Google: Fast jeder zweite Deutsche nutzt ein Smartphone

Google hat in Zusammenarbeit mit Ipsos Media-CT ermittelt, dass knapp 40 Prozent aller Deutschen ein Smartphone besitzen. Die meisten davon nutzen das Gerät täglich und setzen auf eine Flatrate mit Geschwindigkeitslimit.

Artikel veröffentlicht am ,
Laut Our Mobile Planet besitzen 40 Prozent der Deutschen ein Smartphone.
Laut Our Mobile Planet besitzen 40 Prozent der Deutschen ein Smartphone. (Bild: Google)

Mit Our Mobile Planet hat Google ein Projekt in Auftrag gegeben, das sich mit der Verbreitung und der Nutzung von Smartphones weltweit beschäftigt. In Deutschland besitzen demnach etwa 40 Prozent der 1.000 per Online-Erhebung befragten Nutzer zwischen 18 und 64 Jahren ein Smartphone. Das sind elf Prozentpunkte mehr als im letzten Jahr, im Vergleich zu 2011 hat sich die Quote mehr als verdoppelt. Ein solch rasantes Wachstum ist allerdings in den meisten Ländern zu beobachten, wenngleich beispielsweise in Norwegen die Smartphone-Verbreitung bei 68 Prozent liegt. Spitzenreiter sind die Vereinigten Arabischen Emirate mit 74 Prozent, 2012 waren es 13 Prozentpunkte weniger.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Institut für Softwaresysteme ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Hardware Product Manager (m/w/d) Telematics Hardware
    MECOMO AG, Unterschleißheim bei München
Detailsuche

Die US-amerikanische Schauspielerin Charlene deGuzman hat dieser hohen Verbreitung und ständigen Nutzung ein Video gewidmet, das durchaus erschreckend aufzeigt, wie sehr Smartphones unseren Alltag bereits beherrschen.

Die aktuelle Erhebung der Daten wurde von Ipsos Media-CT zwischen Januar und Februar 2013 durchgeführt, die Quote männlicher Teilnehmer ist leicht höher als die der weiblichen - 57 zu 43 Prozent. Letztes Jahr war der Anteil an Männern mit 60 Prozent noch etwas größer.

Laut Our Mobile Planet nutzen die meisten Smartphone-Besitzer, nämlich fast zwei Drittel, ihr Gerät täglich und gehen ohne nicht aus dem Haus. Folgerichtig ist das Handy ein treuer Begleiter daheim, unterwegs oder auf der Arbeit - gut ein Viertel würde lieber auf den Fernseher verzichten als auf das Smartphone. Ist das Gerät nicht mit einem WLAN verbunden, so greifen 46 Prozent der Nutzer auf eine Flatrate mit Geschwindigkeitslimit zurück, letztes Jahr waren Verträge ohne Drossel populärer. Alternativen gibt es heute kaum noch, einzig Volumenverträge werden vereinzelt genutzt.

Kommunikation, Information und Kauf - jung wie alt

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Smartphone dient vor allem dem Austausch von Mitteilungen wie SMS oder E-Mails sowie für soziale Netzwerke, aber auch dem Sammeln von Informationen, beispielsweise zu Produkten oder Verbindungen wie Reisen. Zu diesem Zweck sind laut der Umfrage durchschnittlich 28 Apps installiert, davon sechs kostenpflichtige. Über zwei Drittel der Nutzer schauen sich unterwegs gelegentlich Videos an, jeder zweite hört mit dem Smartphone Musik. Dies führt dazu, dass mittlerweile knapp ein Drittel der Nutzer auch Einkäufe über das Handy tätigen - noch vor zwei Jahren lehnten dies gut drei Viertel der Befragten bei einer anderen Studie zu diesem Thema ab.

Auch heute noch haben laut Our Mobile Planet 29 Prozent der Smartphone-Nutzer Sicherheitsbedenken, weiterhin ist den meisten der Bildschirm schlicht zu klein zum Einkaufen. Werbetreibende hingegen scheinen zu profitieren, angeblich sucht jeder zweite Nutzer online nach Produkten, die er in einer Werbung gesehen hat. Insbesondere in Apps und auf Webseiten springen derartige Anzeigen ins Auge, auch Werbung in Videos ist verbreitet.

  • Die Verbreitung von Smartphones in Deuschland hat sich seit 2011 mehr als verdoppelt. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Die Geräte werden in erster Linie daheim, unterwegs und auf der Arbeit eingesetzt. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Mails, soziale Netzwerke, Internet, News und Musik werden am meisten genutzt. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Der Informationssuche per Smartphone folgt oft eine Entscheidung, etwa ein bestimmtes Restaurant zu besuchen. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Mobile Anzeigen fallen dem Nutzer vor allem in Apps oder auf Webseiten auf. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Smartphones besitzen Männer ähnlich oft wie Frauen, mehr als drei Viertel der Nutzer sind zwischen 18 und 44 Jahre alt.  (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Fast zwei Drittel verwenden ihr Smartphone täglich. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
  • Deutschland liegt bei der Smartphone-Verbreitung im Mittelfeld, Spitzenreiter sind die VAE. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)
Die Verbreitung von Smartphones in Deuschland hat sich seit 2011 mehr als verdoppelt. (Bild: Our Mobile Planet /Screenshot: Golem.de)

Der demografische Wandel in Deutschland macht sich auch bei den Smartphone-Umfragen in gewisser Weise bemerkbar: Während 2012 die Gruppe der 35- bis 44-Jährigen noch ein Fünftel ausmachte, sind es 2013 schon 28 Prozent. Der Anteil der Smartphone-Besitzer zwischen 18 und 24 ging um fünf Prozentpunkte zurück. Menschen, die älter als 55 sind, erfasst Our Mobile Planet zwar nicht, in der Gruppe der 44- bis 55-Jährigen jedoch besitzen weniger Menschen ein Smartphone als noch im letzten Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /