Abo
  • Services:

Google: Fotos-App mit unbegrenztem Cloud-Speicher

Google hat seine Fotos-App für Android und iOS überarbeitet und will sie als zentralen Speicherplatz für alle Bilder etablieren. Nutzer erhalten dafür unbegrenzten Cloud-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Google-Fotos-App ab heute verfügbar
Neue Google-Fotos-App ab heute verfügbar (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die neue Fotos-App von Google soll das Auffinden und Verwalten von Fotos vereinfachen. Dabei hat Google vor allem große Bildersammlungen im Visier. Die App ist an einen Cloud-Dienst gekoppelt, in dem Nutzer unbegrenzt viele Fotos ablegen können. Dabei erfolgt eine automatische Synchronisation zwischen der App und der Cloud.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Die Menge der unbegrenzten Fotos bezieht sich auf Aufnahmen mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Videos können in 1080p-Auflösung ohne Limitierung gespeichert werden. Wer höhere Auflösungen für Videos und Fotos verwendet, bekommt von Google immerhin 15 GByte Cloud-Speicher zur Verfügung gestellt, wie eine Hilfeseite zu dem Thema erläutert.

Generell soll die Fotos-App die Verwaltung von Fotos und selbst aufgenommenen Videos verbessern. Dazu gibt es eine Reihe von Automatikfunktionen, die zur Sortierung und Gruppierung verwendet werden. So werden etwa die Fotos der gleichen Person gruppiert und man kann sich etwa bei Bildern von einem Kind die einzelnen Entwicklungsschritte innerhalb der App ansehen.

  • Google hat seine Foto-App überarbeitet. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Fotos können durch Gesten nach Jahren, ...  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • ...Monaten ...  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • ...oder Tagen angezeigt werden.  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Die App sortiert Bilder auch nach Personen oder Orten.  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Google hat seine Foto-App überarbeitet. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Dafür soll es nicht notwendig sein, die Fotos in Alben zu sortieren oder mit Schlagwörtern zu versehen. Die App erkennt zusammenhängende Bilder selbsttätig, so das Versprechen von Google. Auf diese Art lassen sich auch Fotos nach bestimmten Orten gruppieren.

Einfachere Auswahl für viele Fotos

Damit sich große Fotomengen einfacher verwalten lassen, wurde ein neuer Modus vorgestellt, mit dem sich mehrere Objekte markieren lassen. Der Nutzer muss sonst jedes einzelne Objekt antippen und auswählen. In der Fotos-App genügt es, einen Moment auf ein Foto zu tippen und dann mit dem Finger über die zu markierenden Fotos zu wischen. Sofern zusammenhängende Fotos markiert werden, dürfte das eine Erleichterung sein.

Außerdem wurden in die App eine Reihe von Nachbearbeitungsfunktionen integriert, mit denen sich Fotos und Videos nachträglich verbessern lassen. Ein Assistent schlägt dabei passende Optimierungen vor, was die Nachbearbeitung vereinfachen soll.

Für das Weiterreichen von Fotos können diese zu einem Share-Link zusammengefasst werden. Der Empfänger muss weder eine App herunterladen noch sich bei einem Dienst anmelden, um mehrere Fotos zu empfangen und anzusehen.

Die neuen Fotos-Apps will Google noch heute veröffentlichen, auf der zugehörigen Webseite findet sich dazu aber noch nichts.

Nachtrag vom 29. Mai 2015, 7:30 Uhr

Mittlerweile hat Google die neue Fotos-Apps veröffentlicht. Es gibt sie für Android-Geräte in Googles Play Store und für iOS-Geräte in Apples App Store. Zudem kann der Nutzer vom Browser aus darauf zugreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 3,43€
  3. 8,49€
  4. 4,67€

jens63 13. Jun 2015

Ich stimme da aber fragmichnicht vollkommen zu. Trotzdem bin ich der...

Lala Satalin... 01. Jun 2015

Na ja, die Ausstattung ist mehr als bescheiden bei den Geräten. Für mehr als zum Testen...

tamahandy 30. Mai 2015

Alternative kannst auch das ganze LR Folder ins Google Drive legen inclusive der Bilder.

Lala Satalin... 29. Mai 2015

/signed!

fragmichnicht 29. Mai 2015

Seit wann verkauft Google Deine Daten? Mal die AGBs von Microsoft gelesen? Ganz...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /