• IT-Karriere:
  • Services:

Google Fotos: Kein unbegrenzter kostenloser Speicherplatz für alle mehr

Google schränkt die Nutzung von Google Fotos ein. Ausgenommen bleiben nur einige Smartphone-Besitzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Änderung bei Google Fotos geplant
Änderung bei Google Fotos geplant (Bild: David Ramos/Getty Images)

Google ändert die Bedingungen für den Onlinespeicherdienst Google Fotos. Ab dem 1. Juni 2021 können nicht mehr beliebig viele Fotos und Videos in hoher Qualität auf Google Fotos abgelegt werden, sondern werden auf das zum Google-Konto gehörende Speicherkontingent angerechnet. Von der Änderung sind alle ausgenommen, die ein Pixel-Smartphone besitzen.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

Die Änderung gab Google in einem Blog-Posting bekannt. Nach Angaben des Unternehmens wurde die Änderung möglichst frühzeitig verkündet, damit Betroffene sich darauf einstellen können. Google begründet den Schritt damit, nur so mit der steigenden Nachfrage nach Speichermöglichkeiten Schritt halten zu können.

Bisher lassen sich in Google Fotos unbegrenzt viele Fotos und Videos in hoher Qualität online sichern. Als hohe Qualität werden alle Fotos mit einer Auflösung von bis zu 16 Megapixel angesehen. Bei Videos steht hohe Qualität für Full-HD-Auflösung. Falls hochgeladene Inhalte größer sind, werden diese automatisch auf die maximal erlaubte Auflösung konvertiert. Wer solches Material vor dem 1. Juni 2021 hochlädt, kann weiter vom unbegrenzten Speicherplatz profitieren. Das gilt auch für bereits dort abgelegtes Material. Das Anrechnen auf den Speicherplatz des Google-Kontos beginnt erst nach dem Stichtag.

Gleiche Regelung wie für Fotos in Originalqualität

Damit gilt für Fotos und Videos in hoher Qualität künftig die gleiche Regel wie für Fotos und Videos in Originalqualität - dort wird bereits auf den Speicherplatz im Google-Konto angerechnet. Derzeit stehen 15 GByte Speicherplatz zur Verfügung. Diesen teilen sich künftig die Dienste Gmail, Google Drive und Google Fotos.

Falls der kostenlose Speicher des Google-Kontos nicht ausreicht, kann mit Google One weiterer Speicherplatz dazu gebucht werden. Google One wird monatlich abgerechnet, der bezahlte Speicherplatz kann von bis zu fünf Familienmitgliedern mitgenutzt werden.

Für 1,99 Euro monatlich gibt es bei Google One 100 GByte Onlinespeicher, 200 GByte kosten 2,99 Euro im Monat und für 2 TByte fallen 9,99 Euro pro Monat an. Bei Jahreszahlung kosten 100 GByte 19,99 Euro, für 29,99 Euro gibt es 200 GByte und 2 TByte kosten 99,99 Euro. Beim 200-GByte-Tarif gewährt Google 3 Prozent Preisnachlass bei Käufen im Google Store. Beim 2-TByte-Tarif erhöht sich der Rabatt auf 10 Prozent.

Alle mit einem Pixel-Smartphone sind von der Änderung ausgenommen

Falls einem die 15 GByte Speicherplatz des Google-Kontos kurzzeitig nicht ausreichen, kann es eine Lösung sein, ein neues Google-Konto zu eröffnen und einige Daten für einige Zeit dort zu speichern. Dann geht aber die Möglichkeit verloren, dass alle Daten an zentraler Stelle abgelegt sind.

Gänzlich ausgenommen von der Neuerung sind alle Personen, die ein Pixel-Smartphone besitzen. Diese können auch nach dem 1. Juni 2021 weiterhin Fotos und Videos in hoher Qualität in Google Drive ablegen, ohne dass dies auf das Speicherkontingent des Google-Kontos angerechnet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 8,99€
  3. 68,23€ (Release 03.12.)

format 14. Nov 2020 / Themenstart

Alles viel zu kompliziert. Es gibt Dienste, die das direkt ruck-zuck machen. Da gehen...

AllDayPiano 13. Nov 2020 / Themenstart

Ich muss Dich leider enttäuschen: https://www.golem.de/news/google-fotos-kein...

Keyla 13. Nov 2020 / Themenstart

Dein Aluhut zwickt. Der private Schlüssel lässt sich auch komplett Offline speichern.

TarikVaineTree 12. Nov 2020 / Themenstart

Es ist und bleibt nervig mit Google. Eine Hassliebe. Sie haben bei vielen Dingen nach wie...

McTristan 12. Nov 2020 / Themenstart

Pferdekutschen Pest Cholera Verbrenner und nun? Mir ging es nicht darum, dass das nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /