. Dann läuft die App auch ohne bestehende Internet-Verbindung. Die App läuft auf jedem Smartphone, das mindestens mit Android 4.0.3 ausgestattet ist.

Fazit

Googles Handschrifteingabe hat in unserem Kurztest erstaunlich gut funktioniert. Selbst wenn die Handschrift besonders krakelig eingegeben wurde, hat die Software diese korrekt erkannt. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Wort mit einem Mal geschrieben wird oder ob der Nutzer zwischendurch absetzt und Buchstabe für Buchstabe schreibt. Wer also Texte nicht so gerne tippt, sondern lieber mit der Handschrift eingibt, erhält mit der Google-App eine gut funktionierende Lösung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

igor37 17. Apr 2015

Nein, die von Windows Phone hat ein ziemlich gutes Wörterbuch. Swiftkey glaube ich auch...

jrichterndh 17. Apr 2015

das wird lustig, ich hab nach Monaten immer Probleme meine eigene Handschrift zu deuten...

Gizzmo 17. Apr 2015

Ich glaube nicht, dass man das mit einem Lernmodus die Basis-Schrift beliebig...

Tou 17. Apr 2015

link2sd, braucht allerdings root

jrichterndh 17. Apr 2015

Das ist allerdings ein wichtiger Punkt, okay auf mich trifft er nicht zu, dank anderer...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /