Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Frau trägt die Datenbrille Google Glass.
Eine Frau trägt die Datenbrille Google Glass. (Bild: Giuseppe Cacace/AFP/Getty Images)

Bald werden wir Sensoren herunterschlucken

Anzeige

Das Startup Kiwi zeigt Move, eine Art Messgerät, das deutlich subtilere Bewegungen erfassen soll als gängige Geräte wie Fitbit oder Nike Fuel - und das zusätzlich Temperatur und Luftdruck misst. Move soll Athleten helfen, den Schwung beim Golf zu verbessern oder Musikern, das Gitarrenspiel zu optimieren. Die Geräte werden in Zukunft immer mehr Sensoren besitzen, um mehr Informationen zu erfassen, ist Myriam Joire sicher.

Auch die Messung von Vitalfunktionen wie Herzfrequenz und Blutdruck werde im Bereich der Wearables eine zunehmend große Rolle spielen. "Das fängt gerade erst an", sagt Joire. Wenn die Geräte in wenigen Jahren die Zusammensetzung unseres Blutes in Echtzeit erfassen könnten, könne das Smartphone Alarm schlagen, wenn der Blutzuckerspiegel eines Diabetikers sinkt - und dank Ortsbestimmung ein Restaurant in der Nähe auftreiben oder den Weg zum Krankenhaus zeigen. Google forscht bereits an einer Kontaktlinse, mit der eine Messung des Blutzuckerspiegels möglich ist.

Botschaften auf dem T-Shirt

Auf dem Tech-Festival denkt man noch weiter. In wenigen Jahren schon, so Yijing Brentano von Sprint, werde der Einsatz von Ingestables normal sein - Pillen, die mit Sensoren ausgestattet durch den Körper wandern und Informationen über Verdauung oder Blut liefern können. Auch Implantate unter der Haut könnten wichtige Aufgaben übernehmen. "Das wird sich aber zunächst auf die Lösung von sehr spezifischen Problemen im medizinischen Bereich konzentrieren", sagt Brentano.

Ebenfalls ein Trend auf dem SXSW: Wearables im wahrsten Sinne des Wortes. Die Firma Agent of Presence stellt mit Displays ausgestattete T-Shirts und Handtaschen her, die per Smartphone mit jeder beliebigen Information gefüttert werden und Symbole oder Text anzeigen können.

Die große Herausforderung, da scheint man sich einig, ist es, die Verbraucher vom Nutzen der Technik zu überzeugen. "Wir müssen Wearables weiterentwickeln und an Orte bringen, an denen wir sie wirklich nutzen können und wollen", sagt Alison Lewis von Agent of Presence.

 Google Glass: Wearables sind die Lösung, nur für welches Problem?

eye home zur Startseite
wasabi 13. Mär 2014

Die Entwickler schaffen es doch auch, ihre Spiele für Xbox, PlayStation und PC...

Elgareth 12. Mär 2014

Ne Webcam ist aber "fest", meist am Monitor montiert, mit einem recht kurzen Kabel...

Alexspeed 11. Mär 2014

das ist das Problem wo viele an der Lösung forschen! Genau die Information zu dem...

savejeff 11. Mär 2014

ich würde schon gerne nen Helm haben mit Geschwindigkeit und Drehzahl anzeige. vlt. nich...

pandarino 11. Mär 2014

Aber wollen wir das wirklich?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  4. equensWorldline GmbH, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  3. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  4. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    plutoniumsulfat | 25.05. 23:41


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel