Abo
  • Services:

Google Glass: Titanium Collection für Brillen- und Sonnenbrillenträger

Google hat die Titanium Collection des Project Glass vorgestellt. Die Datenbrille gibt es nun auch mit Korrekturgläsern sowie getönten Gläsern und mit sieben Titanrahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google-Glass-Classic-Sonnenbrille
Die Google-Glass-Classic-Sonnenbrille (Bild: Google)

Die Titanium Collection der Google Glass umfasst vier unterschiedliche Gestelle und drei Sonnenbrillen. Zudem hat Google die Datenbrille um Korrekturgläser erweitert, wodurch auch Menschen mit Fehlsichtigkeit die Google Glass ohne Modifikationen nutzen können. Der Aufpreis für eine der neuen sieben Versionen soll 225 US-Dollar betragen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die vier aus Titan gefertigten Gestelle tragen die Bezeichnungen Split, Thin, Bold und Curve. Die Sonnenbrillenmodelle heißen Edge, Classic sowie Active. Google Glass wird mittels spezieller Schrauben am Rahmen befestigt, zusätzlich ermöglicht der Hersteller nun auch Korrekturgläser. Ob diese außer Kurz- und Weitsichtigkeit auch eine Hornhautverkrümmung und eine Diplopie ausgleichen, ist unbekannt.

  • Google Glass Split (Bild: Google)
  • Google Glass Thin (Bild: Google)
  • Google Glass Bold (Bild: Google)
  • Google Glass Curve (Bild: Google)
  • Google Glass Edge (Bild: Google)
  • Google Glass Classic (Bild: Google)
  • Google Glass Active (Bild: Google)
Google Glass Split (Bild: Google)

Google spricht weiterhin davon, dass die Rahmen möglicherweise von einer Brillenversicherung gezahlt werden. Der Hersteller arbeitet hierfür mit VSP (Vision Service Plan) zusammen, der größten US-amerikanischen Augenversicherung. Die Gestelle kosten jeweils 225 US-Dollar und sind ab sofort für Google Glass Explorers, also Teilnehmer des Project-Glass-Programmes, verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-68%) 18,99€
  3. 13,99€
  4. (-53%) 27,99€

burzum 29. Jan 2014

Haha :) Eventuell gibt es ja auch irgendwann eine Monokelversion? ;)

unknown75 28. Jan 2014

Jup und in 10 Jahren sind die Dinger dann auch nicht mehr als sloche zu erkennen! Aber...

achkeule 28. Jan 2014

Jeder hat vielleicht eine Ersatzbrille, aber doch keine Zweitbrille. Die Ersatzbrille ist...

Shigerua 28. Jan 2014

erkennt man die ähnlichkeit http://static3.wikia.nocookie.net/__cb20130213024951...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /