Google: Fit-App beinhaltet Code für neue Aufzeichnungsfunktionen

Googles Fitness-App Fit enthält in der aktuellen Version bereits Code für neue Funktionen, die noch nicht freigeschaltet sind. Künftig könnten Nutzer unter anderem umfangreich Fortschritte bei ihren Kraftübungen und ihre Wasseraufnahme festhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Version von Google Fit enthält Hinweise auf kommende Funktionen.
Die neue Version von Google Fit enthält Hinweise auf kommende Funktionen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat in der neuen Version seiner Fitness-App Fit Quellcode eingebaut, der auf künftige Funktionen der Anwendung hindeutet. Android Police hat sich den Code genauer angeschaut und die entsprechenden Teile entdeckt, die in der aktuellen Version allerdings noch nicht aktiv sind.

Wasseraufnahme und Kraftübungen protokollieren

Stellenmarkt
  1. IT Team Manager Asset Planning & Collaboration (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. (Senior) Consultant IBM Integration (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden
Detailsuche

So deutet ein Abschnitt darauf hin, dass Nutzer künftig mit Fit ihre Wasseraufnahme über den Tag hinweg protokollieren und sich entsprechende Ziele setzen können. Andere Apps wie beispielsweise S Health von Samsung bieten eine derartige Funktion bereits länger an.

Ein zweites Code-Stück weist darauf hin, dass in Fit künftig auch Höhenunterschiede aufgezeichnet werden können. Was genau Google allerdings hinter der Aktivität Climb versteht, ist noch unklar. Gemeint sein könnte Treppensteigen, tatsächliches Klettern oder schlicht Höhenunterschiede, etwa beim Laufen.

Besonders interessant ist eine weitere, lange Code-Passage, in der insgesamt 51 Workout-Übungen aufgeführt sind. Diese umfassen unter anderem Crunches, Dips oder auch Sit-ups. In einer künftigen Version von Google Fit könnten Nutzer entsprechend ihre Kraftübungen aufzeichnen. Wie Android Police festgestellt hat, sind die meisten Übungen solche, bei denen Durchgänge gezählt werden; sie könnten einfach manuell in Fit erfasst werden.

Hinweise auf Backup-Funktion

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein weiteres Code-Stück deutet darauf hin, dass Nutzer in künftigen Versionen der App gefragt werden könnten, ob eine bestimmte Aktivität hinzugefügt werden soll. Auch ein Backup der Daten soll möglich sein.

Sämtliche im Code aufgezählten Funktionen sind in der aktuellen Version von Fit nicht eingebaut. Der gefundene Code ist keine Garantie, dass die Funktionen auch tatsächlich kommen - als Hinweis darauf können die Code-Fragmente aber aufgefasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 02. Nov 2016

...8 glasses of water a day. Nur mal so zum Thema "Wasser erfassen"...

Anonymer Nutzer 02. Nov 2016

abwarten bis man mehr weis. Mehrwert < Aufwand vom Lesen

css_profit 02. Nov 2016

Nix gegen Fitness-Apps gerade durch Videos etc. können die einem schon gut zu Übungen...

kayozz 02. Nov 2016

Ich meine nicht damit die steigende Datensammelwut der diversen Fitness-Apps, sondern der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /