Google: Frustrierte Mitarbeiter verlassen Google-Pay-Team

Google hat zahlreiche Mitarbeiter des Google-Pay-Teams verloren. Ein Grund soll der langsame Fortschritt bei der Entwicklung sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Team von Google-Pay macht aktuell einige Umstrukturierungen durch.
Das Team von Google-Pay macht aktuell einige Umstrukturierungen durch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Zahlreiche Mitarbeiter des Google-Pay-Teams haben Google in den vergangenen Monaten verlassen. Wie Business Insider von ehemaligen Mitarbeitern erfuhr, soll einer der Gründe Frustration über den langsamen Fortschritt bei der Entwicklung der Zahlungs-App sein.

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Im April 2021 verließ der Chef der Payment-Abteilung Caesar Sengupta das Unternehmen, woraufhin die Einheit umstrukturiert wurde. Dutzende weitere Mitarbeiter folgten Sengupta. Darunter sollen mindestens sieben Angestellte sein, die zum Führungspersonal der Abteilung gehörten. Die Payment-Abteilung betreut nicht nur die Google-Pay-App, sondern auch die darunterliegende Zahlungsinfrastruktur.

"Es gab einen Exodus", sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person. "Ich glaube, Caesars Abgang war wie das Brechen eines Damms." Mitte August 2021 verließen mit Felix Lin, Vice President der Payments-Gruppe, und Zelidrag Hornung, Engineering Director bei Google Pay, zwei weitere Manager das Unternehmen. Die beiden kündigten an, mit Sengupta ein neues Startup zu gründen.

Google bewertet Situation als nicht ungewöhnlich

Einem Google-Sprecher zufolge soll die Fluktuation in der Payments-Gruppe nicht höher sein als in anderen Bereichen des Unternehmens. Es gebe allerdings verstärkt Einstellungen im Fintech-Sektor, zudem sei ein Verlust an Mitarbeitern nach einer Umstrukturierung normal.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sengupta war für die Neugestaltung der Google-Pay-App in den USA verantwortlich. Die Umstellung lief Ars Technica zufolge für die Nutzer allerdings nicht unbedingt vorteilhaft ab. Der Plan war, die US-Version der App, die der aktuellen in Deutschland entspricht, mehr an die Version für den indischen Markt anzupassen.

Dies bedeutete, dass Nutzer sich über ihre Mobilfunknummer registrieren lassen mussten und nicht mehr mehrere Google-Konten parallel auf einem Gerät verwenden konnten. Die beiden App-Versionen liefen in den USA monatelang parallel; dabei entstand das Problem, dass Nutzer der neuen App Nutzern der alten Version kein Geld schicken konnten. In Deutschland ist die neue Google-Pay-App nie erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


franzropen 25. Aug 2021

https://www.golem.de/news/google-pay-paypal-wusste-seit-einem-jahr-von-sicherheitsluecke...

franzropen 25. Aug 2021

Es gibt eben Leute, die wollen nicht einfach nur Geld verdienen sondern in ihrem Job auch...

treysis 24. Aug 2021

Wäre cool, wenn nicht nur Kreditkarte mit GPay ginge. Oder wenn die Banken vermehrt NFC...

Bearstrong 24. Aug 2021

In Österreich ist Google Pay bis heute nicht richtig gestartet. Man kann es zwar über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. T Phone: Telekom präsentiert eigene 5G-Smartphones ab 200 Euro
    T Phone
    Telekom präsentiert eigene 5G-Smartphones ab 200 Euro

    Das T Phone und T Phone Pro sind Smartphones der Einsteiger- und Mittelklasse, die 5G unterstützen und 50-Megapixel-Kameras haben.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /