Google: Gestensteuerung des Pixel 4 soll mit 23 Apps funktionieren

Dank des Soli-Chips im neuen Pixel 4 sollen Nutzer Googles kommendes Smartphone über Handgesten steuern können. Neue Details zeigen, dass zum Start bis zu 23 Apps auf diese Weise bedient werden können. Auch zu den Regionen, in denen die Gestensteuerung aktiv sein soll, gibt es neue Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das PIxel 4 wird eine Gestensteuerung und eine Gesichtserkennung haben.
Das PIxel 4 wird eine Gestensteuerung und eine Gesichtserkennung haben. (Bild: Google)

Zur Funktionsweise der Gestensteuerung des kommenden Pixel 4 von Google gibt es neue Details: Sie soll nicht nur die Steuerung von Systemfunktionen ermöglichen, sondern auch von einer Reihe an Apps. Das fand XDA Developers anhand einer vorab geleakten APK-Datei heraus.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator*in als Systembetreuer*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Service Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg, Kiel
Detailsuche

So sollen Nutzer insgesamt 23 Anwendungen über die Gestensteuerung bedienen können, ohne das Pixel 4 in die Hand nehmen zu müssen. Die Gestensteuerung basiert auf einem Radar-Chip namens Soli, der Bewegungen auch im Dunkeln erkennen soll. Zu den verfügbaren Apps sollen unter anderem Amazon Music, Apple Music, Deezer, Spotify, Tidal und Youtube Music gehören.

Wischgesten zum Wechseln von Musiktiteln

Über Wischgesten können Nutzer den Angaben zufolge beispielsweise Musiktitel wechseln. Zu den weiteren bereits bekannten Gesten gehören eine Stummschaltung bei Anrufen sowie die Möglichkeit, Nachrichten bei bloßer Annäherung der Hand zu überprüfen. Inwieweit App-Entwickler Freiheiten bei der Wahl von Gesten haben werden, ist noch nicht bekannt.

Gleichzeitig konnte XDA Developers herausfinden, in welchen Regionen die Motion Sense genannte Gestensteuerung verfügbar sein wird. Aufgrund dessen, dass sie mit Radar funktioniert, ist offenbar eine separate Zulassung notwendig, die nicht zwingenderweise in allen Ländern vergeben wird. Motion Sense soll unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar sein. In Ländern wie Russland und Indien hingegen ist die Gestensteuerung offenbar nicht aktiviert.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Soli-Chip im neuen Pixel 4 wird nicht nur für die Gestensteuerung zuständig sein. Wie Google bereits verriet, wird der Chip auch für die Gesichtserkennung verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 30. Sep 2019

Am PC hast du die Hände frei. Am Smartphone musst du eventuell umgreifen und einhändig...

elgooG 30. Sep 2019

Naja, eigentlich sollte man meinen, dass Gesten auch Standardaktionen ohne zusätzliche...

robser 30. Sep 2019

Endlich gestensteuerung. Ich werfe jetzt mal Invarianz das Sowas bei richtig guter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /