Abo
  • Services:
Anzeige
Die Unternehmensversion von Gmail kann jetzt auch an E-Mails angehängte Bilder nach Datenlecks untersuchen.
Die Unternehmensversion von Gmail kann jetzt auch an E-Mails angehängte Bilder nach Datenlecks untersuchen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google: Gmail durchsucht Bilder nach sicherheitsrelevanten Daten

Die Unternehmensversion von Gmail kann jetzt auch an E-Mails angehängte Bilder nach Datenlecks untersuchen.
Die Unternehmensversion von Gmail kann jetzt auch an E-Mails angehängte Bilder nach Datenlecks untersuchen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Unternehmen müssen vorsichtig sein, welche Daten sie per E-Mail verschicken - sicherheitsrelevante Informationen sollten nicht versehentlich versendet werden. Google hat die Gmail-Funktion zur Verhinderung derartiger Leaks verbessert: Jetzt werden auch Bilder überprüft.

Google hat das Data-Loss-Prevention-Programm (DLP) für die kostenpflichtige Unternehmensvariante seines E-Mail-Services Gmail erweitert. Die DLP-Erweiterung durchsuchte bisher E-Mail-Texte vor dem Verschicken nach Merkmalen, die für eine Verletzung der firmeninternen Sicherheitslinien sprechen - also wenn der Versender beispielsweise Kreditkartendaten oder Sozialversicherungsnummern verschicken will.

Anzeige

Angehängte Bilder werden auf Datenlecks untersucht

Mit dem Update werden künftig nicht nur Textinhalte auf vom Admin festgelegte Merkmale hin untersucht, sondern auch angehängte Bilder. Mittels OCR werden die Dateien gescannt und auf Marker untersucht. So soll ausgeschlossen werden, dass in eingescannten Dokumenten versehentlich oder auch beabsichtigt Informationen weitergegeben werden. Die OCR-Erkennung muss vom Admin explizit in der Verwaltungskonsole aktiviert werden.

Zusammen mit der OCR-Erweiterung hat Google zudem neue Optionen zur Verfeinerung der Erkennungsregeln hinzugefügt. Mit einer Zählfunktion lässt sich jetzt einstellen, dass die DLP-Funktion erst ab einer bestimmten Anzahl an festgestellten Sicherheitsverstößen in einer E-Mail reagiert. Eine versendete Kreditkartennummer kann so noch als ungefährlich angesehen werden, bei 100 Nummern hingegen reagiert Gmail und blockiert die E-Mail. Zusätzlich können die Erkennungskriterien jetzt besser eingestellt werden.

Das DLP-Programm ist nur für den Gmail-Client der Geschäftsvariante der Google-Apps verfügbar, Google-Apps for Work Unlimited. Google zufolge sollten die neuen Funktionen in den kommenden Tagen bei den Nutzern sichtbar sein. Mit dem Update soll auch die Verfügbarkeit der DLP-Funktion auf weitere Länder erweitert werden.


eye home zur Startseite
Alcatraz 03. Mär 2016

Was ist daran neu? Was der Gmail man macht wissen wir doch schon lange: https://www...

elgooG 03. Mär 2016

Nein, er/sie hat schon recht. Die Dokumente mögen ja bereits auf den Google Servern...

JochenEngel 02. Mär 2016

...dann war's aber doch nur OCR. Damit kriegt man aber doch wieder nur die Blöden...

dsleecher 02. Mär 2016

Es geht nicht darum mails mit Werbung zu verschicken, sondern gezielt Werbung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Smartexposé GmbH, Berlin-Kreuzberg
  3. SOLUTIONS Gesellschaft für Organisationslösungen mbH, Region Stuttgart
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  2. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  3. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  4. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  5. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  6. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  7. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  8. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  9. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  10. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Ich glaube, das V in &#8222...

    Pizzabrot | 10:21

  2. Re: Erinnert mich an meine Ausbildung...

    moa | 10:20

  3. Re: Und wieder:

    bolzen | 10:19

  4. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    Third Life | 10:19

  5. Re: Apple geht über Leichen

    slead | 10:18


  1. 10:16

  2. 09:41

  3. 09:20

  4. 09:06

  5. 09:03

  6. 07:38

  7. 20:00

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel