Abo
  • Services:

Google Glass in schlank: ITRI entwickelt Display mit Micro-LEDs

Winzige LEDs, die in ein Brillenglas eingesetzt werden - diese Alternative zum Prisma-Verfahren von Google Glass hat Taiwans Industrial Technology Research Institute (ITRI) vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Micro-LED-Display von ITRI
Micro-LED-Display von ITRI (Bild: Mobile Geeks)

Mitte Juni in der Nangang Exhibition Hall hat das staatliche Industrial Technology Research Institute auf der alljährlichen Taiwan Display neue Technologien vorgestellt. Anders als Google vertraut ITRI bei seiner Google-Glass-Alternative auf sogenannte Micro-LEDs. Diese sitzen im Brillenglas und erlauben derzeit einzig eine grün-monochrome Darstellung. Google Glass setzt dagegen auf ein Prisma, welches das Bild vor das Auge projiziert, wobei das Glas selbst nur der Balance sowie Anpassungen, etwa zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit mittels einer Linse, dient.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Das so geschaffene Display von ITRI misst rund 0,94 cm in der Diagonalen und löst mit 427 x 240 Pixeln auf. Die Helligkeit soll bei 1.500 cd/qm sowie 15 Lumen pro Watt liegen. Das ITRI möchte die Energieeffizienz jedoch bis zum Jahresende verdoppeln und bis Anfang 2014 auch eine farbige Darstellung ermöglichen. Google Glass kommt auf 640 x 360 Pixel und setzt auf die LCOS-Technik (Liquid Crystal on Silicon), später soll ein OLED-Display (Organic Light-emitting Diode) genutzt werden.

In den Kommentaren zum Video von Mobile Geeks merkt ein Nutzer an, das ITRI-Display könne bei Google Glass nicht funktionieren. Hintergrund ist die Nähe zum Auge, weswegen eine Fokussierung schwierig sei - ITRI verwendet für Demonstrationszwecke eine passend justierte Kamera. Möglicherweise gleicht das Micro-LED-Display die kurze Distanz zum Auge des Betrachters aber aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,59€
  2. 99,99€
  3. 20,99€
  4. 59,99€

YoungManKlaus 02. Aug 2013

hey, das is 1) retro 2) matrix 3) nice und simpel (siehe iOS 7) alles drei wunderbare Dinge

Shred 02. Aug 2013

Das Design der Oberfläche ist aber enorm 1980s... :-D

ChriDDel 02. Aug 2013

Geil! Du kannst nanogroße LED Projektoren bauen, deren zuleitungen unsichtbar sind, und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /