Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat auf der I/O seine neue Fotos-App veröffentlicht.
Google hat auf der I/O seine neue Fotos-App veröffentlicht. (Bild: Golem.de)

Foto-Übersicht ähnelt der von iOS

Von der Aufmachung her ist die neue Fotos-App in drei Hauptbildschirme geteilt: den Assistenten, die Foto-Übersicht und die Sammlungen. Der Assistent gibt Hinweise in Form von Karten, die wie bei Google Now weggewischt werden können. Dies betrifft Einstellungsmöglichkeiten, den aktuellen Upload-Status, aber auch Vorschläge zu neuen Geschichten, wenn der Nutzer etwa Fotos während einer Reise macht.

  • Google hat eine neue, überarbeitete Fotos-App vorgestellt. Die Fotosammlung kann jetzt übersichtlicher dargestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie bei der vorigen Version der App gibt es wieder eine Seitenleiste mit Einstellungsmöglichkeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist der Assistent: Hier werden dem Nutzer Hinweise als Karten angezeigt, vergleichbar mit denen von Google Now. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist auch die Übersicht der Sammlungen, also etwa Collagen oder Geschichten, die die Fotos-App beispielsweise von Reisen erstellt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Suchfunktion arbeitet mit einer recht zuverlässigen automatischen Erkennung. (Screenshot: Golem.de)
  • Allerdings liegt die App mit ihrer Motiveinschätzung nicht immer richtig: So findet sich in der Essen-Rubrik auch ein Foto eines Fahrrades mit Pflanze und eines verbundenen Fingers. (Screenshot: Golem.de)
  • Jedoch ist es durch Markieren...
  • ...und Neubeschriften möglich, die Kategorisierung zu ändern. (Screenshot: Golem.de)
  • Dann befindet sich das Fahrrad auch in der korrekten Rubrik. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bildbearbeitungsoptionen hat Google stark vereinfacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwar erhalten wir mit der automatischen Verbesserung auf Anhieb sehr gute Ergebnisse. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Filter gibt es wieder. Insgesamt sind die Möglichkeiten aber sehr viel weniger detailliert als bei der Vorgänger-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Markieren wir mehrere Fotos und drücken anschließend auf den Plus-Knopf oben rechts, können wir leicht neue Geschichten oder Collagen erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Erstellung ist damit deutlich einfacher als bisher. (Screenshot: Golem.de)
Die neue Suchfunktion arbeitet mit einer recht zuverlässigen automatischen Erkennung. (Screenshot: Golem.de)

Die Foto-Übersicht ähnelt jetzt etwas dem Layout der Galerie von iOS: Per Zwei-Finger-Geste können Nutzer in die Sammlung hinein- und herauszoomen, entsprechend ändert sich die Sortierung von Tagen zu Monaten und Jahren. So ist es einfach, auch bei großen Sammlungen den Überblick zu behalten. Geschichten und Filme lassen sich jetzt einfach und übersichtlich selbst anlegen. Dazu muss der Nutzer nur die beispielsweise in der Geschichte gewünschten Fotos markieren und eine neue Geschichte erstellen.

Anzeige

Gute Suche mit automatischer Erkennung

Google legt bei der neuen Version Wert auf das einfache Verwalten und Auffinden von Fotos. Dazu steht eine Suchfunktion zur Verfügung, die Bildinhalte automatisch erkennt und findet. Einige Suchbegriffe stellt die Anwendung automatisch zur Verfügung, in unserem Fall beispielsweise Hunde, Berge oder Essen sowie verschiedene geografische Orte. Der Nutzer kann aber auch nach eigenen Begriffen suchen: Geben wir etwa Strand ein, bekommen wir tatsächlich Bilder von Stränden zu sehen, die wir vor Monaten in Florida aufgenommen haben.

Die Suche funktioniert erstaunlich gut, ganz zuverlässig ist sie aber noch nicht: So wird uns in der Rubrik Essen auch der verbundene Finger eines Freundes angezeigt oder ein Fahrrad mit einer Pflanze auf dem Gepäckträger. Andere Rubriken finden teilweise viel zu wenige Fotos - offenbar ist die Funktion noch ausbaufähig. Ist ein Foto falsch einsortiert, können wir die Rubrik manuell ändern - wenngleich dies nicht besonders intuitiv ist: Das betreffende Foto muss markiert werden, anschließend müssen wir auf die Zahl am oberen Rand des Displays klicken. Jetzt können wir die Rubrik ändern und einfach eine neue eingeben. Dies funktioniert auch mit Orten.

Das Retagging funktioniert aber nur, wenn das Foto direkt aus einer Suchrubrik angewählt wird. Aus der normalen Fotoübersicht heraus können wir keine Tags vergeben. Diese manuelle Option vermissen nicht nur wir, auch zahlreiche Nutzer erwähnen diesen Punkt im Play Store als Nachteil.

 Google Fotos ausprobiert: Gute Suche, abgespeckte BildbearbeitungBildbearbeitung stark vereinfacht 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 31. Mai 2015

Nein,die erwähnten Funktionen stehen erst nachdem die Bilder verclouduliert wurden zur...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2015

Und trotzdem habt ihr es versäumt auf die mögliche Integration von Snapseed hinzuweisen...

HibikiTaisuna 29. Mai 2015

Genau das wollte ich gerade auch anmerken. Google Snapseed ist ein deutlich mächtigeres...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. via Nash Direct GmbH, München
  3. TUI Group, Hannover
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Macht bei mir sogar Sinn

    Matze0815 | 06:33

  2. Re: Wie wäre es

    XoGuSi | 06:22

  3. Re: Es würde ja schon reichen

    Ovaron | 06:20

  4. Re: Wo kann man die Fragen und

    Ovaron | 06:13

  5. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Ovaron | 06:09


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel