Abo
  • IT-Karriere:

Google: Fuchsia bekommt Android-Runtime

Einige Beiträge im öffentlichen Code-Repository von Google zeigen, dass das weiter ominöse Betriebssystem Fuchsia künftig eventuell Android-Apps ausführen soll. Das könnte einen Übergang von Android zu Fuchsia klar erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Blumengattung der Fuchsien dient offenbar als Namensgeber für das Betriebssystem von Google.
Die Blumengattung der Fuchsien dient offenbar als Namensgeber für das Betriebssystem von Google. (Bild: ashleigh290/CC-BY 2.0)

Seit rund zweieinhalb Jahren arbeitet Google öffentlich an dem neuen Betriebssystem Fuchsia, bisher sind bis auf die Code-Beiträge samt Dokumentation allerdings keine offiziellen Details zu den Plänen mit Fuchsia bekannt. Ein aktueller Code-Beitrag, den das Blog 9to5Google entdeckt hat, legt allerdings nahe, dass Fuchsia zumindest in Teilen ein Ersatz für Android werden könnte. Denn Fuchsia bekommt offenbar eine Android-Laufzeitumgebung.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. BG-Phoenics GmbH, München

In der hinzugefügten Readme-Datei heißt es: "Diese Targets werden verwendet, um ART für Fuchsia zu bauen. Sie unterscheiden sich von herkömmlichen Android-Geräten, da sie nicht auf bestimmte Hardware abzielen. Sie erzeugen ein Fuchsia-Paket (.far-Datei)". Mit ART wird hier die derzeit üblicherweise genutzte Android-Laufzeitumgebung bezeichnet. Die Unterscheidung zu den anderen Targets ist notwendig, da der Code analog zu den Android-Geräten von Google eingepflegt worden ist, aber eben kein Hardwareziel zum Bauen des Codes ist.

Wie diese Umsetzung von Android auf Fuchsia konkret aussehen soll, ist derzeit nicht bekannt, allerdings hat das Team bereits vor einigen Wochen mit einem sehr großen Beitrag ein Fuchsia-SDK zu den Android-Quellen hinzugefügt. Es könnte sein, dass damit etwa ein Fuchsia-Gerät als Teil des Android-Emuluators umgesetzt werden soll. Android-Entwickler könnten so einen leichten Zugriff auf Fuchsia erhalten.

Mit der nun offenbar ebenfalls verfügbaren Laufzeitumgebung ließen sich außerdem bestehende Android-Anwendungen wohl vergleichsweise leicht auf Fuchsia portieren. Zusätzlich zu ART selbst werden aber nur die minimal notwendigen Pakete in dem Beitrag eingepflegt. Dazu gehören das OpenJDK als Java-Umgebung, einige Kryptobibliotheken sowie der minimale HTTP-Client Okhttp. Dass diese Interoperabilität irgendwann so weit vorangetrieben wird wie derzeit die Android-Umgebung auf Chrome OS, ist zurzeit aber nicht abzusehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. 4,99€
  3. 33,99€
  4. 47,95€

x-beliebig 20. Mär 2019

tja, das erstaunt mich immer wieder, wie sich selbst als ITler bezeichnende Leute immer...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /