Abo
  • Services:
Anzeige
Ingress auf iOS
Ingress auf iOS (Bild: Golem.de)

Google: GPS-Spiel Ingress jetzt auch auf iOS

Auf Android schickt das Augmented-Reality-Spiel Ingress schon länger Spieler durch die Echtwelt, jetzt können auch Besitzer von iPhone und iPad mitmachen. Golem.de hat die Portierung schon ein paar Tage lang ausprobiert.

Anzeige

Der ganze Globus ist der Spielplatz von Ingress: Spieler hacken wahlweise aufseiten der Enlightend oder des Widerstandes die Portale, die das Augmented-Realty-Game in der echten Welt an Denkmälern, sonstigen Sehenswürdigkeiten oder schlicht mitten in der Pampa anzeigt. Bislang war das Programm der Google-Tochter Niantic Labs nur für Mobilgeräte mit Android verfügbar, jetzt gibt es auch eine Umsetzung für iOS.

Golem.de konnte das Programm auf einem iPhone 5S schon ein paar Tage lang ausprobieren. Sehr viel zu entdecken gibt es dabei allerdings nicht: Niantic hat die Software direkt umgesetzt, so dass Kenner von Ingress ohne jede Umstellung oder Einarbeitung auch auf iOS loslegen können. Die GPS-Erkennung funktioniert tadellos, auffällige Warte- oder Ladezeiten haben wir nicht bemerkt.

In Ingress gehören Spieler der Fraktion der Erleuchteten (Enlightened, grün) oder des Widerstands (Resistance, blau) an. Eine im Grunde nebensächliche Rahmenhandlung dreht sich um eine neuartige Energie, um die sich beide Parteien streiten. Überall auf der Welt gibt es Portale, die sie deshalb unter ihre Kontrolle bringen müssen. Für den Spieler bedeutet das, viel unterwegs zu sein: In Großstädten sind es typischerweise um die 500 Meter bis zwei Kilometer Spaziergang bis zum nächsten Portal.

Ingress ist als kostenloser Download von rund 44 MByte für iPhone und iPad erhältlich. Weitere Kosten fallen nicht an. Google finanziert das Spiel zum Teil über Kooperationen: So wurden 2013 in Deutschland rund 1.000 Filialen von Vodafone zu Portalen, die die Spieler aufsuchen mussten.


eye home zur Startseite
JNZ 15. Jul 2014

Ja, mit den Portalen kenne ich es auch von Android. Mit den Passcodes kenne ich das so...

__destruct() 15. Jul 2014

Neue Teams: Android vs. iOS. :D

__destruct() 15. Jul 2014

Google hat sowieso schon die Standort-Koordinaten. Bei Ingress geht man nicht unbedingt...

monotek 14. Jul 2014

nein, du hast es nicht verstanden... es ging um die fragmentierung der os versionen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 569€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  2. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  3. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  4. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  5. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  6. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  7. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  8. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  9. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  10. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Wird auch Zeit

    gaym0r | 17:38

  2. Re: Kaputte Tastatur

    non_existent | 17:31

  3. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    CHU | 17:28

  4. Re: Was hat das mit Sexismus zu tun?

    Yash | 17:27

  5. Was soll man sonst machen...

    CHU | 17:24


  1. 17:38

  2. 16:38

  3. 16:28

  4. 15:53

  5. 15:38

  6. 15:23

  7. 12:02

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel