Abo
  • IT-Karriere:

Google Glass: Die Datenbrille zum Absetzen

In der Kneipe, in der Uni, im Bus: Der österreichische Softwareentwickler Christopher Tafeit hat Google Glass getestet. Die Datenbrille aufzusetzen, koste jeden Morgen erneut Überwindung, schreibt er.

Artikel veröffentlicht am , Christopher Tafeit
Softwareentwickler Christopher Tafeit
Softwareentwickler Christopher Tafeit (Bild: Christopher Tafeit)

Ich fühle mich wie ein Abenteurer, als meine Google Glass in Version 2.0 ankommt. Fast wie einer der tollen Typen in den Promovideos von Google, die mit dem Ballon fliegen oder ein Sportflugzeug lenken. Die Brille wird meinen Alltag nicht automatisch so aufregend machen wie in der Werbung, das weiß ich. Aber wird sie ihn verändern?

Glass als Flirthilfe? Eher nicht.

Inhalt:
  1. Google Glass: Die Datenbrille zum Absetzen
  2. Glass in der Öffentlichkeit? Nein, danke.

Die Glass begleitet mich zuerst auf eine nächtliche Kneipentour. Ich merke sofort, dass die Brille ein Blickfang ist. "Lässt du mich die Brille einmal aufsetzen und ausprobieren?", wird zum Standardspruch an diesem Abend. Beim Ausprobieren bemerken die Leute, wie man durch Augenzwinkern Fotos schießen kann. "Wie erkennt man von außen, ob ich dich jetzt fotografiere?" fragen sie dann. Ich kann nur mit den Achseln zucken: "Gar nicht."

Viele drücken mir die Brille in die Hand, murmeln etwas von "Irre" oder "Spanner". Die anderen beginnen mit mir eine Diskussion über Privatsphäre und Moral, was für die Partystimmung in einer Samstagnacht bestenfalls als suboptimal bezeichnet werden kann. Am liebsten würde ich die Brille absetzen.

Der größte Fan von Google Glass an diesem Abend ist der Lokalbetreiber, der mir Programmieraufträge dafür erteilen will - eine Gesichtserkennungssoftware als Unterstützung für Türsteher, eine Verrechnungsoption für Barkeeper und eine Flirthilfe für Stammgäste, mit der digitale Getränkegutscheine versendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Ein Problem in dieser Nacht: Was soll ich mit der Google Glass machen, wenn ich auf der Toilette bin? Sie unbeaufsichtigt auf den Tisch legen oder einer wildfremden Person anvertrauen? Ich behalte sie auf, während ich an der überfüllten Pissoir-Wand stehe. Die Linse hat alle im Fokus und keiner weiß, ob die Kamera nicht doch aktiv ist. Bevor die Situation eskaliert, verlasse ich die Disco.

Neue Perspektiven im Job? Aussichtslos.

An der Universität oder bei der Arbeit ist der Mehrwert der Datenbrille - mangels geeigneter Glassware - bis auf die Foto- und Notizfunktion kaum vorhanden. Die Fotofunktion erspart es mir, größere mathematische Berechnungen mit der Hand abzuschreiben. Selbiges könnte ich zwar mit einem Smartphone auch abfotografieren, aber es wirkt eben lässiger, wenn man das mit einem Augenzwinkern erledigen kann.

Besser wäre eine Glassware, die mathematische Aufgabenstellungen erkennt, wenn man mit der Kamera auf einen Zettel blickt. Eine Texterkennung, welche die extrahierte Formel direkt an Wolfram Alpha weiterleitet und mir das Endergebnis im Sichtfeld einblendet, würde manchem Mathematik-Allergiker schlaflose Nächte ersparen.

In den Univorlesungen werde ich von allen Seiten angesprochen. Ich soll erzählen, wie das so ist mit der Brille. Welche Erfahrungen ich gemacht habe. Weil ich den Vorlesungen so nicht mehr folgen kann, setze ich auch hier die Google Glass lieber ab und meine normale Brille auf.

Glass in der Öffentlichkeit? Nein, danke. 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Gallowglass 04. Feb 2014

Immer wenn ich das lese, denke ich mir das die Leute die das schreiben keine Ahnung von...

kitingChris 03. Feb 2014

Sprühst du dann auch konsequenter Weise jede Überwachungskamera in U-Bahnen oder...

Niaxa 03. Feb 2014

Du stützt deine Aussagen auf was? Wenn man dir so zuhört, ist jeder Mensch generell schon...

Niaxa 03. Feb 2014

Normal blinzeln reicht nicht aus. Das fällt schon auf wenn jemand vor einem künstlich die...

Andre S 31. Jan 2014

Och das hat schon lange begonnen und der Wald wird immer dichter. Warte ab bis es eine...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /