Google: Fotos-App mit unbegrenztem Cloud-Speicher

Google hat seine Fotos-App für Android und iOS überarbeitet und will sie als zentralen Speicherplatz für alle Bilder etablieren. Nutzer erhalten dafür unbegrenzten Cloud-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Google-Fotos-App ab heute verfügbar
Neue Google-Fotos-App ab heute verfügbar (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die neue Fotos-App von Google soll das Auffinden und Verwalten von Fotos vereinfachen. Dabei hat Google vor allem große Bildersammlungen im Visier. Die App ist an einen Cloud-Dienst gekoppelt, in dem Nutzer unbegrenzt viele Fotos ablegen können. Dabei erfolgt eine automatische Synchronisation zwischen der App und der Cloud.

Stellenmarkt
  1. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Systemarchitekt (m/w/d)
    Landis+Gyr GmbH, Nürnberg, Walldorf
Detailsuche

Die Menge der unbegrenzten Fotos bezieht sich auf Aufnahmen mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Videos können in 1080p-Auflösung ohne Limitierung gespeichert werden. Wer höhere Auflösungen für Videos und Fotos verwendet, bekommt von Google immerhin 15 GByte Cloud-Speicher zur Verfügung gestellt, wie eine Hilfeseite zu dem Thema erläutert.

Generell soll die Fotos-App die Verwaltung von Fotos und selbst aufgenommenen Videos verbessern. Dazu gibt es eine Reihe von Automatikfunktionen, die zur Sortierung und Gruppierung verwendet werden. So werden etwa die Fotos der gleichen Person gruppiert und man kann sich etwa bei Bildern von einem Kind die einzelnen Entwicklungsschritte innerhalb der App ansehen.

  • Google hat seine Foto-App überarbeitet. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Fotos können durch Gesten nach Jahren, ...  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • ...Monaten ...  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • ...oder Tagen angezeigt werden.  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Die App sortiert Bilder auch nach Personen oder Orten.  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Google hat seine Foto-App überarbeitet. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Dafür soll es nicht notwendig sein, die Fotos in Alben zu sortieren oder mit Schlagwörtern zu versehen. Die App erkennt zusammenhängende Bilder selbsttätig, so das Versprechen von Google. Auf diese Art lassen sich auch Fotos nach bestimmten Orten gruppieren.

Einfachere Auswahl für viele Fotos

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit sich große Fotomengen einfacher verwalten lassen, wurde ein neuer Modus vorgestellt, mit dem sich mehrere Objekte markieren lassen. Der Nutzer muss sonst jedes einzelne Objekt antippen und auswählen. In der Fotos-App genügt es, einen Moment auf ein Foto zu tippen und dann mit dem Finger über die zu markierenden Fotos zu wischen. Sofern zusammenhängende Fotos markiert werden, dürfte das eine Erleichterung sein.

Außerdem wurden in die App eine Reihe von Nachbearbeitungsfunktionen integriert, mit denen sich Fotos und Videos nachträglich verbessern lassen. Ein Assistent schlägt dabei passende Optimierungen vor, was die Nachbearbeitung vereinfachen soll.

Für das Weiterreichen von Fotos können diese zu einem Share-Link zusammengefasst werden. Der Empfänger muss weder eine App herunterladen noch sich bei einem Dienst anmelden, um mehrere Fotos zu empfangen und anzusehen.

Die neuen Fotos-Apps will Google noch heute veröffentlichen, auf der zugehörigen Webseite findet sich dazu aber noch nichts.

Nachtrag vom 29. Mai 2015, 7:30 Uhr

Mittlerweile hat Google die neue Fotos-Apps veröffentlicht. Es gibt sie für Android-Geräte in Googles Play Store und für iOS-Geräte in Apples App Store. Zudem kann der Nutzer vom Browser aus darauf zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jens63 13. Jun 2015

Ich stimme da aber fragmichnicht vollkommen zu. Trotzdem bin ich der...

Lala Satalin... 01. Jun 2015

Na ja, die Ausstattung ist mehr als bescheiden bei den Geräten. Für mehr als zum Testen...

tamahandy 30. Mai 2015

Alternative kannst auch das ganze LR Folder ins Google Drive legen inclusive der Bilder.

Lala Satalin... 29. Mai 2015

/signed!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  3. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /