Abo
  • Services:
Anzeige
Google steigt ins Fitness-Geschäft ein.
Google steigt ins Fitness-Geschäft ein. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google Fit: Google stellt eigene Fitness-Plattform vor

Google hat eine offene Fitness-Plattform namens Google Fit vorgestellt. Der Konzern will Daten aus verschiedenen Quellen an einem Ort sammeln, um ein umfassenderes Bild zu erhalten.

Anzeige

Google will zum Fitness-Experten werden. Der Internetkonzern stellte am Mittwoch mit Google Fit offiziell eine eigene Plattform vor, auf der Nutzer in Zukunft ihre Gesundheitsdaten zentral sammeln können sollen. Erste Details waren schon vor wenigen Wochen bekanntgeworden.

Google Fit soll als offene Plattform funktionieren und Entwicklern die Möglichkeit geben, Daten wie Schrittzahl, Schlafverhalten und Herzfrequenz zu erfassen und auszuwerten. Das soll die Entwicklung von eigenen Apps auch für Hersteller von Fitness-Wearables überflüssig machen.

Mit Google Fit will der Konzern ein zentrales Problem der Branche lösen. Zwar gibt es eine Vielzahl an Anbietern von Fitness-Trackern. Bislang fehlt es aber an einer offenen Plattform, auf der die gesammelten Daten verschiedener Wearables zusammenfließen. Google Fit soll die Möglichkeit bieten, Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammenzutragen, um diese besser analysieren zu können und ein umfassenderes Bild zu erhalten. Nutzer können nach Google-Angaben auswählen, mit wem sie die Daten teilen wollen und Informationen jederzeit löschen.

Developer Kit soll in wenigen Wochen verfügbar sein

Bislang gibt es Google Fit nur als Vorschau. In wenigen Wochen soll Entwicklern laut Google ein Developer Kit zur Verfügung stehen. Zum Start arbeitet der Internetkonzern mit Anbietern wie Nike, HTC, Motorola und Withings zusammen. Nike kündigte bereits an, die Information aus dem eigenen Fitness-Tracker NikeFuel anderen Entwicklern zur Verfügung zu stellen.

Erst vor wenigen Tagen hatte auch Apple einen Vorstoß in Sachen Fitness gewagt. Mit dem Healthkit im für Herbst erwarteten mobilen Betriebssystem iOS 8 will der Konzern die Erfassung von Daten direkt in sein Ökosystem integrieren und weniger auf Drittanbieter angewiesen sein. Die Daten sollen auf Wunsch auch an einen Arzt weitergeleitet werden können, wenn zum Beispiel wichtige Parameter überschritten werden, die ärztliche Hilfe erfordern.


eye home zur Startseite
nicoledos 26. Jun 2014

Trainingskontrolle ging auch früher, da gab es irgendwelche Sensoren, welche die Daten...

nicoledos 26. Jun 2014

Eine offene Plattform ist bei den verschiedenen Anbietern unerwünscht. Deren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: hmmm

    derJimmy | 16:43

  2. Re: Wieviel Energie benötigt es, um von Europa...

    Ovaron | 16:42

  3. Re: Und bei DSL?

    DieDy | 16:35

  4. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    lear | 16:29

  5. Re: Geringwertiger Gütertransport

    m9898 | 16:25


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel