• IT-Karriere:
  • Services:

Google Fotos: Google exportierte fremde Privatvideos

Für einen kurzen Zeitraum im November hat ein Bug bei Google Fotos dafür gesorgt, dass beim Export der persönlichen Daten Videos vertauscht wurden. Einige Nutzer erhielten Zugriff auf die Privatvideos von anderen.

Artikel veröffentlicht am ,
Private Videos auf Google Fotos gespeichert? Dann könnten diese bei anderen Nutzern im Datenexport gelandet sein.
Private Videos auf Google Fotos gespeichert? Dann könnten diese bei anderen Nutzern im Datenexport gelandet sein. (Bild: Phil Roeder/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Ein Fehler bei Datenexporten von Googles Fotoservice hat wohl dafür gesorgt, dass private Videos bei den falschen Nutzern landeten. Google warnt Nutzer, die zwischen dem 21. und 25. November 2019 einen Datenexport bei Google Fotos durchgeführt haben, dass ihre Videos in den Archiven anderer Nutzer gelandet sein könnten.

Stellenmarkt
  1. CeMM, Wien (Österreich)
  2. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart

Ein Mitarbeiter der Firma Duo Security hat einen Screenshot der E-Mail auf Twitter veröffentlicht. Der Webseite 9to5Google bestätigte Google den Vorfall und wies darauf hin, dass nur Videos und keine Bilder betroffen sind.

Nutzer sollen Daten löschen und neu exportieren

Nutzer müssen damit rechnen, dass die Archive, die sie im fraglichen Zeitraum erstellt haben, unvollständig sind und möglicherweise Videos anderer Nutzer enthalten. Google empfiehlt allen Betroffenen, die exportierten Archive zu löschen und einen neuen Datenexport durchzuführen.

Bislang gibt es kein auf der Google-Webseiteveröffentliches Statement und keine Informationen darüber, wie es genau zu dieser Sicherheitslücke kommen konnte. Laut Google sind von dem Vorfall nur 0,01 Prozent der Nutzer betroffen.

Dass der Anteil relativ gering ist, überrascht nicht, da die Lücke nur für einen Zeitraum von fünf Tagen bestand und offenbar nur Nutzer betroffen sind, die in diesem Zeitraum ihre Daten exportiert hatten. Doch in absoluten Zahlen sind es immer noch viele betroffene Nutzer: Google Fotos hat nach eigenen Angaben etwa eine Milliarde Nutzer, damit würde die absolute Zahl der Betroffenen bei etwa 100.000 liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

club-mate 05. Feb 2020

Na dann mach mal keine halbe sachen hier, wo ist der Link wo man sich alles runterladen...

LarryLaffer 04. Feb 2020

Sofern Du der einzige Besitzer sämtlicher Schlüssel bist, nun gut. Dann hängt es nur...

inkognito007 04. Feb 2020

Das Problem ist aus meiner Sicht größer als angegeben. Immer wenn ich meiner Frau ein...

sonstwer... 04. Feb 2020

Erst können die einem - als zahlenden Kunden (!) - nicht sagen, wo die bezahlten GB den...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
    •  /