• IT-Karriere:
  • Services:

Google Glass: Titanium Collection für Brillen- und Sonnenbrillenträger

Google hat die Titanium Collection des Project Glass vorgestellt. Die Datenbrille gibt es nun auch mit Korrekturgläsern sowie getönten Gläsern und mit sieben Titanrahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google-Glass-Classic-Sonnenbrille
Die Google-Glass-Classic-Sonnenbrille (Bild: Google)

Die Titanium Collection der Google Glass umfasst vier unterschiedliche Gestelle und drei Sonnenbrillen. Zudem hat Google die Datenbrille um Korrekturgläser erweitert, wodurch auch Menschen mit Fehlsichtigkeit die Google Glass ohne Modifikationen nutzen können. Der Aufpreis für eine der neuen sieben Versionen soll 225 US-Dollar betragen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

Die vier aus Titan gefertigten Gestelle tragen die Bezeichnungen Split, Thin, Bold und Curve. Die Sonnenbrillenmodelle heißen Edge, Classic sowie Active. Google Glass wird mittels spezieller Schrauben am Rahmen befestigt, zusätzlich ermöglicht der Hersteller nun auch Korrekturgläser. Ob diese außer Kurz- und Weitsichtigkeit auch eine Hornhautverkrümmung und eine Diplopie ausgleichen, ist unbekannt.

  • Google Glass Split (Bild: Google)
  • Google Glass Thin (Bild: Google)
  • Google Glass Bold (Bild: Google)
  • Google Glass Curve (Bild: Google)
  • Google Glass Edge (Bild: Google)
  • Google Glass Classic (Bild: Google)
  • Google Glass Active (Bild: Google)
Google Glass Split (Bild: Google)

Google spricht weiterhin davon, dass die Rahmen möglicherweise von einer Brillenversicherung gezahlt werden. Der Hersteller arbeitet hierfür mit VSP (Vision Service Plan) zusammen, der größten US-amerikanischen Augenversicherung. Die Gestelle kosten jeweils 225 US-Dollar und sind ab sofort für Google Glass Explorers, also Teilnehmer des Project-Glass-Programmes, verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 31,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 6,99€

burzum 29. Jan 2014

Haha :) Eventuell gibt es ja auch irgendwann eine Monokelversion? ;)

unknown75 28. Jan 2014

Jup und in 10 Jahren sind die Dinger dann auch nicht mehr als sloche zu erkennen! Aber...

achkeule 28. Jan 2014

Jeder hat vielleicht eine Ersatzbrille, aber doch keine Zweitbrille. Die Ersatzbrille ist...

Shigerua 28. Jan 2014

erkennt man die ähnlichkeit http://static3.wikia.nocookie.net/__cb20130213024951...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Lizenzen Google blockiert dänische Musik auf Youtube
  2. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  3. Streamer Ninja spielt auf Youtube

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice

    •  /