Abo
  • Services:
Anzeige
Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Google Glass Google will mit Optikern zusammenarbeiten

Um seine Datenbrille Google Glass massentauglich zu machen, will Google nun mit Augenoptikern zusammenarbeiten, die auch für die Anpassung von geschliffenen Gläsern sorgen und ein schöneres Gestell bauen sollen.

Anzeige

Google hat nach Informationen des Wall Street Journal Kontakt mit einer US-Augenoptikerkette aufgenommen. VSP Global soll die Datenbrille in die Läden seiner Augenoptiker bringen, die dann die erforderlichen Anpassungen für geschliffene Gläser vornehmen sollen. Google Glass soll so auch von Menschen benutzt werden können, die fehlsichtig sind. Dadurch soll die Computerbrille gar nicht erst zum Nischenprodukt werden.

  • Google Glass 2 (Bild: Google)
  • Google Glass 2 (Bild: Google)
Google Glass 2 (Bild: Google)

Außerdem sollen alternative Gestelle für die Brille entworfen werden, um ihre Marktchancen zu erhöhen. VSP Global stellt sowohl Gläser als auch Brillengestelle her. Die Gespräche zwischen den beiden Unternehmen sind nach Informationen des Wall Street Journal aber noch in einer frühen Phase. VSP kann auf ein Netzwerk von 30.000 Augenärzten in den USA zurückgreifen und wäre so ein idealer Partner für Google. Allein in den USA sind nach Informationen des WSJ rund 110 Millionen Menschen Brillenträger.

Google hatte schon vor einiger Zeit mitgeteilt, dass man auch an einer Google-Glass-Version für geschliffene Gläser arbeite. Die zweite Beta-Version, die noch an Tester verteilt wird, beinhaltet einen Mono-In-Ear-Kopfhörer am Brillenbügel, der ins Ohr gesteckt werden kann. Das soll die Tonqualität erhöhen, sieht aber nicht so schick aus wie das nicht erkennbare Modul, das per Knochenleitung den Ton überträgt. Auch ein Stereostecker soll angeboten werden, damit der Brillenträger Musik hören kann.

Die neue Version von Google Glass ist ein Umtauschmodell. Wer also die erste Version der Brille besitzt, erhält die neue Brille im Austausch. Welche Kosten dabei anfallen, ist noch nicht bekannt. Der Testerkreis soll ebenfalls erweitert werden. Jeder Teilnehmer des Testprogramms kann künftig drei Freunde oder Bekannte einladen, die dann ihre Brille ebenfalls für 1.500 US-Dollar bestellen dürfen.

Wann Google Glass auf den regulären Markt kommt, ist weiterhin unbekannt. Zuletzt wurde ein Verkaufsstart im Jahr 2014 avisiert.


eye home zur Startseite
bubbleblubb 25. Nov 2013

Mein Vater hat Retinitis pigmentosa. d.h: Tunnelblick... wer es genau wissen will...

ploedman 25. Nov 2013

Und wenn es so wäre, was solls. Sollen die eben Ihre Datensammeln und sich eine...

Hugo 25. Nov 2013

Die Innung der Augenoptiker nennt sich "Zentralverband der Augenoptiker", der anerkannte...

dataframe 25. Nov 2013

Was für eine wunderschöne Frau, kann ich einfach nicht unausgesprochen lassen.

Trollversteher 25. Nov 2013

Also, um mal auf Deine Signatur anzuspielen, ich denke es ist absolut überhaupt nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. DEUTZ AG, Köln-Porz
  4. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Macht bei mir sogar Sinn

    atikalz | 21:34

  2. Re: Klassische Verschlimmbesserung

    atikalz | 21:34

  3. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    pointX | 21:32

  4. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 21:31

  5. Re: Apple will das Kommunikationsverhalten diktieren

    atikalz | 21:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel