Abo
  • IT-Karriere:

Google: Gmail durchsucht Bilder nach sicherheitsrelevanten Daten

Unternehmen müssen vorsichtig sein, welche Daten sie per E-Mail verschicken - sicherheitsrelevante Informationen sollten nicht versehentlich versendet werden. Google hat die Gmail-Funktion zur Verhinderung derartiger Leaks verbessert: Jetzt werden auch Bilder überprüft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Unternehmensversion von Gmail kann jetzt auch an E-Mails angehängte Bilder nach Datenlecks untersuchen.
Die Unternehmensversion von Gmail kann jetzt auch an E-Mails angehängte Bilder nach Datenlecks untersuchen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat das Data-Loss-Prevention-Programm (DLP) für die kostenpflichtige Unternehmensvariante seines E-Mail-Services Gmail erweitert. Die DLP-Erweiterung durchsuchte bisher E-Mail-Texte vor dem Verschicken nach Merkmalen, die für eine Verletzung der firmeninternen Sicherheitslinien sprechen - also wenn der Versender beispielsweise Kreditkartendaten oder Sozialversicherungsnummern verschicken will.

Angehängte Bilder werden auf Datenlecks untersucht

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Mit dem Update werden künftig nicht nur Textinhalte auf vom Admin festgelegte Merkmale hin untersucht, sondern auch angehängte Bilder. Mittels OCR werden die Dateien gescannt und auf Marker untersucht. So soll ausgeschlossen werden, dass in eingescannten Dokumenten versehentlich oder auch beabsichtigt Informationen weitergegeben werden. Die OCR-Erkennung muss vom Admin explizit in der Verwaltungskonsole aktiviert werden.

Zusammen mit der OCR-Erweiterung hat Google zudem neue Optionen zur Verfeinerung der Erkennungsregeln hinzugefügt. Mit einer Zählfunktion lässt sich jetzt einstellen, dass die DLP-Funktion erst ab einer bestimmten Anzahl an festgestellten Sicherheitsverstößen in einer E-Mail reagiert. Eine versendete Kreditkartennummer kann so noch als ungefährlich angesehen werden, bei 100 Nummern hingegen reagiert Gmail und blockiert die E-Mail. Zusätzlich können die Erkennungskriterien jetzt besser eingestellt werden.

Das DLP-Programm ist nur für den Gmail-Client der Geschäftsvariante der Google-Apps verfügbar, Google-Apps for Work Unlimited. Google zufolge sollten die neuen Funktionen in den kommenden Tagen bei den Nutzern sichtbar sein. Mit dem Update soll auch die Verfügbarkeit der DLP-Funktion auf weitere Länder erweitert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

Alcatraz 03. Mär 2016

Was ist daran neu? Was der Gmail man macht wissen wir doch schon lange: https://www...

elgooG 03. Mär 2016

Nein, er/sie hat schon recht. Die Dokumente mögen ja bereits auf den Google Servern...

JochenEngel 02. Mär 2016

...dann war's aber doch nur OCR. Damit kriegt man aber doch wieder nur die Blöden...

dsleecher 02. Mär 2016

Es geht nicht darum mails mit Werbung zu verschicken, sondern gezielt Werbung...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /