• IT-Karriere:
  • Services:

Google gibt nach: Titanic-App wieder im Play Store verfügbar

Die Posse um die Sperrung der Titanic-App im Play Store ist vorerst beendet. Das Magazin will Google "weiterhin genau und kritisch beobachten".

Artikel veröffentlicht am ,
Cover des Anstoßes: Jesus schimpft mit Papst Franziskus.
Cover des Anstoßes: Jesus schimpft mit Papst Franziskus. (Bild: Titanic)

Nach einer gut dreiwöchigen Sperre ist die Android-App des Satiremagazins Titanic wieder im Play Store von Google verfügbar. "Alle Titelbilder und Inhalte werden wie von uns verlangt wieder unzensiert angezeigt - wir vermuten, dass sich Google eine längere Sperre für Titanic schlicht nicht mehr leisten konnte", teilte Chefredakteur Moritz Hürtgen am Montag mit. Das Magazin werde "Googles Aktivitäten weiterhin genau und kritisch beobachten".

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Hintergrund der Sperrung war das Cover der Titanic-Ausgabe vom Dezember des vergangenen Jahres. Es zeigt eine Zeichnung des aktuellen Papstes Franziskus mit einem Kruzifix im Hinterteil. Hinter dem Papst ist ein gezeichneter Jesus mit entblößtem Geschlechtsteil zu sehen. In der Sprechblase des Papstes steht geschrieben: "Mon Dieu!", was übersetzt "Mein Gott" bedeutet. In der Sprechblase von Jesus steht geschrieben: "Denkst du wieder an IHN?".

Apps weiter nutzbar

Nach Angaben von Titanic empfand Google die Darstellung als Gotteslästerung ("profanity"). Zudem störte sich der Android-Betreiber an den Titelbildern zweier weiterer Ausgaben. Zwar gab es vom Verlag sofort einen Widerspruch bei Google, der aber zunächst keinen Erfolg brachte. Google verlangte die Entfernung des Coverbildes. Anschließend war ein zweiter Widerspruch bei Google eingereicht worden.

Durch die Sperre war Titanic-App vorübergehend nicht im Play Store zu finden. Wer die App bereits hatte, konnte diese weiterhin nutzen. Allerdings war der Bezug der aktuellen Titanic-Ausgabe darüber nicht möglich. In Amazons App-Shop und in Apples App Store war die Titanic-App weiterhin verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

WillsWissen 23. Feb 2021 / Themenstart

...wie ein Konzern bestimmt, welche App (früher hiess das mal Programm) auf *meinem...

tomate.salat.inc 23. Feb 2021 / Themenstart

Ja vor allem weil Google ja dadurch nicht nur nach gibt, sondern wie du schon sagst sich...

Dystopinator 22. Feb 2021 / Themenstart

jup es ging wohl um das kreuz im popo des papstes und den entblösten jesus, nur was daran...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

      •  /