Google: Gmail-Konten der ehemaligen afghanischen Regierung gesperrt

Google will offenbar verhindern, dass wichtigen Daten und Informationen in die Hände der Taliban fallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will offenbar verhindern, dass die Taliban an Informationen gelangen.
Google will offenbar verhindern, dass die Taliban an Informationen gelangen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Aus Sicherheitsgründen hat Google offenbar eine Reihe von Gmail-Konten gesperrt, die von Ministerien der ehemaligen afghanischen Regierung genutzt werden. Das berichtet Reuters unter Berufung auf eine Person, die mit der Angelegenheit vertraut sei.

Stellenmarkt
  1. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
  2. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

Google selbst hat die Sperrung nicht direkt bestätigt. Stattdessen erklärte das Unternehmen, dass die Situation in Afghanistan genau beobachtet werde und "temporäre Maßnahmen" ergriffen würden, um relevante Konten zu schützen. Dies beschreibt eine Kontensperre recht treffend.

Hintergrund ist, dass eine Vielzahl von Ministerien und Behörden in Afghanistan unter der vorherigen Regierung Gmail als bevorzugten E-Mail-Provider verwendeten und für offizielle Korrespondenz nutzten. Reuters zufolge versuchen die Taliban, die nahezu alle afghanischen Provinzen kontrollieren, an Informationen in den E-Mails zu gelangen.

Ministeriumsbeamter verweigert Sicherung der Daten

Wie ein ehemaliger Mitarbeiter eines Ministeriums Reuters sagte, wurde er aufgefordert, die Daten zu speichern und auszuhändigen. Anstatt der Forderung nachzukommen, setzte sich der Mitarbeiter ab.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Reuters zufolge sollen das Finanzministerium, das Industrieministerium, das Bildungsministerium und das Bergbauministerium auf Gmail gesetzt haben. Auch das Protokollbüro des Präsidenten soll Googles E-Mail-Dienst genutzt haben, ebenso wie einige regionale Behörden.

Dem Sicherheitsforscher Chad Anderson zufolge könnten die Informationen für die Taliban hilfreich sein, ehemalige Mitarbeiter der Behörden aufzuspüren. "Selbst eine Mitarbeiterliste in Form einer Google-Tabelle wäre ein großes Problem", erklärt Anderson, der Reuters bei der Recherche half.

Die Taliban jagen ihre Gegner verstärkt auch im Netz, indem sie Fotos und Videos auswerten. Damit wollen sie offenbar Journalisten, Oppositionelle und Ortskräfte identifizieren. Dabei hilft ihnen auch moderne Bilderkennung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ManKetnas 06. Sep 2021

Ja und wenn man zusammenrechnet wie hoch die Gewinne dieser einzelnen Teilnehmer sind...

WillsWissen 06. Sep 2021

Das würden sie schon hinkriegen, aber dann kann ja USA (die ja immerhin 20 Jahre...

Potrimpo 06. Sep 2021

Es geht um die *. gov Konten bzw. deren Varianten. Wer könnte da aktuell drüber gewarnt...

LH 06. Sep 2021

Natürlich wir die Welt die Taliban anerkennen, es bleibt am Ende gar keine andere Wahl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /