Update: Für vier Google-Geräte wird es kein Android P geben

Auf einen Schlag nimmt Google mit Android P vier Geräte aus dem Support. Zwei Smartphones, ein Tablet und eine Streamingbox werden das Update nicht erhalten, sondern müssen sich mit Android 8.0 alias Oreo begnügen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem der Nexus Player wird kein Android P bekommen.
Unter anderem der Nexus Player wird kein Android P bekommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Alphaversion von Android P hat es bereits angedeutet. Die Vorabversion gibt es nur noch für die Pixel-Smartphones. Für alle anderen älteren Geräte wird es keine Developer Preview der kommenden Android-Hauptversion geben. Ars Technica ließ sich von Google bestätigen, dass von den Google-eigenen Geräten nur die Pixel-Smartphones das fertige Android P erhalten werden. Die Smartphones Nexus 5X und Nexus 6P sowie das Tablet Pixel C werden keine weitere Android-Hauptversion mehr bekommen. Nun teilte Google Android Police mit, dass auch die Android-TV-Streaming-Box Nexus Player bei Android 8.0 alias Oreo stehen bleibt.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das könnte Folgen für das kommende Android haben. Damit kann Android P weder auf einem Tablet noch auf einem Android-TV-Gerät von Entwicklern ausprobiert werden. Es ist somit offen, wie gut die kommende Android-Hauptversion auf einem Tablet und einem Android-TV-Gerät funktionieren wird. Es wäre denkbar, dass mögliche Fehler auf diesen Geräten erst bemerkt werden, wenn diese Gerätegattungen eine fertige Android-Version erhalten haben.

Anfang März 2018 veröffentlichte Google die erste Developer Preview von Android P, die noch Alphastatus hat. Eine zweite Developer Preview soll im Mai 2018 veröffentlicht werden. Im Juni 2018 sollen zwei weitere Vorabversionen folgen, und im Juli 2018 ist der Release Candidate geplant. Bis Ende September 2018 soll die fertige Version erscheinen. Google hatte die vorherige Version, Android 8.0 alias Oreo, Ende August 2017 veröffentlicht und auch Android 7.0 alias Nougat war ein Jahr zuvor Ende August 2016 freigegeben worden. Demnach könnte auch Android P bereits im August 2018 erscheinen.

Alle Android-Hauptversionen tragen als Beinamen die Bezeichnungen von Süßspeisen. Seit einiger Zeit macht sich Google einen Spaß daraus, die entsprechenden Bezeichnungen möglichst lange geheim zu halten. Das ist auch bei Android P der Fall: Noch ist nicht bekannt, wofür P steht. Auch die finale Versionsnummer ist offen, aber nach dem bisherigen Verhalten von Google zu urteilen, wird es Android 9.0 werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChrisE 26. Mär 2018

Sorry, habe es nicht explizit geschrieben, es war aber eigentlich auf den Artikel...

Kondom 25. Mär 2018

Das führt man bei Android 8 mit "Treble" endlich ein.

nmSteven 24. Mär 2018

Nexus 6P das selbe Problem. 2+ nen bisschen Jahre und der Prozessor verabschiedet sich in...

gloqol 24. Mär 2018

Habe auch noch ein Nexus 5 aber nutze es eigentlich nur noch fürs mobile Tan...

g0r3 23. Mär 2018

Die News ist Bullshit. Es fallen zwei Dinge auf einen ähnlichen Zeitpunkt: Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /