• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Gesichtsentsperrung des Pixel 4 scheint sicher zu werden

Google steht offenbar kurz davor, die Gesichtsentsperrung des Pixel 4 endlich abzusichern: Es ist eine Einstellung aufgetaucht, die die Notwendigkeit geöffneter Augen vorschreibt. Funktionieren tut sie allerdings noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 4 und Pixel 4 XL von Google
Das Pixel 4 und Pixel 4 XL von Google (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Google ist kurz davor, seinen Smartphones der Pixel-4-Reihe eine Funktion zu spendieren, die eine sichere Nutzung der Gesichtsentsperrung ermöglicht. In einem Menü können Nutzer bald einstellen, dass für die Entsperrung mittels eines Gesichtsscans die Augen geöffnet sein müssen, wie Android Police schreibt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Die Augenöffnungsfunktion wird noch nicht im normalen Gesichtsentsperrungsmenü angezeigt, da sie noch nicht freigeschaltet ist. Android Police hat sie nur gefunden, indem direkt nach dem Stichwort "Auge" gesucht wurde. Auf diesem Weg findet sich zwar der Eintrag, über den allerdings keine Funktion aktivierbar ist.

Denkbar ist, dass Google kurz davor steht, die Funktion live zu schalten. Sobald die Option seitens der Google-Server online ist, dürften Nutzer sie in den Einstellungen aktivieren können. Aus Gründen der Sicherheit sollte die Notwendigkeit geöffneter Augen eigentlich von Haus aus aktiviert sein.

Pixel 4 lässt sich bis heute mit geschlossenen Augen per Gesichtsscan entsperren

Bis heute funktioniert die Entsperrung auch, wenn Nutzer ihre Augen geschlossen hatten. Bei der Konkurrenz von Apple und Samsung beispielsweise verweigern die entsprechenden Geräte die Entsperrung, wenn keine geöffneten Augen erkannt werden. Hintergrund ist, dass verhindert werden soll, dass etwa schlafenden Personen das Smartphone entwendet und es ohne ihr Wissen entsperrt wird.

Google weiß bereits seit Oktober 2019 von dem Problem, hat aber bereits damals keine übertriebene Eile gezeigt, ein Update zu veröffentlichen. Stattdessen empfahl das Unternehmen seinen Nutzern, die Lockdown-Funktion zu aktivieren: Dann muss bei der nächsten Entsperrung ein Passwort eingegeben werden - eine wirkliche Lösung ist das natürlich nicht. Wir haben die Gesichtsentsperrung nach Bekanntgabe des Bugs deaktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kaliumpermanganat 08. Mär 2020 / Themenstart

Interessant...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /