Abo
  • Services:

Google: Gmail-App bekommt Exchange-Unterstützung

Die Gmail-App kann dank eines Updates jetzt auf jedem Android-Gerät auch E-Mails von Exchange-Konten abfragen. Bisher ging das nur bei Geräten, die die Synchronisation explizit installiert hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gmail-App kann jetzt auf jedem Smartphone auch Nachrichten von Exchange-Konten abrufen.
Die Gmail-App kann jetzt auf jedem Smartphone auch Nachrichten von Exchange-Konten abrufen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat in einem mittlerweile offenbar gelöschten Beitrag seines App-Blogs ein Update für die Gmail-App für Android angekündigt. Auch bei Twitter wurde ein entsprechender Hinweis gepostet. Über die App lassen sich dank der Aktualisierung künftig auf jedem Android-Smartphone auch Exchange-Konten abfragen, die bei vielen Unternehmen verwendet werden.

Bisher nicht auf allen Geräten möglich

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Ganz neu ist die Exchange-Unterstützung der Gmail-App aber für manche Nutzer nicht: Mit Nexus-Geräten ist es bereits länger möglich, E-Mails von Exchange-Servern abzufragen. Auch bei anderen Android-Geräten geht das bereits seit längerem, hier kommt es offenbar darauf an, ob der Hersteller die Exchange-Synchronisation mit einer zusätzlichen APK integriert hat.

Mit dem jüngsten Update wurde die Exchange-Synchronisation in die Gmail-APK integriert. Damit hat sich die Gmail-App vom reinen Client für Googles E-Mail-Dienst weiter zu einem umfangreichen Mailprogramm gewandelt. Bereits seit längerem ist es möglich, mit der Gmail-App auch E-Mails anderer Anbieter wie Yahoo oder Outlook abzufragen oder manuell POP3- und IMAP-Konten einzugeben.

Update wird schubweise verteilt

Google zufolge wird das Update für Gmail in den kommenden Tagen schubweise verteilt. Dabei kann es drei Tage oder länger dauern, bis die neue Funktion beim Endnutzer sichtbar ist. Verteilt wird die Aktualisierung weltweit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

Anonymer Nutzer 26. Apr 2016

Es ist ein wesentlicher Bestandteil von Exchange Active Sync, angeschlossene Clients div...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2016

Ohne hier der Spezialist zu sein: Verwendet wird Exchange Active Sync. Und bei den bisher...

Nogul 26. Apr 2016

Sollte Inbox nicht GMail ablösen?


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /