Google-freies Smartphone: Murena One mit /e/OS kostet 346 Euro

Murena bringt mit dem One sein erstes eigenes Smartphone mit /e/OS. Alternative Apps und eine eigene Cloud sollen den Nutzer von Google lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Murena One
Das Murena One (Bild: Murena)

Das hinter dem Google-freien Android-Fork /e/OS stehende Unternehmen Murena hat sein erstes eigenes Smartphone mit seinem Betriebssystem vorgestellt. Das Murena One kommt von Hause aus mit /e/OS, das Nutzern ein möglichst Google-freies Android-Erlebnis bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) ERP - Accounting
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Backend Developer (m/w/d)
    EPG | topsystem GmbH, Aachen
Detailsuche

Bislang hat Murena, das von Gael Duval von Mandrake Linux gegründet wurde, nur Smartphones anderer Hersteller wie Fairphone oder Samsung mit /e/OS verkauft. Beim Murena One dürfte es sich allerdings auch um ein zugekauftes OEM-Gerät handeln.

Das Murena One hat einen 6,53 Zoll großen IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.242 x 1.080 Pixeln. Im Inneren steckt ein Helio-P60-Prozessor von Mediatek. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. Ein 5G-Modem hat das Murena One nicht.

Dreifachkamera mit 48 Megapixeln

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, deren Hauptkamera 48 Megapixel hat. Die Frontkamera hat 25 Megapixel und ist in einem kleinen Loch im Display untergebracht. Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und ist nicht ohne weiteres entnehmbar.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ausgeliefert wird das Murena One mit /e/OS V1, das auf einer auf Android 10 basierenden Version von Lineage OS aufbaut. Die Google-Dienste wurden entfernt oder durch eigene Alternativen ersetzt. So können Nutzer beispielsweise die Murena-Cloud verwenden. Das Murena One hat zudem unter anderem einen eigenen Browser, eine auf Open Street Maps basierende Kartenanwendung und einen eigenen E-Mail-Client.

Apps können über die sogenannte App Lounge installiert werden. Wie The Verge schreibt, greift die App Lounge auf den Play Store zu, ohne allerdings dem Google-Marktplatz mitzuteilen, wer gerade eine App herunterlädt. Google-Libraries wurden durch die Alternativen von MicroG ersetzt.

Das Murena One kostet 346 Euro und wird über Murenas eigenen Onlineshop verkauft. Aktuell kann das Smartphone nicht bestellt werden, ab Ende Juni 2022 soll es allerdings erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 01. Jun 2022 / Themenstart

für'n Tablet auf jeden Fall.

series3 01. Jun 2022 / Themenstart

Ja. MediatTek hat einen furchtbaren Software-Support, ich erinnere mich noch gut an das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /