Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat auf der I/O seine neue Fotos-App veröffentlicht.
Google hat auf der I/O seine neue Fotos-App veröffentlicht. (Bild: Golem.de)

Foto-Übersicht ähnelt der von iOS

Von der Aufmachung her ist die neue Fotos-App in drei Hauptbildschirme geteilt: den Assistenten, die Foto-Übersicht und die Sammlungen. Der Assistent gibt Hinweise in Form von Karten, die wie bei Google Now weggewischt werden können. Dies betrifft Einstellungsmöglichkeiten, den aktuellen Upload-Status, aber auch Vorschläge zu neuen Geschichten, wenn der Nutzer etwa Fotos während einer Reise macht.

  • Google hat eine neue, überarbeitete Fotos-App vorgestellt. Die Fotosammlung kann jetzt übersichtlicher dargestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie bei der vorigen Version der App gibt es wieder eine Seitenleiste mit Einstellungsmöglichkeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist der Assistent: Hier werden dem Nutzer Hinweise als Karten angezeigt, vergleichbar mit denen von Google Now. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist auch die Übersicht der Sammlungen, also etwa Collagen oder Geschichten, die die Fotos-App beispielsweise von Reisen erstellt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Suchfunktion arbeitet mit einer recht zuverlässigen automatischen Erkennung. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings liegt die App mit ihrer Motiveinschätzung nicht immer richtig: So findet sich in der Essen-Rubrik auch ein Foto eines Fahrrades mit Pflanze und eines verbundenen Fingers. (Screenshot: Golem.de)
  • Jedoch ist es durch Markieren...
  • ...und Neubeschriften möglich, die Kategorisierung zu ändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Dann befindet sich das Fahrrad auch in der korrekten Rubrik. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildbearbeitungsoptionen hat Google stark vereinfacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwar erhalten wir mit der automatischen Verbesserung auf Anhieb sehr gute Ergebnisse. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Filter gibt es wieder. Insgesamt sind die Möglichkeiten aber sehr viel weniger detailliert als bei der Vorgänger-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Markieren wir mehrere Fotos und drücken anschließend auf den Plus-Knopf oben rechts, können wir leicht neue Geschichten oder Collagen erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Erstellung ist damit deutlich einfacher als bisher. (Screenshot: Golem.de)
Die neue Suchfunktion arbeitet mit einer recht zuverlässigen automatischen Erkennung. (Screenshot: Golem.de)

Die Foto-Übersicht ähnelt jetzt etwas dem Layout der Galerie von iOS: Per Zwei-Finger-Geste können Nutzer in die Sammlung hinein- und herauszoomen, entsprechend ändert sich die Sortierung von Tagen zu Monaten und Jahren. So ist es einfach, auch bei großen Sammlungen den Überblick zu behalten. Geschichten und Filme lassen sich jetzt einfach und übersichtlich selbst anlegen. Dazu muss der Nutzer nur die beispielsweise in der Geschichte gewünschten Fotos markieren und eine neue Geschichte erstellen.

Anzeige

Gute Suche mit automatischer Erkennung

Google legt bei der neuen Version Wert auf das einfache Verwalten und Auffinden von Fotos. Dazu steht eine Suchfunktion zur Verfügung, die Bildinhalte automatisch erkennt und findet. Einige Suchbegriffe stellt die Anwendung automatisch zur Verfügung, in unserem Fall beispielsweise Hunde, Berge oder Essen sowie verschiedene geografische Orte. Der Nutzer kann aber auch nach eigenen Begriffen suchen: Geben wir etwa Strand ein, bekommen wir tatsächlich Bilder von Stränden zu sehen, die wir vor Monaten in Florida aufgenommen haben.

Die Suche funktioniert erstaunlich gut, ganz zuverlässig ist sie aber noch nicht: So wird uns in der Rubrik Essen auch der verbundene Finger eines Freundes angezeigt oder ein Fahrrad mit einer Pflanze auf dem Gepäckträger. Andere Rubriken finden teilweise viel zu wenige Fotos - offenbar ist die Funktion noch ausbaufähig. Ist ein Foto falsch einsortiert, können wir die Rubrik manuell ändern - wenngleich dies nicht besonders intuitiv ist: Das betreffende Foto muss markiert werden, anschließend müssen wir auf die Zahl am oberen Rand des Displays klicken. Jetzt können wir die Rubrik ändern und einfach eine neue eingeben. Dies funktioniert auch mit Orten.

Das Retagging funktioniert aber nur, wenn das Foto direkt aus einer Suchrubrik angewählt wird. Aus der normalen Fotoübersicht heraus können wir keine Tags vergeben. Diese manuelle Option vermissen nicht nur wir, auch zahlreiche Nutzer erwähnen diesen Punkt im Play Store als Nachteil.

 Google Fotos ausprobiert: Gute Suche, abgespeckte BildbearbeitungBildbearbeitung stark vereinfacht 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 31. Mai 2015

Nein,die erwähnten Funktionen stehen erst nachdem die Bilder verclouduliert wurden zur...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2015

Und trotzdem habt ihr es versäumt auf die mögliche Integration von Snapseed hinzuweisen...

HibikiTaisuna 29. Mai 2015

Genau das wollte ich gerade auch anmerken. Google Snapseed ist ein deutlich mächtigeres...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. COSMO CONSULT, Berlin
  3. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  4. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Peinlich

    Thiesi | 03:56

  2. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ML82 | 03:26

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    marcelpape | 03:24

  4. Re: Monorail

    Ein Spieler | 03:20

  5. Re: Ergänzungen einer Nutzerin...

    Thiesi | 03:16


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel