• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Fünfte Betaversion von Android Q veröffentlicht

Mit der fünften Betaversion von Googles Android Q nähert sich die Software immer mehr der finalen Version. Neu sind neben Fehlerverbesserungen einige bereits im Vorfeld bekanntgewordene Veränderungen bei der Gestensteuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie Android Q letztlich heißen wird, ist noch nicht bekannt.
Wie Android Q letztlich heißen wird, ist noch nicht bekannt. (Bild: Google)

Nachtrag vom 11. Juli 2019, 13:55 Uhr

Google hat die fünfte Version seiner Entwicklervorschau für Android Q vorgestellt. Die Software ist zunächst für Pixel-Geräte verfügbar, die für das Betaprogramm registriert sind. Die Smartphones weiterer Partner, die am Betaprogramm teilnehmen, sollen in den kommenden Wochen das Update erhalten.

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Salzburg

Google zufolge ist die fünfte Version bereits sehr nah am finalen Android Q, für das immer noch kein offizieller Name präsentiert wurde. Die Entwickler-APIs hatte Google bereits in der vierten Betaversion finalisiert.

Zu den Hauptänderungen der fünften Betaversion gehören Verbesserungen bei der Gestensteuerung. Die bisherige Zurückgeste hat sich in vielen Apps mit der Wischbewegung überschnitten, mit der die Menüleiste aufgerufen wurde. In der neuen Betaversion müssen Nutzer vor dem Hineinwischen mit dem Finger eine kurze Pause einlegen, bevor sie weiterwischen, wenn sie das Menü aufrufen wollen.

Neue Funktionen sind bereits im Vorfeld geleakt

Diese neue Funktion war im Vorfeld der Veröffentlichung bereits bekannt, ebenso eine weitere Änderung bezüglich der Gestensteuerung: Bei Nutzern alternativer Launcher wird automatisch die Navigationsleiste mit den drei Knöpfen aktiviert. Diese Änderung wird allerdings Google zufolge erst in der sechsten Betaversion eingeführt. Wer dann die Gestensteuerung von Android Q weiterverwenden möchte, muss den vorinstallierten Pixel-Launcher verwenden.

Der Google Assistant kann übrigens mit einer Wischbewegung von der Bildschirmecke in das Zentrum des Displays aufgerufen werden. Da bei der Gestensteuerung die Navigationsleiste fehlt, ist diese alternative Geste notwendig: Normalerweise kann der Google Assistant über einen langen Druck auf den Home-Button aufgerufen werden, den es bei aktivierter Gestensteuerung nicht gibt.

Wer sich bereits für das Betaprogramm registriert und eine der vorigen Versionen auf seinem Smartphone installiert hat, bekommt die Aktualisierung automatisch drahtlos aufgespielt. Zudem lassen sich die Images auch herunterladen und manuell installieren. Wer sich noch nicht für das Betaprogramm registriert hat, kann dies hier tun.

Nachtrag vom 11. Juli 2019, 13:55 Uhr

Aktuell hat Google die Verteilung des Updates gestoppt, da es bei einigen Nutzern offenbar zu Problemen mit der Installation kommt.

Nachtrag vom 12. Juli 2019, 11:24 Uhr

Google hat die fünfte Betaversion mittlerweile offenbar wieder freigegeben. Wir können die Software auf einem Pixel 3a XL installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

Zombiez 11. Jul 2019

Auf den Android One Nokias kannst du fast alles (auch von Google) deinstallieren.

tk (Golem.de) 11. Jul 2019

Danke für den Hinweis, ich habe das ergänzt.


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /