Abo
  • IT-Karriere:

Google: Fünfte Betaversion von Android Q veröffentlicht

Mit der fünften Betaversion von Googles Android Q nähert sich die Software immer mehr der finalen Version. Neu sind neben Fehlerverbesserungen einige bereits im Vorfeld bekanntgewordene Veränderungen bei der Gestensteuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie Android Q letztlich heißen wird, ist noch nicht bekannt.
Wie Android Q letztlich heißen wird, ist noch nicht bekannt. (Bild: Google)

Nachtrag vom 11. Juli 2019, 13:55 Uhr

Google hat die fünfte Version seiner Entwicklervorschau für Android Q vorgestellt. Die Software ist zunächst für Pixel-Geräte verfügbar, die für das Betaprogramm registriert sind. Die Smartphones weiterer Partner, die am Betaprogramm teilnehmen, sollen in den kommenden Wochen das Update erhalten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Schaltbau GmbH, München

Google zufolge ist die fünfte Version bereits sehr nah am finalen Android Q, für das immer noch kein offizieller Name präsentiert wurde. Die Entwickler-APIs hatte Google bereits in der vierten Betaversion finalisiert.

Zu den Hauptänderungen der fünften Betaversion gehören Verbesserungen bei der Gestensteuerung. Die bisherige Zurückgeste hat sich in vielen Apps mit der Wischbewegung überschnitten, mit der die Menüleiste aufgerufen wurde. In der neuen Betaversion müssen Nutzer vor dem Hineinwischen mit dem Finger eine kurze Pause einlegen, bevor sie weiterwischen, wenn sie das Menü aufrufen wollen.

Neue Funktionen sind bereits im Vorfeld geleakt

Diese neue Funktion war im Vorfeld der Veröffentlichung bereits bekannt, ebenso eine weitere Änderung bezüglich der Gestensteuerung: Bei Nutzern alternativer Launcher wird automatisch die Navigationsleiste mit den drei Knöpfen aktiviert. Diese Änderung wird allerdings Google zufolge erst in der sechsten Betaversion eingeführt. Wer dann die Gestensteuerung von Android Q weiterverwenden möchte, muss den vorinstallierten Pixel-Launcher verwenden.

Der Google Assistant kann übrigens mit einer Wischbewegung von der Bildschirmecke in das Zentrum des Displays aufgerufen werden. Da bei der Gestensteuerung die Navigationsleiste fehlt, ist diese alternative Geste notwendig: Normalerweise kann der Google Assistant über einen langen Druck auf den Home-Button aufgerufen werden, den es bei aktivierter Gestensteuerung nicht gibt.

Wer sich bereits für das Betaprogramm registriert und eine der vorigen Versionen auf seinem Smartphone installiert hat, bekommt die Aktualisierung automatisch drahtlos aufgespielt. Zudem lassen sich die Images auch herunterladen und manuell installieren. Wer sich noch nicht für das Betaprogramm registriert hat, kann dies hier tun.

Nachtrag vom 11. Juli 2019, 13:55 Uhr

Aktuell hat Google die Verteilung des Updates gestoppt, da es bei einigen Nutzern offenbar zu Problemen mit der Installation kommt.

Nachtrag vom 12. Juli 2019, 11:24 Uhr

Google hat die fünfte Betaversion mittlerweile offenbar wieder freigegeben. Wir können die Software auf einem Pixel 3a XL installieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€

Zombiez 11. Jul 2019 / Themenstart

Auf den Android One Nokias kannst du fast alles (auch von Google) deinstallieren.

tk (Golem.de) 11. Jul 2019 / Themenstart

Danke für den Hinweis, ich habe das ergänzt.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /