• IT-Karriere:
  • Services:

Google Fotos: Canon-Kameras bekommen Google-Backup per WLAN

Canon-Kameras, die mit der Image.Canon-App kompatibel sind, können künftig Fotos direkt per WLAN in Google Fotos exportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem die Canon EOS R5 kann die neue Backup-Möglichkeit nutzen.
Unter anderem die Canon EOS R5 kann die neue Backup-Möglichkeit nutzen. (Bild: Canon)

Google hat eine neue Backup-Möglichkeit für Canon-Kameras vorgestellt: Dank der Teilnahme von Canon am Partnerprogramm von Google Fotos können verschiedene Canon-Modelle künftig ihre Bilder direkt von der Kamera per WLAN in Googles Bilderdienst überspielen.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Auf diese Weise lässt sich ein Backup der Fotos erstellen, ohne dass die Kamera mit einem PC verbunden oder die Speicherkarte ausgelesen werden muss. Die einzige Voraussetzung ist, dass die Kamera mit der Canon-App Image.Canon kompatibel ist, die es für iOS- und Android-Geräte gibt.

Über Image.Canon kann eine Verbindung zu Google Fotos hergestellt werden. Anschließend kann Google Fotos als Exportziel ausgewählt werden. Eine Liste der kompatiblen Kameras hat Canon auf einer speziellen Internetseite zusammengestellt. Neben zahlreichen EOS-Modellen unterstützen auch preiswertere IXUS- und Powershot-Kameras die App und damit auch die neue Backup-Möglichkeit.

Google-One-Abonnement ist Voraussetzung

Neben der Appkompatibilität ist ein Google-One-Abonnement für die Nutzung der neuen Backup-Möglichkeit nötig. Canon-Nutzer erhalten einen kostenlosen Probemonat mit 100 GByte Speicher, danach müssen sie allerdings zahlen.

Die 100-GByte-Option von Google One kostet 2 Euro pro Monat, 200 GByte Speicher 3 Euro und 2 TByte 10 Euro im Monat. Die Jahresabos kosten jeweils 20, 30 beziehungsweise 100 Euro. Wer viel fotografiert und regelmäßig Backups seiner Fotos bei Google erstellen will, dürfte die 2-TByte-Variante benötigen. Anders als traditionelle Backup-Lösungen verursacht die bequeme Übertragung zu Google Fotos also wiederkehrende Kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Release 10.11.)
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. Temperatur-Höhe wird zum Rabatt - bis 25 Prozent
  4. 64,90€

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant
  2. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  3. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /