Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Ring als Passwort-Token könnte Akzeptanz von Hardware-Authentifikationen erhöhen.
Ein Ring als Passwort-Token könnte Akzeptanz von Hardware-Authentifikationen erhöhen. (Bild: Nadia Hatoum/CC BY 2.0)

Google-Forschung: Ein Ring als Passwortersatz

Ein Ring als Passwort-Token könnte Akzeptanz von Hardware-Authentifikationen erhöhen.
Ein Ring als Passwort-Token könnte Akzeptanz von Hardware-Authentifikationen erhöhen. (Bild: Nadia Hatoum/CC BY 2.0)

Leicht zu erratende Passwörter soll es nicht mehr geben, wenn sich Googles Idee durchsetzt, stattdessen Hardwareschlüssel einzusetzen. Damit sie immer dabei sind, könnten sie in Schmuck eingearbeitet werden.

In einem kommenden Artikel für das Magazin IEEE Security & Privacy schreiben die Google-Mitarbeiter Eric Grosse und Mayank Upadhyay nach Angaben von Wired, dass Passwörter nicht mehr die beste Lösung für sensible Benutzerkonten sind. Es sei an der Zeit, aufwendige Passwortregeln aufzugeben und nach etwas Besserem zu suchen. Das könnten Hardwareschlüssel sein.

Anzeige

Hardware als Passwortersatz gibt es schon lange - zum Beispiel in Form von USB-Sticks. Sie können komplizierte Passwörter speichern, ohne dass sich der Anwender Sorgen machen muss, dass er sie vergisst. Ein Fingerabdruckscanner kann dabei für zusätzliche Sicherheit sorgen.

Google soll bereits mit Hardware-Tokens experimentiert haben, um beispielsweise den Yubico-USB-Stick mit einem modifizierten Chrome-Browser zum Einloggen in das Google-Konto benutzen zu können. Ein zusätzlicher Softwaredownload ist laut den Informationen von Wired dafür nicht erforderlich.

Die Google-Ingenieure zweifeln aber, ob die Nutzer künftig bereit sind, normale USB-Schlüssel zu kaufen. Der Anwender könnte sich leichter mit derartiger Authentifizierungstechnik anfreunden, wenn deren Funktion ansprechend verpackt wird und leicht zu benutzen ist. So sei es denkbar, einen Ring als Passwortspeicher zu verwenden, der per Nahbereichsfunk NFC oder Bluetooth drahtlos mit dem Rechner verbunden wird.

Gegenüber der Zwei-Faktor-Authentifzierung, die Google bereits über Handys und Smartphones anbietet, hätte diese Lösung außer einem ergonomischen noch einen weiteren Vorteil: Sie funktioniert auch dann, wenn kein Mobilfunkempfang vorhanden ist.

Google hatte die Zwei-Faktor-Authentifizierung Anfang 2011 optional zum normalen Passwort eingeführt. Ein Angreifer müsste dabei nicht nur das Passwort knacken, sondern auch noch Zugang zum Mobiltelefon des Anwenders haben, auf das Google beim Einloggen eine SMS schickt. Auch mobile Apps auf dem Smartphone des Anwenders können den Zusatzcode generieren.

Der Artikel der beiden Google-Mitarbeiter soll laut Cnet am 28. Januar im IT-Sicherheitsmagazin IEEE Security & Privacy in voller Länge erscheinen.


eye home zur Startseite
thinkagain 21. Jan 2013

Mr. T :) Danke musste grad herzhaft schmunzeln. :) Das Argument mit den "Vorübergehenden...

thinkagain 21. Jan 2013

Ja da stimme ich dir vollkommen zu Tantalus, es klang für mich nur im ersten Augenblick...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2013

Wollte ich auch gerade schreiben! So wird es vielleicht geschehen. (ps: sollte natuerlich...

jayrworthington 21. Jan 2013

Bin kein Experte, aber die meisten Frauen kombinieren die Schuhe nicht sondern tragen...

glacius 21. Jan 2013

Es ist ja schön und gut über alternativen zu Passwörtern und deren Aufbewahrung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, München, Berlin, Leinfelden-Echterdingen
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 246,94€
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Schade, dass immer weniger Smartphones...

    FreiGeistler | 08:56

  2. Re: Etat der Polizei

    wbemtest | 08:55

  3. Re: 40 Lichtjahre - Wie schnell wären wir da?

    thecrew | 08:55

  4. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    Fotobar | 08:55

  5. Re: Eine ganz blöde aber nicht unberechtigte Frage

    feierabend | 08:54


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel