Abo
  • Services:
Anzeige
Fiber Phone
Fiber Phone (Bild: Google)

FTTH: Google Fiber führt Festnetztelefonie ein

Fiber Phone
Fiber Phone (Bild: Google)

Der beliebte FTTH-Dienst Google Fiber bot bisher keine Telefonie. Jetzt ändert sich dies mit dem attraktiven Angebot Fiber Phone, das einige moderne Funktionen bietet.

Google Fiber führt mit Fiber Phone Festnetztelefonie ein. Das gab Product Manager John Shriver-Blake im Blog des Unternehmens bekannt. Bisher hatte das Unternehmen erklärt, bei Google Fiber wegen des hohen Aufwands und der Kosten auf Telefonie zu verzichten.

Anzeige

Fiber Phone ist ab 10 US-Dollar pro Monat erhältlich, dafür gibt es eine Flatrate für lokale Anrufe und für Gespräche innerhalb der USA. Für Auslandstelefonie gelten dieselben Preise wie für Google Voice. Die existierende Festnetzrufnummer kann mitgenommen oder eine neue ausgewählt werden. Bei Google lebe die Rufnummer "in der Cloud" und laufe daher auf fast jedem Telefon, Tablet oder Notebook, egal wo man sich befinde.

"Während Mobiltelefone uns in die Zukunft geführt haben, ist der Hausanschluss weiterhin wichtig für viele Familien. Festnetz kann Vertrautheit und einen guten Service bieten, aber die Technologie hat nicht Schritt gehalten. Darum stellen wir heute Fiber Phone als neue Option vor, um eine Verbindung zu bieten, egal wo man ist", erklärte Shriver-Blake.

Fiber Phone kann Nachrichten auf dem Anrufbeantworter durch Spracherkennung als Text bereitstellen, der auch als E-Mail versandt wird.

Dienst für alle FTTH-Gebiete Googles

Zum Start wird Fiber Phone in einigen Regionen bereitgestellt. Im Laufe der Zeit soll es den Dienst in allen Fiber Cities geben.

Ein Google-Fiber-Glasfaseranschluss mit 1 GBit/s sowohl im Up- als auch im Downstream und ohne Volumenlimit kostet 80 US-Dollar pro Monat. Der Vertrag läuft mindestens ein Jahr, eine Anschlussgebühr fällt nicht an. Zudem sind Google Drive mit einem Speichervolumen von 1 TByte und eine Anschlussbox im Preis enthalten.

Für 120 US-Dollar pro Monat bei zwei Jahren Vertragslaufzeit gibt es zusätzlich ein Paket mit zahlreichen Fernsehsendern in HD samt einer Set-Top-Box, einem Tablet und einem NAS.

Die dritte Tarifform ist ein Internetzugang mit nur 5 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream für einmalig 300 US-Dollar, ohne Volumenbeschränkung und mit der Garantie, dass der Dienst mindestens sieben Jahre lang zur Verfügung steht. Eine wichtige Einschränkung gibt es: "Sie dürfen keine Server jeglichen Typs an ihrem Google-Fiber-Anschluss betreiben", heißt es in den AGB.


eye home zur Startseite
77satellites 31. Mär 2016

Möchtest du uns eine genauso schlechte Übersetzung liefern?

Dwalinn 30. Mär 2016

Okay dann ist es wirklich kein großen Problem

jg (Golem.de) 30. Mär 2016

Danke für den Hinweis, jetzt steht Google Fiber in der Headline.

martix90 30. Mär 2016

Wirklich kein Text



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Town & Country Haus, Behringen
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  3. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. degeneration...

    Prinzeumel | 06:23

  2. Re: Nur in Verbindung mit MS Store

    ustas04 | 06:23

  3. Re: Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    hum4n0id3 | 06:17

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    ArcherV | 06:15

  5. Re: Günstiger?

    Ovaron | 06:11


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel