Abo
  • Services:

Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften

Google hat eine Android-App zur Handschriftenerkennung veröffentlicht. Damit lassen sich Texte per Handschrift auf dem Tablet oder Smartphone eingeben. Beim Ausprobieren funktionierte die App überraschend gut.

Artikel von veröffentlicht am
Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7
Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Bild: Screenshot: Golem.de)

Krakelig und schlecht lesbar - das ist kein Problem für Googles neue App namens Handschrifteingabe. Mit dieser können auf einem Smartphone oder Tablet Texte mit der Handschrift eingegeben werden. Idealerweise wird das mit einem Stift gemacht, der für kapazitive Touchscreens konzipiert ist. Es geht aber auch mit dem Finger.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Die Handschrifteingabe-App integriert sich in die Android-Eingabemethoden. Die Handschrifteingabe wird dazu in den Spracheinstellungen von Android aktiviert, so dass künftig bei allen Texteingaben keine Bildschirmtastatur, sondern die Oberfläche zur Handschrifterkennung erscheint.

  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)
Googles Handschrifteingabe auf einem Nexus 7 (Screenshot: Golem.de)

Neben dem Text für die Handschrifteneingabe gibt es darunter Steuerbefehle. So prangt genau in der Mitte eine große Leertaste, mit der sich bequem Leerzeichen eingeben lassen, ohne dies mit speziellen Befehlen auf dem Handschriftenfeld durchzuführen. Außerdem gibt es einen Button, um Buchstaben zu löschen, falls fehlerhafte Eingaben gemacht wurden. Mit einem weiteren Icon kann bequem wieder zu einer Bildschirmtastatur gewechselt werden.

Wortvervollständigung ist mit dabei

Im oberen Bereich ist die automatische Wortvervollständigung zu finden. Vor allem bei langen Wörtern kann es eine Hilfe sein, diesen nicht komplett schreiben zu müssen. Dann genügt ein Tippen auf das vorgeschlagene Wort und dieses wird dann übernommen.

Die App Google Handschrifteingabe ist kostenlos im Play Store zu bekommen und unterstützt derzeit 82 Sprachen. Nach der Installation muss das passende Sprachpaket heruntergeladen und installiert werden. Dann läuft die App auch ohne bestehende Internet-Verbindung. Die App läuft auf jedem Smartphone, das mindestens mit Android 4.0.3 ausgestattet ist.

Fazit

Googles Handschrifteingabe hat in unserem Kurztest erstaunlich gut funktioniert. Selbst wenn die Handschrift besonders krakelig eingegeben wurde, hat die Software diese korrekt erkannt. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Wort mit einem Mal geschrieben wird oder ob der Nutzer zwischendurch absetzt und Buchstabe für Buchstabe schreibt. Wer also Texte nicht so gerne tippt, sondern lieber mit der Handschrift eingibt, erhält mit der Google-App eine gut funktionierende Lösung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€

igor37 17. Apr 2015

Nein, die von Windows Phone hat ein ziemlich gutes Wörterbuch. Swiftkey glaube ich auch...

jrichterndh 17. Apr 2015

das wird lustig, ich hab nach Monaten immer Probleme meine eigene Handschrift zu deuten...

Gizzmo 17. Apr 2015

Ich glaube nicht, dass man das mit einem Lernmodus die Basis-Schrift beliebig...

Tou 17. Apr 2015

link2sd, braucht allerdings root

jrichterndh 17. Apr 2015

Das ist allerdings ein wichtiger Punkt, okay auf mich trifft er nicht zu, dank anderer...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /