• IT-Karriere:
  • Services:

Google Fotos: Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Beim Pixel 3 und Pixel 3 XL konnten Nutzer ihre Fotos noch unbegrenzt in Google Fotos ohne Qualitätsverlust speichern - bei den neuen Pixel-4-Modellen geht das nicht mehr. Damit verlieren Googles Smartphones ein sehr eigenständiges Merkmal gegenüber der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Unendlichen Fotospeicher in Originalgröße und -qualität gibt es beim Pixel 4 nicht mehr.
Unendlichen Fotospeicher in Originalgröße und -qualität gibt es beim Pixel 4 nicht mehr. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Käufer des Pixel 4 und Pixel 4 XL können mit ihrem Smartphone aufgenommene Fotos nicht mehr ohne Qualitätsverlust und in Originalgröße im Cloud-Speicher von Google Fotos speichern. Beim Pixel 3 und Pixel 3 XL war dies wie auch bei den Vorgängermodellen noch eines der Verkaufsargumente Googles.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Schwalbach, Regensburg
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Wie Golem.de beim Einrichten eines Pixel 4 XL aufgefallen ist, finden sich in den Backup-Einstellungen von Google Fotos nur noch die beiden Optionen, die auch Google-Fotos-Nutzern auf anderen Geräten zur Verfügung stehen: Entweder können Bilder unkomprimiert in Originalgröße gespeichert werden, was auf den Onlinespeicher des Nutzers angerechnet wird, oder komprimiert, ohne dass der Speicherplatz angerechnet wird.

Damit verlieren die neuen Pixel-Geräte ein starkes Verkaufsargument gegenüber der Konkurrenz. Viele andere Hersteller bieten auch Cloud-Backups für Fotos an, diese werden aber auf einen verfügbaren Speicherplatz angerechnet. Googles Backup in Originalgröße war eine Ausnahme.

Auch Pixel 3a kommt ohne unendlichen Fotospeicher

Bereits beim Pixel 3a und Pixel 3a XL hatte Google die Speicheroption in Originalgröße gestrichen; vor dem Hintergrund, dass es sich bei den Geräten um merklich preiswertere Smartphones handelt, war dies aber noch vertretbar. Bei seinen neuen Topmodellen ist die Entscheidung weniger verständlich.

Google versucht möglicherweise, seinen Onlinespeicher Google One zu vermarkten. Grundsätzlich können Google-Nutzer 15 GByte kostenlos verwenden. Käufer des Pixel 4 und Pixel 4 XL bekommen drei Monate des Speicherdienstes mit der 100-GByte-Option kostenlos, danach kostet sie 2 Euro pro Monat beziehungsweise 20 Euro im Jahr. Die 200-GByte-Variante kostet 3 Euro im Monat oder 30 Euro pro Jahr. Zusätzlich bekommen Abonnenten von Google One noch Zugang zu Google-Experten, die bei Problemen helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

bigm 17. Okt 2019

Zum Glück kann jeder mit einem günstigen Office 365 Abo auf 1TB OneDrive zurück greifen...

OderUnd 16. Okt 2019

Reviewer haben das Ding schon reviewt und die RADAR-Gesten haben ein vernichtendes Urteil...

Terence01 16. Okt 2019

Und das in Zeiten wo Speicherplatz im Preis Richtung null tendiert...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
    Grünheide
    Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

    Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
    3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

      •  /