• IT-Karriere:
  • Services:

Google Fotos: Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Beim Pixel 3 und Pixel 3 XL konnten Nutzer ihre Fotos noch unbegrenzt in Google Fotos ohne Qualitätsverlust speichern - bei den neuen Pixel-4-Modellen geht das nicht mehr. Damit verlieren Googles Smartphones ein sehr eigenständiges Merkmal gegenüber der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Unendlichen Fotospeicher in Originalgröße und -qualität gibt es beim Pixel 4 nicht mehr.
Unendlichen Fotospeicher in Originalgröße und -qualität gibt es beim Pixel 4 nicht mehr. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Käufer des Pixel 4 und Pixel 4 XL können mit ihrem Smartphone aufgenommene Fotos nicht mehr ohne Qualitätsverlust und in Originalgröße im Cloud-Speicher von Google Fotos speichern. Beim Pixel 3 und Pixel 3 XL war dies wie auch bei den Vorgängermodellen noch eines der Verkaufsargumente Googles.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Deutscher Wetterdienst, Offenbach am Main

Wie Golem.de beim Einrichten eines Pixel 4 XL aufgefallen ist, finden sich in den Backup-Einstellungen von Google Fotos nur noch die beiden Optionen, die auch Google-Fotos-Nutzern auf anderen Geräten zur Verfügung stehen: Entweder können Bilder unkomprimiert in Originalgröße gespeichert werden, was auf den Onlinespeicher des Nutzers angerechnet wird, oder komprimiert, ohne dass der Speicherplatz angerechnet wird.

Damit verlieren die neuen Pixel-Geräte ein starkes Verkaufsargument gegenüber der Konkurrenz. Viele andere Hersteller bieten auch Cloud-Backups für Fotos an, diese werden aber auf einen verfügbaren Speicherplatz angerechnet. Googles Backup in Originalgröße war eine Ausnahme.

Auch Pixel 3a kommt ohne unendlichen Fotospeicher

Bereits beim Pixel 3a und Pixel 3a XL hatte Google die Speicheroption in Originalgröße gestrichen; vor dem Hintergrund, dass es sich bei den Geräten um merklich preiswertere Smartphones handelt, war dies aber noch vertretbar. Bei seinen neuen Topmodellen ist die Entscheidung weniger verständlich.

Google versucht möglicherweise, seinen Onlinespeicher Google One zu vermarkten. Grundsätzlich können Google-Nutzer 15 GByte kostenlos verwenden. Käufer des Pixel 4 und Pixel 4 XL bekommen drei Monate des Speicherdienstes mit der 100-GByte-Option kostenlos, danach kostet sie 2 Euro pro Monat beziehungsweise 20 Euro im Jahr. Die 200-GByte-Variante kostet 3 Euro im Monat oder 30 Euro pro Jahr. Zusätzlich bekommen Abonnenten von Google One noch Zugang zu Google-Experten, die bei Problemen helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 14,29€

bigm 17. Okt 2019

Zum Glück kann jeder mit einem günstigen Office 365 Abo auf 1TB OneDrive zurück greifen...

OderUnd 16. Okt 2019

Reviewer haben das Ding schon reviewt und die RADAR-Gesten haben ein vernichtendes Urteil...

Terence01 16. Okt 2019

Und das in Zeiten wo Speicherplatz im Preis Richtung null tendiert...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /