Abo
  • Services:

Google: Fuchsia bekommt Android-Runtime

Einige Beiträge im öffentlichen Code-Repository von Google zeigen, dass das weiter ominöse Betriebssystem Fuchsia künftig eventuell Android-Apps ausführen soll. Das könnte einen Übergang von Android zu Fuchsia klar erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Blumengattung der Fuchsien dient offenbar als Namensgeber für das Betriebssystem von Google.
Die Blumengattung der Fuchsien dient offenbar als Namensgeber für das Betriebssystem von Google. (Bild: ashleigh290/CC-BY 2.0)

Seit rund zweieinhalb Jahren arbeitet Google öffentlich an dem neuen Betriebssystem Fuchsia, bisher sind bis auf die Code-Beiträge samt Dokumentation allerdings keine offiziellen Details zu den Plänen mit Fuchsia bekannt. Ein aktueller Code-Beitrag, den das Blog 9to5Google entdeckt hat, legt allerdings nahe, dass Fuchsia zumindest in Teilen ein Ersatz für Android werden könnte. Denn Fuchsia bekommt offenbar eine Android-Laufzeitumgebung.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Zühlke Engineering GmbH, München, Hannover, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt am Main

In der hinzugefügten Readme-Datei heißt es: "Diese Targets werden verwendet, um ART für Fuchsia zu bauen. Sie unterscheiden sich von herkömmlichen Android-Geräten, da sie nicht auf bestimmte Hardware abzielen. Sie erzeugen ein Fuchsia-Paket (.far-Datei)". Mit ART wird hier die derzeit üblicherweise genutzte Android-Laufzeitumgebung bezeichnet. Die Unterscheidung zu den anderen Targets ist notwendig, da der Code analog zu den Android-Geräten von Google eingepflegt worden ist, aber eben kein Hardwareziel zum Bauen des Codes ist.

Wie diese Umsetzung von Android auf Fuchsia konkret aussehen soll, ist derzeit nicht bekannt, allerdings hat das Team bereits vor einigen Wochen mit einem sehr großen Beitrag ein Fuchsia-SDK zu den Android-Quellen hinzugefügt. Es könnte sein, dass damit etwa ein Fuchsia-Gerät als Teil des Android-Emuluators umgesetzt werden soll. Android-Entwickler könnten so einen leichten Zugriff auf Fuchsia erhalten.

Mit der nun offenbar ebenfalls verfügbaren Laufzeitumgebung ließen sich außerdem bestehende Android-Anwendungen wohl vergleichsweise leicht auf Fuchsia portieren. Zusätzlich zu ART selbst werden aber nur die minimal notwendigen Pakete in dem Beitrag eingepflegt. Dazu gehören das OpenJDK als Java-Umgebung, einige Kryptobibliotheken sowie der minimale HTTP-Client Okhttp. Dass diese Interoperabilität irgendwann so weit vorangetrieben wird wie derzeit die Android-Umgebung auf Chrome OS, ist zurzeit aber nicht abzusehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Steffo 04. Jan 2019 / Themenstart

Aber soweit ich weiß, wird es nicht mehr weiterentwickelt. Laut Wiki ist der letzte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /