Google Glass: Mit einem Skript gegen "Glassholes"

Der Berliner Künstler Julian Oliver hat ein Skript geschrieben, mit dem Google-Glass-Brillen aus Netzwerken geworfen werden können. Damit will er unbeobachtete Aufzeichnungen verhindern - technisch gesehen ist sein Ansatz aber nutzlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem Skript können Glass-Brillen aus einem lokalen Netzwerk geworfen werden.
Mit einem Skript können Glass-Brillen aus einem lokalen Netzwerk geworfen werden. (Bild: Stopthecyborgs.com)

Mit dem Skript glasshole.sh will der Berliner Künstler Julian Oliver verhindern, dass Google-Glass-Benutzer unbemerkt Bilder und Videos an das Internet übertragen. Anhand der MAC-Adresse wird die Datenbrille identifiziert und durch ein kleines Programm aus dem Netzwerk geworfen. Das Skript kann beispielsweise auf einen Raspberry Pi aufgespielt werden und darüber das WLAN-Netzwerk überwachen.

Für befreundeten Künstler geschrieben

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Informatiker (m/w/d)
    Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, Mayen
  2. Spezialistinnen und Spezialisten (w/m/d) im IT-Risikomanagement im Bereich IT-Aufsicht und Cybersicherheit
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
Detailsuche

"In einem Restaurant oder auf einer Party zu sagen, dass man nicht gefilmt werden möchte, ist ok. Was macht man aber, wenn man nicht einmal merkt, dass gefilmt wird? Hier kommt das Skript als eine Art Unterbrecher ins Spiel", erklärt Oliver der Internetseite Wired.com.

Oliver hatte das Skript ursprünglich für einen befreundeten Künstler geschrieben, der verhindern möchte, dass Besucher seiner Ausstellungen diese filmen und ins Internet streamen. Allerdings hilft Olivers Ansatz hier nur bedingt: Eine fehlende WLAN-Verbindung bedeutet nicht, dass der Nutzer nichts mehr mit der Google Glass anfangen kann.

Filmen und Streaming auch ohne WLAN möglich

Googles Datenbrille kann auch ohne Internetverbindung Bilder und Videos aufzeichnen. Für eine Internetverbindung ist zudem kein WLAN-Anschluss nötig: Der Nutzer kann die Glass auch per Bluetooth mit seinem Smartphone koppeln und dessen Internetverbindung nutzen. Bei ausreichender Geschwindigkeit kann hierüber auch ein Video gestreamt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zudem könnte ein Nutzer auch statt der Google Glass einfach eine andere, deutlich unauffälligere kleine Kamera nehmen, um in der jeweiligen Situation zu filmen. Um eine Datenbrille wie die Google Glass wirklich lahmzulegen, wäre ein Mobilfunkblocker nötig, der auch Smartphones vom Internet abtrennt - diese bedürfen in Deutschland allerdings einer Genehmigung.

Zwischenfälle häufen sich

Insbesondere in den USA, wo Googles Datenbrille erhältlich ist, häufen sich in letzter Zeit Fälle, wo Glass-Nutzern der Zutritt zu bestimmten Orten verweigert wird. Auch tätliche Angriffe hat es bereits gegeben. Glass-Träger werden immer häufiger als "Glassholes" bezeichnet, was impliziert, dass sie sich per se rücksichtslos verhalten. Dabei dürften sich Glass-Gegner insbesondere an der Möglichkeit stören, dass relativ unbemerkt Videos mit der Brille gemacht werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

caldeum 07. Jun 2014

... seid der Hammer! *Kaffee schlürf* super Morgen :-)

Johnny Cache 06. Jun 2014

Letztendlich ist Glass ja geradezu dafür prädestiniert als remote Display für eine...

Neuro-Chef 05. Jun 2014

Vielleicht große schwarze Quader: https://www.youtube.com/watch?v=ML1OZCHixR0#t=160? :D...

Niaxa 05. Jun 2014

Oder er liest einfach was im Netz? Wieso sollte ich mit vorgehaltenem Handy immer filmen...

markus.badberg 05. Jun 2014

"In Deutschland ist Voyeurismus in bestimmten Fällen strafbar. § 201a StGB regelt, dass...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /