• IT-Karriere:
  • Services:

Google: "Großartige Erfolge" mit Chromebooks und Chromecast

Googles drittes Geschäftsquartal 2013 ist sehr gut verlaufen. Der Konzern liegt bei Gewinn und Umsatz über den Erwartungen. Chief Business Officer Nikesh Arora freut sich über Erfolge bei der Hardware, aber Motorolas Verluste steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Nikesh Arora, Chief Business Officer bei Google, hat bei Googles Quartalsbericht erklärt, dass Chromebooks und der Streaming-Media-Adapter Chromecast "großartige Erfolge" seien. Google steigerte seinen Gewinn im dritten Quartal um 36 Prozent auf 2,97 Milliarden US-Dollar (8,75 US-Dollar pro Aktie), nach 2,18 Milliarden US-Dollar (6,53 US-Dollar pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das gab das Unternehmen am 17. Oktober 2013 bekannt. Der konsolidierte Umsatz wuchs um 12 Prozent auf 14,89 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg im Breisgau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Analysten hatten vor Sonderposten einen Gewinn von 10,35 US-Dollar pro Aktie erwartet, Google konnte dies mit 10,74 US-Dollar pro Aktie übertreffen. Auch der Umsatz lag über den Prognosen. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel um 5,3 Prozent zu.

Der Bereich der bezahlten Klicks in der Google-Suche stieg um 26 Prozent. Der durchschnittliche Preis der Google-Anzeigen fiel im Jahresvergleich um 8 Prozent, nach 6 Prozent Rückgang im zweiten Quartal 2013 und einem Minus von 2 Prozent im ersten Quartal 2013. Den Rückgang durch niedrige Anzeigenpreise auf mobilen Geräten kann Google aber durch mehr Werbeumsatz ausgleichen.

Im Unternehmensbereich Motorola wuchs der operative Verlust von 192 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf 248 Millionen US-Dollar.

"Für Google war es ein weiteres starkes Quartal", sagte Konzernchef Larry Page. Die Investitionskosten des Konzerns hätten bei 2,3 Milliarden US-Dollar gelegen, erklärte Finanzchef Patrick Pichette. "Unsere Infrastruktur ist eine wichtige Investition", betonte er. Der größte Anteil sei in Produktionsanlagen, Rechenzentren und Immobilien geflossen. Zum Ende des Berichtszeitraums habe Google 46.000 Vollzeitbeschäftigte gehabt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

swissmess 18. Okt 2013

Das ist ja das gleiche Spiel, nur mit einer Steigerung - nämlich potentielle schwerer...

swissmess 18. Okt 2013

ja, das stimmt. das ist ein problem, nur ist das leider ein generelles Problem in der...

virtual 18. Okt 2013

Yepp, aber eine signifikante ChromeOS-Nutzerbasis baut sich damit aus o.g. Gründen kaum...

linuxuser1 18. Okt 2013

Wie Endwickler schon schrieb, war das nicht böse gemeint aber im Internet wird auch viel...

begg 18. Okt 2013

das gilt noch für geräte, welche noch vor "google" übernommen wurden. die neuen geräte...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /