Abo
  • IT-Karriere:

Google Glass: Mit einem Skript gegen "Glassholes"

Der Berliner Künstler Julian Oliver hat ein Skript geschrieben, mit dem Google-Glass-Brillen aus Netzwerken geworfen werden können. Damit will er unbeobachtete Aufzeichnungen verhindern - technisch gesehen ist sein Ansatz aber nutzlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem Skript können Glass-Brillen aus einem lokalen Netzwerk geworfen werden.
Mit einem Skript können Glass-Brillen aus einem lokalen Netzwerk geworfen werden. (Bild: Stopthecyborgs.com)

Mit dem Skript glasshole.sh will der Berliner Künstler Julian Oliver verhindern, dass Google-Glass-Benutzer unbemerkt Bilder und Videos an das Internet übertragen. Anhand der MAC-Adresse wird die Datenbrille identifiziert und durch ein kleines Programm aus dem Netzwerk geworfen. Das Skript kann beispielsweise auf einen Raspberry Pi aufgespielt werden und darüber das WLAN-Netzwerk überwachen.

Für befreundeten Künstler geschrieben

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Dataport, verschiedene Standorte

"In einem Restaurant oder auf einer Party zu sagen, dass man nicht gefilmt werden möchte, ist ok. Was macht man aber, wenn man nicht einmal merkt, dass gefilmt wird? Hier kommt das Skript als eine Art Unterbrecher ins Spiel", erklärt Oliver der Internetseite Wired.com.

Oliver hatte das Skript ursprünglich für einen befreundeten Künstler geschrieben, der verhindern möchte, dass Besucher seiner Ausstellungen diese filmen und ins Internet streamen. Allerdings hilft Olivers Ansatz hier nur bedingt: Eine fehlende WLAN-Verbindung bedeutet nicht, dass der Nutzer nichts mehr mit der Google Glass anfangen kann.

Filmen und Streaming auch ohne WLAN möglich

Googles Datenbrille kann auch ohne Internetverbindung Bilder und Videos aufzeichnen. Für eine Internetverbindung ist zudem kein WLAN-Anschluss nötig: Der Nutzer kann die Glass auch per Bluetooth mit seinem Smartphone koppeln und dessen Internetverbindung nutzen. Bei ausreichender Geschwindigkeit kann hierüber auch ein Video gestreamt werden.

Zudem könnte ein Nutzer auch statt der Google Glass einfach eine andere, deutlich unauffälligere kleine Kamera nehmen, um in der jeweiligen Situation zu filmen. Um eine Datenbrille wie die Google Glass wirklich lahmzulegen, wäre ein Mobilfunkblocker nötig, der auch Smartphones vom Internet abtrennt - diese bedürfen in Deutschland allerdings einer Genehmigung.

Zwischenfälle häufen sich

Insbesondere in den USA, wo Googles Datenbrille erhältlich ist, häufen sich in letzter Zeit Fälle, wo Glass-Nutzern der Zutritt zu bestimmten Orten verweigert wird. Auch tätliche Angriffe hat es bereits gegeben. Glass-Träger werden immer häufiger als "Glassholes" bezeichnet, was impliziert, dass sie sich per se rücksichtslos verhalten. Dabei dürften sich Glass-Gegner insbesondere an der Möglichkeit stören, dass relativ unbemerkt Videos mit der Brille gemacht werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

caldeum 07. Jun 2014

... seid der Hammer! *Kaffee schlürf* super Morgen :-)

Johnny Cache 06. Jun 2014

Letztendlich ist Glass ja geradezu dafür prädestiniert als remote Display für eine...

Neuro-Chef 05. Jun 2014

Vielleicht große schwarze Quader: https://www.youtube.com/watch?v=ML1OZCHixR0#t=160? :D...

Niaxa 05. Jun 2014

Oder er liest einfach was im Netz? Wieso sollte ich mit vorgehaltenem Handy immer filmen...

markus.badberg 05. Jun 2014

"In Deutschland ist Voyeurismus in bestimmten Fällen strafbar. § 201a StGB regelt, dass...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /