Google Fotos: Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Beim Pixel 3 und Pixel 3 XL konnten Nutzer ihre Fotos noch unbegrenzt in Google Fotos ohne Qualitätsverlust speichern - bei den neuen Pixel-4-Modellen geht das nicht mehr. Damit verlieren Googles Smartphones ein sehr eigenständiges Merkmal gegenüber der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Unendlichen Fotospeicher in Originalgröße und -qualität gibt es beim Pixel 4 nicht mehr.
Unendlichen Fotospeicher in Originalgröße und -qualität gibt es beim Pixel 4 nicht mehr. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Käufer des Pixel 4 und Pixel 4 XL können mit ihrem Smartphone aufgenommene Fotos nicht mehr ohne Qualitätsverlust und in Originalgröße im Cloud-Speicher von Google Fotos speichern. Beim Pixel 3 und Pixel 3 XL war dies wie auch bei den Vorgängermodellen noch eines der Verkaufsargumente Googles.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Wie Golem.de beim Einrichten eines Pixel 4 XL aufgefallen ist, finden sich in den Backup-Einstellungen von Google Fotos nur noch die beiden Optionen, die auch Google-Fotos-Nutzern auf anderen Geräten zur Verfügung stehen: Entweder können Bilder unkomprimiert in Originalgröße gespeichert werden, was auf den Onlinespeicher des Nutzers angerechnet wird, oder komprimiert, ohne dass der Speicherplatz angerechnet wird.

Damit verlieren die neuen Pixel-Geräte ein starkes Verkaufsargument gegenüber der Konkurrenz. Viele andere Hersteller bieten auch Cloud-Backups für Fotos an, diese werden aber auf einen verfügbaren Speicherplatz angerechnet. Googles Backup in Originalgröße war eine Ausnahme.

Auch Pixel 3a kommt ohne unendlichen Fotospeicher

Bereits beim Pixel 3a und Pixel 3a XL hatte Google die Speicheroption in Originalgröße gestrichen; vor dem Hintergrund, dass es sich bei den Geräten um merklich preiswertere Smartphones handelt, war dies aber noch vertretbar. Bei seinen neuen Topmodellen ist die Entscheidung weniger verständlich.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google versucht möglicherweise, seinen Onlinespeicher Google One zu vermarkten. Grundsätzlich können Google-Nutzer 15 GByte kostenlos verwenden. Käufer des Pixel 4 und Pixel 4 XL bekommen drei Monate des Speicherdienstes mit der 100-GByte-Option kostenlos, danach kostet sie 2 Euro pro Monat beziehungsweise 20 Euro im Jahr. Die 200-GByte-Variante kostet 3 Euro im Monat oder 30 Euro pro Jahr. Zusätzlich bekommen Abonnenten von Google One noch Zugang zu Google-Experten, die bei Problemen helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bigm 17. Okt 2019

Zum Glück kann jeder mit einem günstigen Office 365 Abo auf 1TB OneDrive zurück greifen...

OderUnd 16. Okt 2019

Reviewer haben das Ding schon reviewt und die RADAR-Gesten haben ein vernichtendes Urteil...

Terence01 16. Okt 2019

Und das in Zeiten wo Speicherplatz im Preis Richtung null tendiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /