Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat auf der I/O seine neue Fotos-App veröffentlicht.
Google hat auf der I/O seine neue Fotos-App veröffentlicht. (Bild: Golem.de)

Foto-Übersicht ähnelt der von iOS

Von der Aufmachung her ist die neue Fotos-App in drei Hauptbildschirme geteilt: den Assistenten, die Foto-Übersicht und die Sammlungen. Der Assistent gibt Hinweise in Form von Karten, die wie bei Google Now weggewischt werden können. Dies betrifft Einstellungsmöglichkeiten, den aktuellen Upload-Status, aber auch Vorschläge zu neuen Geschichten, wenn der Nutzer etwa Fotos während einer Reise macht.

  • Google hat eine neue, überarbeitete Fotos-App vorgestellt. Die Fotosammlung kann jetzt übersichtlicher dargestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie bei der vorigen Version der App gibt es wieder eine Seitenleiste mit Einstellungsmöglichkeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist der Assistent: Hier werden dem Nutzer Hinweise als Karten angezeigt, vergleichbar mit denen von Google Now. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist auch die Übersicht der Sammlungen, also etwa Collagen oder Geschichten, die die Fotos-App beispielsweise von Reisen erstellt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Suchfunktion arbeitet mit einer recht zuverlässigen automatischen Erkennung. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings liegt die App mit ihrer Motiveinschätzung nicht immer richtig: So findet sich in der Essen-Rubrik auch ein Foto eines Fahrrades mit Pflanze und eines verbundenen Fingers. (Screenshot: Golem.de)
  • Jedoch ist es durch Markieren...
  • ...und Neubeschriften möglich, die Kategorisierung zu ändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Dann befindet sich das Fahrrad auch in der korrekten Rubrik. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildbearbeitungsoptionen hat Google stark vereinfacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwar erhalten wir mit der automatischen Verbesserung auf Anhieb sehr gute Ergebnisse. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Filter gibt es wieder. Insgesamt sind die Möglichkeiten aber sehr viel weniger detailliert als bei der Vorgänger-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Markieren wir mehrere Fotos und drücken anschließend auf den Plus-Knopf oben rechts, können wir leicht neue Geschichten oder Collagen erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Erstellung ist damit deutlich einfacher als bisher. (Screenshot: Golem.de)
Die neue Suchfunktion arbeitet mit einer recht zuverlässigen automatischen Erkennung. (Screenshot: Golem.de)

Die Foto-Übersicht ähnelt jetzt etwas dem Layout der Galerie von iOS: Per Zwei-Finger-Geste können Nutzer in die Sammlung hinein- und herauszoomen, entsprechend ändert sich die Sortierung von Tagen zu Monaten und Jahren. So ist es einfach, auch bei großen Sammlungen den Überblick zu behalten. Geschichten und Filme lassen sich jetzt einfach und übersichtlich selbst anlegen. Dazu muss der Nutzer nur die beispielsweise in der Geschichte gewünschten Fotos markieren und eine neue Geschichte erstellen.

Anzeige

Gute Suche mit automatischer Erkennung

Google legt bei der neuen Version Wert auf das einfache Verwalten und Auffinden von Fotos. Dazu steht eine Suchfunktion zur Verfügung, die Bildinhalte automatisch erkennt und findet. Einige Suchbegriffe stellt die Anwendung automatisch zur Verfügung, in unserem Fall beispielsweise Hunde, Berge oder Essen sowie verschiedene geografische Orte. Der Nutzer kann aber auch nach eigenen Begriffen suchen: Geben wir etwa Strand ein, bekommen wir tatsächlich Bilder von Stränden zu sehen, die wir vor Monaten in Florida aufgenommen haben.

Die Suche funktioniert erstaunlich gut, ganz zuverlässig ist sie aber noch nicht: So wird uns in der Rubrik Essen auch der verbundene Finger eines Freundes angezeigt oder ein Fahrrad mit einer Pflanze auf dem Gepäckträger. Andere Rubriken finden teilweise viel zu wenige Fotos - offenbar ist die Funktion noch ausbaufähig. Ist ein Foto falsch einsortiert, können wir die Rubrik manuell ändern - wenngleich dies nicht besonders intuitiv ist: Das betreffende Foto muss markiert werden, anschließend müssen wir auf die Zahl am oberen Rand des Displays klicken. Jetzt können wir die Rubrik ändern und einfach eine neue eingeben. Dies funktioniert auch mit Orten.

Das Retagging funktioniert aber nur, wenn das Foto direkt aus einer Suchrubrik angewählt wird. Aus der normalen Fotoübersicht heraus können wir keine Tags vergeben. Diese manuelle Option vermissen nicht nur wir, auch zahlreiche Nutzer erwähnen diesen Punkt im Play Store als Nachteil.

 Google Fotos ausprobiert: Gute Suche, abgespeckte BildbearbeitungBildbearbeitung stark vereinfacht 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 31. Mai 2015

Nein,die erwähnten Funktionen stehen erst nachdem die Bilder verclouduliert wurden zur...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2015

Und trotzdem habt ihr es versäumt auf die mögliche Integration von Snapseed hinzuweisen...

HibikiTaisuna 29. Mai 2015

Genau das wollte ich gerade auch anmerken. Google Snapseed ist ein deutlich mächtigeres...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  4. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  2. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  3. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  4. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  5. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  6. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  7. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  8. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  9. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  10. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Nicht nur O2. ALLE haben aktuell Probleme...

    Maximilian_XCV | 17:33

  2. Re: Jetzt kann ich endlich mein Datenvolumen in...

    NaruHina | 17:30

  3. Re: Störende Kabel?

    HubertHans | 17:26

  4. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    hansjoerg | 17:22

  5. Re: FF Remakes für Switch

    kayozz | 17:20


  1. 17:37

  2. 16:55

  3. 16:46

  4. 16:06

  5. 16:00

  6. 14:21

  7. 13:56

  8. 12:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel