Abo
  • Services:
Anzeige
Mit einem Skript können Glass-Brillen aus einem lokalen Netzwerk geworfen werden.
Mit einem Skript können Glass-Brillen aus einem lokalen Netzwerk geworfen werden. (Bild: Stopthecyborgs.com)

Google Glass: Mit einem Skript gegen "Glassholes"

Der Berliner Künstler Julian Oliver hat ein Skript geschrieben, mit dem Google-Glass-Brillen aus Netzwerken geworfen werden können. Damit will er unbeobachtete Aufzeichnungen verhindern - technisch gesehen ist sein Ansatz aber nutzlos.

Anzeige

Mit dem Skript glasshole.sh will der Berliner Künstler Julian Oliver verhindern, dass Google-Glass-Benutzer unbemerkt Bilder und Videos an das Internet übertragen. Anhand der MAC-Adresse wird die Datenbrille identifiziert und durch ein kleines Programm aus dem Netzwerk geworfen. Das Skript kann beispielsweise auf einen Raspberry Pi aufgespielt werden und darüber das WLAN-Netzwerk überwachen.

Für befreundeten Künstler geschrieben

"In einem Restaurant oder auf einer Party zu sagen, dass man nicht gefilmt werden möchte, ist ok. Was macht man aber, wenn man nicht einmal merkt, dass gefilmt wird? Hier kommt das Skript als eine Art Unterbrecher ins Spiel", erklärt Oliver der Internetseite Wired.com.

Oliver hatte das Skript ursprünglich für einen befreundeten Künstler geschrieben, der verhindern möchte, dass Besucher seiner Ausstellungen diese filmen und ins Internet streamen. Allerdings hilft Olivers Ansatz hier nur bedingt: Eine fehlende WLAN-Verbindung bedeutet nicht, dass der Nutzer nichts mehr mit der Google Glass anfangen kann.

Filmen und Streaming auch ohne WLAN möglich

Googles Datenbrille kann auch ohne Internetverbindung Bilder und Videos aufzeichnen. Für eine Internetverbindung ist zudem kein WLAN-Anschluss nötig: Der Nutzer kann die Glass auch per Bluetooth mit seinem Smartphone koppeln und dessen Internetverbindung nutzen. Bei ausreichender Geschwindigkeit kann hierüber auch ein Video gestreamt werden.

Zudem könnte ein Nutzer auch statt der Google Glass einfach eine andere, deutlich unauffälligere kleine Kamera nehmen, um in der jeweiligen Situation zu filmen. Um eine Datenbrille wie die Google Glass wirklich lahmzulegen, wäre ein Mobilfunkblocker nötig, der auch Smartphones vom Internet abtrennt - diese bedürfen in Deutschland allerdings einer Genehmigung.

Zwischenfälle häufen sich

Insbesondere in den USA, wo Googles Datenbrille erhältlich ist, häufen sich in letzter Zeit Fälle, wo Glass-Nutzern der Zutritt zu bestimmten Orten verweigert wird. Auch tätliche Angriffe hat es bereits gegeben. Glass-Träger werden immer häufiger als "Glassholes" bezeichnet, was impliziert, dass sie sich per se rücksichtslos verhalten. Dabei dürften sich Glass-Gegner insbesondere an der Möglichkeit stören, dass relativ unbemerkt Videos mit der Brille gemacht werden können.


eye home zur Startseite
caldeum 07. Jun 2014

... seid der Hammer! *Kaffee schlürf* super Morgen :-)

Johnny Cache 06. Jun 2014

Letztendlich ist Glass ja geradezu dafür prädestiniert als remote Display für eine...

Neuro-Chef 05. Jun 2014

Vielleicht große schwarze Quader: https://www.youtube.com/watch?v=ML1OZCHixR0#t=160? :D...

Niaxa 05. Jun 2014

Oder er liest einfach was im Netz? Wieso sollte ich mit vorgehaltenem Handy immer filmen...

markus.badberg 05. Jun 2014

"In Deutschland ist Voyeurismus in bestimmten Fällen strafbar. § 201a StGB regelt, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. mobileX AG, München
  3. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)

Folgen Sie uns
       


  1. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  2. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  3. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  4. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  5. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  6. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen

  7. Star Citizen

    Transparenz im All

  8. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  9. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  10. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Ich hab SC gekauft gehabt...

    David64Bit | 18:32

  2. Re: Also wird der Uploaded.net Premium weiter...

    neocron | 18:32

  3. "Einzig das Aspire 3 kann alternativ einen AMD...

    David64Bit | 18:31

  4. Re: Bravo Acer

    Argon Requiem | 18:29

  5. Re: Steuerquerfinanziertes Scheitern vorprogrammiert

    neocron | 18:29


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:42

  4. 17:23

  5. 16:33

  6. 16:05

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel