Google: Gmail könnte E-Mails mit Ablaufdatum bekommen

In einer E-Mail an G-Suite-Administratoren hat Google ein Redesign von Gmail angekündigt - dazu könnten auch neue Funktionen wie E-Mails mit Ablaufdatum gehören. Diese wären nur eine vordefinierte Zeit lang lesbar; realisiert wird das Konzept offenbar über Links.

Artikel veröffentlicht am ,
Gmail könnte bald neue Funktionen erhalten.
Gmail könnte bald neue Funktionen erhalten. (Bild: Google)

Google soll daran arbeiten, Gmail-Nutzern den Versand von E-Mails mit vordefiniertem Haltbarkeitsdatum zu ermöglichen. Das berichtet die Internetseite Techcrunch unter Berufung auf einen Tippgeber. Demnach soll die neue Funktion Teil eines größeren Updates für Gmail sein. Dieses hat Google Medienberichten zufolge in einer E-Mail an G-Suite-Administratoren angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Senior Cloud Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern (Home-Office möglich)
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Nach dem Ablauf einer vom Absender definierten Zeitspanne "zerstören" sich die E-Mails von selbst - sprich: Sie können nicht mehr aufgerufen werden. Dem Tippgeber zufolge soll dieser Mechanismus über ein Linksystem funktionieren.

E-Mail mit Ablaufdatum soll über Link aufgerufen werden

Demnach erhalten Empfänger eine E-Mail, die einen Link zur eigentlichen Mail enthält. Diesen können Nutzer anklicken, anschließend wird ihnen die Nachricht angezeigt - so sie noch nicht abgelaufen ist. Um die Nachricht hinter dem Link anschauen zu können, muss sich der Empfänger mit seinem Google-Konto anmelden - ohne scheint es nicht zu gehen. Techcrunch stellt zudem die Vermutung auf, dass sich die Implementierung in Zukunft ändern wird, wenn mehr Nutzer die neue Gmail-Version verwenden.

Absender einer E-Mail mit Ablaufdatum können Screenshots zufolge vor dem Versand wählen, wie lange ihre Nachricht für den Empfänger sichtbar sein soll. In einem Screenshot ist als Zeitangabe fünf Jahre zu sehen, die E-Mails lassen sich also offenbar auch über einen längeren Zeitraum terminieren.

Zeitpunkt des Updates steht noch nicht fest

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann das Update für Gmail und damit verbunden auch die ablaufenden E-Mails für Endkunden zur Verfügung stehen, ist aktuell noch nicht klar. Ein Google-Sprecher hat Techcrunch gegenüber erklärt, dass das Unternehmen aktuell noch nicht so weit sei, die neuen Funktionen für die Öffentlichkeit freizugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tautologiker 16. Apr 2018

"Proprietär". Es heißt "proprietär". scnr

chefin 16. Apr 2018

Und wie löscht man das automatisch? Indem DU(als Absender) den Key löscht? Dann machst du...

chefin 16. Apr 2018

du musst keine Links anklicken. Es ist so, wie bei den Werbemails, wo man statt der...

ITsMe 15. Apr 2018

Es gibt Situationen in denen es mir egal ist was der andere Mailclient macht. Ein...

minnime 15. Apr 2018

Und wie soll solch eine Regel aussehen, jede Mail die Drucker im Betreff hat und älter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mica statt Aero
Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
Artikel
  1. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /