• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Gesichtsentsperrung des Pixel 4 scheint sicher zu werden

Google steht offenbar kurz davor, die Gesichtsentsperrung des Pixel 4 endlich abzusichern: Es ist eine Einstellung aufgetaucht, die die Notwendigkeit geöffneter Augen vorschreibt. Funktionieren tut sie allerdings noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 4 und Pixel 4 XL von Google
Das Pixel 4 und Pixel 4 XL von Google (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Google ist kurz davor, seinen Smartphones der Pixel-4-Reihe eine Funktion zu spendieren, die eine sichere Nutzung der Gesichtsentsperrung ermöglicht. In einem Menü können Nutzer bald einstellen, dass für die Entsperrung mittels eines Gesichtsscans die Augen geöffnet sein müssen, wie Android Police schreibt.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Die Augenöffnungsfunktion wird noch nicht im normalen Gesichtsentsperrungsmenü angezeigt, da sie noch nicht freigeschaltet ist. Android Police hat sie nur gefunden, indem direkt nach dem Stichwort "Auge" gesucht wurde. Auf diesem Weg findet sich zwar der Eintrag, über den allerdings keine Funktion aktivierbar ist.

Denkbar ist, dass Google kurz davor steht, die Funktion live zu schalten. Sobald die Option seitens der Google-Server online ist, dürften Nutzer sie in den Einstellungen aktivieren können. Aus Gründen der Sicherheit sollte die Notwendigkeit geöffneter Augen eigentlich von Haus aus aktiviert sein.

Pixel 4 lässt sich bis heute mit geschlossenen Augen per Gesichtsscan entsperren

Bis heute funktioniert die Entsperrung auch, wenn Nutzer ihre Augen geschlossen hatten. Bei der Konkurrenz von Apple und Samsung beispielsweise verweigern die entsprechenden Geräte die Entsperrung, wenn keine geöffneten Augen erkannt werden. Hintergrund ist, dass verhindert werden soll, dass etwa schlafenden Personen das Smartphone entwendet und es ohne ihr Wissen entsperrt wird.

Google weiß bereits seit Oktober 2019 von dem Problem, hat aber bereits damals keine übertriebene Eile gezeigt, ein Update zu veröffentlichen. Stattdessen empfahl das Unternehmen seinen Nutzern, die Lockdown-Funktion zu aktivieren: Dann muss bei der nächsten Entsperrung ein Passwort eingegeben werden - eine wirkliche Lösung ist das natürlich nicht. Wir haben die Gesichtsentsperrung nach Bekanntgabe des Bugs deaktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kaliumpermanganat 08. Mär 2020

Interessant...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /