Google: Fotos-App mit unbegrenztem Cloud-Speicher

Google hat seine Fotos-App für Android und iOS überarbeitet und will sie als zentralen Speicherplatz für alle Bilder etablieren. Nutzer erhalten dafür unbegrenzten Cloud-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Google-Fotos-App ab heute verfügbar
Neue Google-Fotos-App ab heute verfügbar (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die neue Fotos-App von Google soll das Auffinden und Verwalten von Fotos vereinfachen. Dabei hat Google vor allem große Bildersammlungen im Visier. Die App ist an einen Cloud-Dienst gekoppelt, in dem Nutzer unbegrenzt viele Fotos ablegen können. Dabei erfolgt eine automatische Synchronisation zwischen der App und der Cloud.

Stellenmarkt
  1. Systemadministratorin / Systemadministrator
    Kreis Segeberg, Hamburg
  2. IT-System- und Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Stadt Freising Personalamt, Freising bei München
Detailsuche

Die Menge der unbegrenzten Fotos bezieht sich auf Aufnahmen mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Videos können in 1080p-Auflösung ohne Limitierung gespeichert werden. Wer höhere Auflösungen für Videos und Fotos verwendet, bekommt von Google immerhin 15 GByte Cloud-Speicher zur Verfügung gestellt, wie eine Hilfeseite zu dem Thema erläutert.

Generell soll die Fotos-App die Verwaltung von Fotos und selbst aufgenommenen Videos verbessern. Dazu gibt es eine Reihe von Automatikfunktionen, die zur Sortierung und Gruppierung verwendet werden. So werden etwa die Fotos der gleichen Person gruppiert und man kann sich etwa bei Bildern von einem Kind die einzelnen Entwicklungsschritte innerhalb der App ansehen.

  • Google hat seine Foto-App überarbeitet. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Fotos können durch Gesten nach Jahren, ...  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • ...Monaten ...  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • ...oder Tagen angezeigt werden.  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Die App sortiert Bilder auch nach Personen oder Orten.  (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Google hat seine Foto-App überarbeitet. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Dafür soll es nicht notwendig sein, die Fotos in Alben zu sortieren oder mit Schlagwörtern zu versehen. Die App erkennt zusammenhängende Bilder selbsttätig, so das Versprechen von Google. Auf diese Art lassen sich auch Fotos nach bestimmten Orten gruppieren.

Einfachere Auswahl für viele Fotos

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Damit sich große Fotomengen einfacher verwalten lassen, wurde ein neuer Modus vorgestellt, mit dem sich mehrere Objekte markieren lassen. Der Nutzer muss sonst jedes einzelne Objekt antippen und auswählen. In der Fotos-App genügt es, einen Moment auf ein Foto zu tippen und dann mit dem Finger über die zu markierenden Fotos zu wischen. Sofern zusammenhängende Fotos markiert werden, dürfte das eine Erleichterung sein.

Außerdem wurden in die App eine Reihe von Nachbearbeitungsfunktionen integriert, mit denen sich Fotos und Videos nachträglich verbessern lassen. Ein Assistent schlägt dabei passende Optimierungen vor, was die Nachbearbeitung vereinfachen soll.

Für das Weiterreichen von Fotos können diese zu einem Share-Link zusammengefasst werden. Der Empfänger muss weder eine App herunterladen noch sich bei einem Dienst anmelden, um mehrere Fotos zu empfangen und anzusehen.

Die neuen Fotos-Apps will Google noch heute veröffentlichen, auf der zugehörigen Webseite findet sich dazu aber noch nichts.

Nachtrag vom 29. Mai 2015, 7:30 Uhr

Mittlerweile hat Google die neue Fotos-Apps veröffentlicht. Es gibt sie für Android-Geräte in Googles Play Store und für iOS-Geräte in Apples App Store. Zudem kann der Nutzer vom Browser aus darauf zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

jens63 13. Jun 2015

Ich stimme da aber fragmichnicht vollkommen zu. Trotzdem bin ich der...

Lala Satalin... 01. Jun 2015

Na ja, die Ausstattung ist mehr als bescheiden bei den Geräten. Für mehr als zum Testen...

tamahandy 30. Mai 2015

Alternative kannst auch das ganze LR Folder ins Google Drive legen inclusive der Bilder.

Lala Satalin... 29. Mai 2015

/signed!

fragmichnicht 29. Mai 2015

Seit wann verkauft Google Deine Daten? Mal die AGBs von Microsoft gelesen? Ganz...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /