Abo
  • Services:

Google Glass: Mit einem Skript gegen "Glassholes"

Der Berliner Künstler Julian Oliver hat ein Skript geschrieben, mit dem Google-Glass-Brillen aus Netzwerken geworfen werden können. Damit will er unbeobachtete Aufzeichnungen verhindern - technisch gesehen ist sein Ansatz aber nutzlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem Skript können Glass-Brillen aus einem lokalen Netzwerk geworfen werden.
Mit einem Skript können Glass-Brillen aus einem lokalen Netzwerk geworfen werden. (Bild: Stopthecyborgs.com)

Mit dem Skript glasshole.sh will der Berliner Künstler Julian Oliver verhindern, dass Google-Glass-Benutzer unbemerkt Bilder und Videos an das Internet übertragen. Anhand der MAC-Adresse wird die Datenbrille identifiziert und durch ein kleines Programm aus dem Netzwerk geworfen. Das Skript kann beispielsweise auf einen Raspberry Pi aufgespielt werden und darüber das WLAN-Netzwerk überwachen.

Für befreundeten Künstler geschrieben

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Erfurt
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

"In einem Restaurant oder auf einer Party zu sagen, dass man nicht gefilmt werden möchte, ist ok. Was macht man aber, wenn man nicht einmal merkt, dass gefilmt wird? Hier kommt das Skript als eine Art Unterbrecher ins Spiel", erklärt Oliver der Internetseite Wired.com.

Oliver hatte das Skript ursprünglich für einen befreundeten Künstler geschrieben, der verhindern möchte, dass Besucher seiner Ausstellungen diese filmen und ins Internet streamen. Allerdings hilft Olivers Ansatz hier nur bedingt: Eine fehlende WLAN-Verbindung bedeutet nicht, dass der Nutzer nichts mehr mit der Google Glass anfangen kann.

Filmen und Streaming auch ohne WLAN möglich

Googles Datenbrille kann auch ohne Internetverbindung Bilder und Videos aufzeichnen. Für eine Internetverbindung ist zudem kein WLAN-Anschluss nötig: Der Nutzer kann die Glass auch per Bluetooth mit seinem Smartphone koppeln und dessen Internetverbindung nutzen. Bei ausreichender Geschwindigkeit kann hierüber auch ein Video gestreamt werden.

Zudem könnte ein Nutzer auch statt der Google Glass einfach eine andere, deutlich unauffälligere kleine Kamera nehmen, um in der jeweiligen Situation zu filmen. Um eine Datenbrille wie die Google Glass wirklich lahmzulegen, wäre ein Mobilfunkblocker nötig, der auch Smartphones vom Internet abtrennt - diese bedürfen in Deutschland allerdings einer Genehmigung.

Zwischenfälle häufen sich

Insbesondere in den USA, wo Googles Datenbrille erhältlich ist, häufen sich in letzter Zeit Fälle, wo Glass-Nutzern der Zutritt zu bestimmten Orten verweigert wird. Auch tätliche Angriffe hat es bereits gegeben. Glass-Träger werden immer häufiger als "Glassholes" bezeichnet, was impliziert, dass sie sich per se rücksichtslos verhalten. Dabei dürften sich Glass-Gegner insbesondere an der Möglichkeit stören, dass relativ unbemerkt Videos mit der Brille gemacht werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

caldeum 07. Jun 2014

... seid der Hammer! *Kaffee schlürf* super Morgen :-)

Johnny Cache 06. Jun 2014

Letztendlich ist Glass ja geradezu dafür prädestiniert als remote Display für eine...

Neuro-Chef 05. Jun 2014

Vielleicht große schwarze Quader: https://www.youtube.com/watch?v=ML1OZCHixR0#t=160? :D...

Niaxa 05. Jun 2014

Oder er liest einfach was im Netz? Wieso sollte ich mit vorgehaltenem Handy immer filmen...

markus.badberg 05. Jun 2014

"In Deutschland ist Voyeurismus in bestimmten Fällen strafbar. § 201a StGB regelt, dass...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /