Google: Gmail durchsucht Bilder nach sicherheitsrelevanten Daten

Unternehmen müssen vorsichtig sein, welche Daten sie per E-Mail verschicken - sicherheitsrelevante Informationen sollten nicht versehentlich versendet werden. Google hat die Gmail-Funktion zur Verhinderung derartiger Leaks verbessert: Jetzt werden auch Bilder überprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Unternehmensversion von Gmail kann jetzt auch an E-Mails angehängte Bilder nach Datenlecks untersuchen.
Die Unternehmensversion von Gmail kann jetzt auch an E-Mails angehängte Bilder nach Datenlecks untersuchen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat das Data-Loss-Prevention-Programm (DLP) für die kostenpflichtige Unternehmensvariante seines E-Mail-Services Gmail erweitert. Die DLP-Erweiterung durchsuchte bisher E-Mail-Texte vor dem Verschicken nach Merkmalen, die für eine Verletzung der firmeninternen Sicherheitslinien sprechen - also wenn der Versender beispielsweise Kreditkartendaten oder Sozialversicherungsnummern verschicken will.

Angehängte Bilder werden auf Datenlecks untersucht

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Mit dem Update werden künftig nicht nur Textinhalte auf vom Admin festgelegte Merkmale hin untersucht, sondern auch angehängte Bilder. Mittels OCR werden die Dateien gescannt und auf Marker untersucht. So soll ausgeschlossen werden, dass in eingescannten Dokumenten versehentlich oder auch beabsichtigt Informationen weitergegeben werden. Die OCR-Erkennung muss vom Admin explizit in der Verwaltungskonsole aktiviert werden.

Zusammen mit der OCR-Erweiterung hat Google zudem neue Optionen zur Verfeinerung der Erkennungsregeln hinzugefügt. Mit einer Zählfunktion lässt sich jetzt einstellen, dass die DLP-Funktion erst ab einer bestimmten Anzahl an festgestellten Sicherheitsverstößen in einer E-Mail reagiert. Eine versendete Kreditkartennummer kann so noch als ungefährlich angesehen werden, bei 100 Nummern hingegen reagiert Gmail und blockiert die E-Mail. Zusätzlich können die Erkennungskriterien jetzt besser eingestellt werden.

Das DLP-Programm ist nur für den Gmail-Client der Geschäftsvariante der Google-Apps verfügbar, Google-Apps for Work Unlimited. Google zufolge sollten die neuen Funktionen in den kommenden Tagen bei den Nutzern sichtbar sein. Mit dem Update soll auch die Verfügbarkeit der DLP-Funktion auf weitere Länder erweitert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alcatraz 03. Mär 2016

Was ist daran neu? Was der Gmail man macht wissen wir doch schon lange: https://www...

elgooG 03. Mär 2016

Nein, er/sie hat schon recht. Die Dokumente mögen ja bereits auf den Google Servern...

JochenEngel 02. Mär 2016

...dann war's aber doch nur OCR. Damit kriegt man aber doch wieder nur die Blöden...

dsleecher 02. Mär 2016

Es geht nicht darum mails mit Werbung zu verschicken, sondern gezielt Werbung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /