• IT-Karriere:
  • Services:

Google Fotos: Google exportierte fremde Privatvideos

Für einen kurzen Zeitraum im November hat ein Bug bei Google Fotos dafür gesorgt, dass beim Export der persönlichen Daten Videos vertauscht wurden. Einige Nutzer erhielten Zugriff auf die Privatvideos von anderen.

Artikel veröffentlicht am ,
Private Videos auf Google Fotos gespeichert? Dann könnten diese bei anderen Nutzern im Datenexport gelandet sein.
Private Videos auf Google Fotos gespeichert? Dann könnten diese bei anderen Nutzern im Datenexport gelandet sein. (Bild: Phil Roeder/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Ein Fehler bei Datenexporten von Googles Fotoservice hat wohl dafür gesorgt, dass private Videos bei den falschen Nutzern landeten. Google warnt Nutzer, die zwischen dem 21. und 25. November 2019 einen Datenexport bei Google Fotos durchgeführt haben, dass ihre Videos in den Archiven anderer Nutzer gelandet sein könnten.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. VerbaVoice GmbH, München

Ein Mitarbeiter der Firma Duo Security hat einen Screenshot der E-Mail auf Twitter veröffentlicht. Der Webseite 9to5Google bestätigte Google den Vorfall und wies darauf hin, dass nur Videos und keine Bilder betroffen sind.

Nutzer sollen Daten löschen und neu exportieren

Nutzer müssen damit rechnen, dass die Archive, die sie im fraglichen Zeitraum erstellt haben, unvollständig sind und möglicherweise Videos anderer Nutzer enthalten. Google empfiehlt allen Betroffenen, die exportierten Archive zu löschen und einen neuen Datenexport durchzuführen.

Bislang gibt es kein auf der Google-Webseiteveröffentliches Statement und keine Informationen darüber, wie es genau zu dieser Sicherheitslücke kommen konnte. Laut Google sind von dem Vorfall nur 0,01 Prozent der Nutzer betroffen.

Dass der Anteil relativ gering ist, überrascht nicht, da die Lücke nur für einen Zeitraum von fünf Tagen bestand und offenbar nur Nutzer betroffen sind, die in diesem Zeitraum ihre Daten exportiert hatten. Doch in absoluten Zahlen sind es immer noch viele betroffene Nutzer: Google Fotos hat nach eigenen Angaben etwa eine Milliarde Nutzer, damit würde die absolute Zahl der Betroffenen bei etwa 100.000 liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

club-mate 05. Feb 2020 / Themenstart

Na dann mach mal keine halbe sachen hier, wo ist der Link wo man sich alles runterladen...

LarryLaffer 04. Feb 2020 / Themenstart

Sofern Du der einzige Besitzer sämtlicher Schlüssel bist, nun gut. Dann hängt es nur...

inkognito007 04. Feb 2020 / Themenstart

Das Problem ist aus meiner Sicht größer als angegeben. Immer wenn ich meiner Frau ein...

sonstwer... 04. Feb 2020 / Themenstart

Erst können die einem - als zahlenden Kunden (!) - nicht sagen, wo die bezahlten GB den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /