Google Glass: Das Leben mit der Datenbrille

In einem neuen Video zeigt Google, wie seine Datenbrille Google Glass im Alltag helfen und die Menschen stärker vernetzen könnte. Nach Entwicklern sollen nun Kreative frühen Zugang zur Hardware erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass - eine Datenbrille mit dezentem Interface
Google Glass - eine Datenbrille mit dezentem Interface (Bild: Google)

Ein neues Video zeigt, wie Google Glass aus Sicht des Trägers der Datenbrille aussieht und wie sie sich mit einfachen Sprachkommandos steuern lässt. Inzwischen gibt es ein in die Brille projiziertes Interface dezent im Hintergrund. Das in der Brille Gezeigte wirkt nicht mehr so störend wie in dem älteren Project-Glass-Konzeptvideo One Day und sieht auch nicht mehr so nach Science-Fiction aus.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Mit dem Sprachkommando "Ok Glass, take a picture" wird beispielsweise ein Foto mit der Kamera der Brille aufgenommen. Ohne die Hände benutzen zu müssen, lassen sich auch Videos aufzeichnen ("Ok Glass, record video") oder als Hangout-Livestream mit anderen teilen ("hang out with ..."). Dabei wird dem Nutzer laut Googles Werbevideo auch am Rande des Blickfelds gezeigt, dass gerade eine Aufnahme läuft und wie das Foto geworden ist.

  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
  • Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)
Google Glass - so könnte die Datenbrille später aussehen. (Bild: Google)

Außerdem lassen sich mit der Google-Brille Navigationshinweise ins Sichtfeld einblenden, ohne dass dazu erst das Smartphone gezückt werden muss. Zudem werden eingegangene Nachrichten - auch aus sozialen Netzwerken - am Rand angezeigt. Im Video fragt etwa jemand, wie bei einer Ballonfahrt der Ausblick sei, und erhält vom Träger der Datenbrille prompt ein Foto als Antwort.

Mit dem Wort "Google" und einem angehängten Begriff lassen sich Textsuchen initiieren oder mit "Google Photos" plus nachfolgendem Begriff passende Bilder einblenden. "Erhaltet nur die wichtigsten Nachrichten. Fragt, was immer euch in den Sinn kommt, und erhaltet Antworten, ohne Fragen zu müssen", so Google.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Antwort darauf, wann das Projekt Glass marktreif und erhältlich sein wird, liefert Google weiterhin nicht. Dafür wird aber nun der Kreis der Personen ausgedehnt, die vorab Zugriff auf die Technik und die APIs erhalten. Waren es anfangs nur Entwickler, sucht Google nun Kreative aus den USA, die sich mit ihren Ideen auf Google+ und Twitter mittels Hashtag #ifihadglass für den Zugang zur Datenbrille bewerben können. Wer Erfolg hat, kann eine der Brillen für 1.500 US-Dollar vorbestellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RP-01 24. Feb 2013

But 9001 is over 9000. >:C

Legacyleader 24. Feb 2013

A.) Shut Up and take my Money! und B.) erinnert mich Glass komplett an die Folge von...

Bassa 23. Feb 2013

Wow, ein Laie zitiert einen Laien, der einen rechtlich nicht bindenden Testbogen...

m9898 22. Feb 2013

Eigentlich eine super Idee, alleine dafür würde ich mir schon diese Brille kaufen. Ist...

johnny rainbow 22. Feb 2013

Dieses "Dauernd-erreichbar-sein-müssen", dass "dauernd-informiert-sein-müssen" mit diesem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /