Abo
  • Services:

Google-Gründer Brin: Internet bedroht durch Sopa, Facebook und Apple

Internetsperren der Unterhaltungsindustrie und abgeschlossene Plattformen wie Facebook sind laut Sergey Brin die größte Gefahr für die Freiheit des Internets. Er wünschte, sein Unternehmen könnte dem Zugriff der US-Regierung entkommen, sagt Brin.

Artikel veröffentlicht am ,
Sergey Brin im Jahr 2010
Sergey Brin im Jahr 2010 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google-Mitbegründer Sergey Brin sieht die größte Bedrohung seit dem Bestehen des freien Internets in Sopa, Facebook und Apple. Das erklärte Brin in einem Interview mit dem britischen Guardian. Brin sagte: "Sehr mächtige Kräfte haben gegen das offene Internet Position bezogen. Ich bin besorgter denn je. Es ist unheimlich."

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Zu den Bedrohungen zählte Brin staatliche Kontrollbestrebungen, den Kampf der Unterhaltungsindustrie gegen illegales Kopieren und "ummauerte Gärten" wie die Plattformen von Facebook und Apple, die genau kontrollierten, welche Art Software dort laufen darf.

"Es steht viel auf dem Spiel", sagte Brin. "Zum Beispiel all die Daten in Apps, die für Web Crawler unzugänglich sind. Sie lassen sich nicht durchsuchen." Google-Chef Larry Page hatte im April 2012 bereits Facebook kritisiert: "Es gibt eine Tendenz dazu, die Daten im Internet abzuschotten. Ich meine, unsere Freunde bei Facebook haben viele, viele, viele GMail-Adressen importiert und zugleich selbst keine Adressen rausgelassen."

Die Unterhaltungskonzerne würden sich "selbst ins Knie schießen, oder Schlimmeres", wenn sie versuchten, Webseiten wegen Urheberrechtsverletzungen blockieren zu lassen. Die Gesetzesentwürfe Sopa und Pipa würden dazu führen, dass in den USA dieselben Technologien eingesetzt würden, für die China und der Iran kritisiert werden.

Die Medienkonzerne hätten die Situation selbst verschuldet, sagte Brin: Während Musik und Filme von illegalen Plattformen einfach auf jedem Gerät liefen, gebe es immer noch viele Barrieren bei legalen Inhalten, die die Menschen vom Kauf abhielten.

US-Regierung drängt auf Nutzerdaten von Google

Der Druck der US-Regierung gegen Google nehme zu: Der Internetkonzern werde immer wieder gezwungen, Nutzerdaten herauszugeben, und manchmal sei es juristisch sogar untersagt, die Betroffenen darüber zu informieren.

"Wir widersetzen uns beharrlich, wir können viele dieser Anfragen ablehnen. Wir tun alles was möglich ist, um die Daten zu schützen." Am besten wäre es, wenn Google durch einen Zauber vor der US-Gesetzgebung geschützt sei, erklärte Brin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Caracal 18. Apr 2012

Ich denke Sergey ist bestens informiert was geht und was nicht. Beide Google-Jungs sind...

Threat-Anzeiger 16. Apr 2012

nicht zu vergessen dass einer der grössten kunden von google die US-Regierung selbst...

Charles Marlow 16. Apr 2012

Warum nur? ;)

Der Kaiser! 16. Apr 2012

Klar vertritt er seine Interessen. Aber noch viel wichtiger, er vertritt damit auch...

ozelot012 16. Apr 2012

Lesen: Gmail Problematik https://de.wikipedia.org/wiki/Gmail#Kritik Cookie Affäre http...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /