Google Fiber: "Wir arbeiten an 10 GBit/s"

Google Fiber soll in drei Jahren mit 10 GBit/s verfügbar sein, hat Googles Finanzchef Patrick Pichette angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Google Fiber
Logo von Google Fiber (Bild: Google)

Googles Chief Financial Officer Patrick Pichette hat erklärt, dass der Internetkonzern an FTTH mit einer Datenübertragungsrate von 10 GBit/s arbeitet. Das berichten Wired und USA Today unter Berufung auf eine Rede von Pichette auf der Goldman Sachs Technology and Internet Conference in dieser Woche. "Nach 1 GBit/s kommen 10 GBit/s", habe der Manager gesagt, der von 2001 bis 2008 bei Bell Canada tätig war.

Stellenmarkt
  1. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Softwareentwickler:in Kfz-Versicherung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

"Dahin geht die weltweite Entwicklung. Es wird passieren", sagte Pichette. Es könne in mehr als einem Jahrzehnt geschehen, oder "warum machen wir es nicht in drei Jahren? Daran arbeiten wir gerade. Es gibt keinen Grund zu warten", fügte er hinzu.

Google ist selbst Internet Service Provider und bietet mit Google Fiber einen Glasfaseranschluss mit 1 GBit/s sowohl im Up- als auch im Downstream und ohne Volumenlimit für 70 US-Dollar pro Monat. Für 120 US-Dollar pro Monat bei zwei Jahren Vertragslaufzeit gibt es zusätzlich ein Paket mit zahlreichen Fernsehsendern in HD samt einer Set-Top-Box, Googles Tablet Nexus 7 und einem NAS. Die dritte Tarifform ist ein Internetzugang mit 5 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream für einmalig 300 US-Dollar, ohne Volumenbeschränkung und mit der Garantie, dass der Dienst mindestens sieben Jahre lang zur Verfügung steht.

Um teure Tiefbauarbeiten möglichst zu vermeiden, wurde in Kansas City vereinbart, die Kabel an jeden vorhandenen oberirdischen Mast der Stadt zu hängen. Statt das Glasfaser überall zu verlegen, werden nur solche Stadtviertel zu Fiberhoods ausgebaut, in denen sich genügend Menschen voranmeldeten. Auf Telefonie habe Google Fiber wegen des hohen Aufwands und der Kosten verzichtet. Für das Fernsehsignal sei eine eigene Technik entwickelt worden. Die Set-Top-Boxen und Router sind Eigenbau.

Ein Konzernsprecher sagte Wired, dass es zur Unternehmenskultur von Google gehöre, die Produkte zu verbessern und die Grenzen der Innovationen zu hinterfragen. "Aber es gibt keine Planungen, in der nahen Zukunft 10 GBit/s anzubieten."

Huawei und Vodafone wollen im Januar 2014 in einem Feldversuch auf einer Strecke von 3.325 km eine Übertragungsrate von 2 TBit/s über Glasfaser erreicht haben. Der Feldversuch wurde in einigen Städten in Mittel- und Süddeutschland im Backbone-Netzwerk des britischen Telekommunikationskonzerns durchgeführt. Zum Einsatz kam eine auf Super-Channel-PDM-16QAM-Signalen basierende Plattform, die das Spektralband besser ausnutzt.

Alcatel-Lucent und BT haben im Januar 2014 Feldtests mit einer Datenübertragungsrate von 1,4 Terabit pro Sekunde (TBit/s) durchgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

das_ist_unglaub... 19. Feb 2014

Siehst du Klar, aber deswegen hast du kein Anrecht auf 100 Mbit oder mehr Wenn du das...

justanotherhusky 18. Feb 2014

Ich hab vergessen, dass Österreich nur aus Wien besteht ;-) Genau das ist ja der Punkt...

Fabo 18. Feb 2014

Google Fiber sollte mal nach Deutschland kommen. Ich gurke seit ich denken kann, mit...

das_ist_unglaub... 17. Feb 2014

beherrscht von wem? sagt wer? du bist das grössere rätsel wo glaubst du in deiner...

das_ist_unglaub... 17. Feb 2014

Genauso wie es ein Irrtum von dir war wem du geglaubt hast zu antworten Die Thread...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /