• IT-Karriere:
  • Services:

Google Fit: Google stellt eigene Fitness-Plattform vor

Google hat eine offene Fitness-Plattform namens Google Fit vorgestellt. Der Konzern will Daten aus verschiedenen Quellen an einem Ort sammeln, um ein umfassenderes Bild zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Google steigt ins Fitness-Geschäft ein.
Google steigt ins Fitness-Geschäft ein. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google will zum Fitness-Experten werden. Der Internetkonzern stellte am Mittwoch mit Google Fit offiziell eine eigene Plattform vor, auf der Nutzer in Zukunft ihre Gesundheitsdaten zentral sammeln können sollen. Erste Details waren schon vor wenigen Wochen bekanntgeworden.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Eching bei München
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Google Fit soll als offene Plattform funktionieren und Entwicklern die Möglichkeit geben, Daten wie Schrittzahl, Schlafverhalten und Herzfrequenz zu erfassen und auszuwerten. Das soll die Entwicklung von eigenen Apps auch für Hersteller von Fitness-Wearables überflüssig machen.

Mit Google Fit will der Konzern ein zentrales Problem der Branche lösen. Zwar gibt es eine Vielzahl an Anbietern von Fitness-Trackern. Bislang fehlt es aber an einer offenen Plattform, auf der die gesammelten Daten verschiedener Wearables zusammenfließen. Google Fit soll die Möglichkeit bieten, Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammenzutragen, um diese besser analysieren zu können und ein umfassenderes Bild zu erhalten. Nutzer können nach Google-Angaben auswählen, mit wem sie die Daten teilen wollen und Informationen jederzeit löschen.

Developer Kit soll in wenigen Wochen verfügbar sein

Bislang gibt es Google Fit nur als Vorschau. In wenigen Wochen soll Entwicklern laut Google ein Developer Kit zur Verfügung stehen. Zum Start arbeitet der Internetkonzern mit Anbietern wie Nike, HTC, Motorola und Withings zusammen. Nike kündigte bereits an, die Information aus dem eigenen Fitness-Tracker NikeFuel anderen Entwicklern zur Verfügung zu stellen.

Erst vor wenigen Tagen hatte auch Apple einen Vorstoß in Sachen Fitness gewagt. Mit dem Healthkit im für Herbst erwarteten mobilen Betriebssystem iOS 8 will der Konzern die Erfassung von Daten direkt in sein Ökosystem integrieren und weniger auf Drittanbieter angewiesen sein. Die Daten sollen auf Wunsch auch an einen Arzt weitergeleitet werden können, wenn zum Beispiel wichtige Parameter überschritten werden, die ärztliche Hilfe erfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

nicoledos 26. Jun 2014

Trainingskontrolle ging auch früher, da gab es irgendwelche Sensoren, welche die Daten...

nicoledos 26. Jun 2014

Eine offene Plattform ist bei den verschiedenen Anbietern unerwünscht. Deren...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /