Abo
  • Services:

Google Fiber: "Wir arbeiten an 10 GBit/s"

Google Fiber soll in drei Jahren mit 10 GBit/s verfügbar sein, hat Googles Finanzchef Patrick Pichette angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Google Fiber
Logo von Google Fiber (Bild: Google)

Googles Chief Financial Officer Patrick Pichette hat erklärt, dass der Internetkonzern an FTTH mit einer Datenübertragungsrate von 10 GBit/s arbeitet. Das berichten Wired und USA Today unter Berufung auf eine Rede von Pichette auf der Goldman Sachs Technology and Internet Conference in dieser Woche. "Nach 1 GBit/s kommen 10 GBit/s", habe der Manager gesagt, der von 2001 bis 2008 bei Bell Canada tätig war.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. BENTELER Steel/Tube, Paderborn

"Dahin geht die weltweite Entwicklung. Es wird passieren", sagte Pichette. Es könne in mehr als einem Jahrzehnt geschehen, oder "warum machen wir es nicht in drei Jahren? Daran arbeiten wir gerade. Es gibt keinen Grund zu warten", fügte er hinzu.

Google ist selbst Internet Service Provider und bietet mit Google Fiber einen Glasfaseranschluss mit 1 GBit/s sowohl im Up- als auch im Downstream und ohne Volumenlimit für 70 US-Dollar pro Monat. Für 120 US-Dollar pro Monat bei zwei Jahren Vertragslaufzeit gibt es zusätzlich ein Paket mit zahlreichen Fernsehsendern in HD samt einer Set-Top-Box, Googles Tablet Nexus 7 und einem NAS. Die dritte Tarifform ist ein Internetzugang mit 5 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream für einmalig 300 US-Dollar, ohne Volumenbeschränkung und mit der Garantie, dass der Dienst mindestens sieben Jahre lang zur Verfügung steht.

Um teure Tiefbauarbeiten möglichst zu vermeiden, wurde in Kansas City vereinbart, die Kabel an jeden vorhandenen oberirdischen Mast der Stadt zu hängen. Statt das Glasfaser überall zu verlegen, werden nur solche Stadtviertel zu Fiberhoods ausgebaut, in denen sich genügend Menschen voranmeldeten. Auf Telefonie habe Google Fiber wegen des hohen Aufwands und der Kosten verzichtet. Für das Fernsehsignal sei eine eigene Technik entwickelt worden. Die Set-Top-Boxen und Router sind Eigenbau.

Ein Konzernsprecher sagte Wired, dass es zur Unternehmenskultur von Google gehöre, die Produkte zu verbessern und die Grenzen der Innovationen zu hinterfragen. "Aber es gibt keine Planungen, in der nahen Zukunft 10 GBit/s anzubieten."

Huawei und Vodafone wollen im Januar 2014 in einem Feldversuch auf einer Strecke von 3.325 km eine Übertragungsrate von 2 TBit/s über Glasfaser erreicht haben. Der Feldversuch wurde in einigen Städten in Mittel- und Süddeutschland im Backbone-Netzwerk des britischen Telekommunikationskonzerns durchgeführt. Zum Einsatz kam eine auf Super-Channel-PDM-16QAM-Signalen basierende Plattform, die das Spektralband besser ausnutzt.

Alcatel-Lucent und BT haben im Januar 2014 Feldtests mit einer Datenübertragungsrate von 1,4 Terabit pro Sekunde (TBit/s) durchgeführt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

das_ist_unglaub... 19. Feb 2014

Siehst du Klar, aber deswegen hast du kein Anrecht auf 100 Mbit oder mehr Wenn du das...

justanotherhusky 18. Feb 2014

Ich hab vergessen, dass Österreich nur aus Wien besteht ;-) Genau das ist ja der Punkt...

Fabo 18. Feb 2014

Google Fiber sollte mal nach Deutschland kommen. Ich gurke seit ich denken kann, mit...

das_ist_unglaub... 17. Feb 2014

beherrscht von wem? sagt wer? du bist das grössere rätsel wo glaubst du in deiner...

das_ist_unglaub... 17. Feb 2014

Genauso wie es ein Irrtum von dir war wem du geglaubt hast zu antworten Die Thread...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /