Abo
  • Services:

Google: Fast 60 Prozent der Android-Geräte laufen mit Jelly Bean

59,1 Prozent der Android-Geräte laufen mit einer der drei Versionen von Jelly Bean, das damit derzeit klar die dominierende Android-Version ist. Das aktuelle Android 4.4 ist hingegen weiterhin sehr wenig verbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Anteil von Kitkat liegt bei 1,4 Prozent.
Anteil von Kitkat liegt bei 1,4 Prozent. (Bild: Google)

Google hat neue Zahlen zur Verbreitung der unterschiedlichen Android-Versionen vorgelegt. Klar dominierend ist Jelly Bean, wovon es allerdings drei unterschiedliche Versionen gibt. Insgesamt kommen sie auf einen Anteil von 59,1 Prozent. Im Vormonat lag ihr Anteil bei 54,5 Prozent.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1635,9 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1021,2 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1516,9 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1715,4 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean187,8 Prozent
Android 4.4 Kitkat191,4 Prozent
Android 2.2 Froyo81,3 Prozent
Android 3.2 Honeycomb130,1 Prozent
Android-Verbreitung - November/Dezember 2013 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die größte Verbreitung hat derzeit weiterhin Android 4.1, also die erste Jelly-Bean-Version. Allerdings ging der Anteil leicht zurück, und zwar von 37,4 auf 35,9 Prozent. Im Gegensatz gab es Zuwachs bei den beiden neueren Jelly-Bean-Versionen. Android 4.2 kommt nun auf 15,4 Prozent der Geräte zum Einsatz. Im Vormonat lag der Anteil noch bei 12,9 Prozent. Android 4.3 legte von 4,2 auf 7,8 Prozent zu.

Weiterhin einen hohen Anteil haben Geräte mit der schon sehr veralteten Android-Version 2.3 alias Gingerbread. Auch wenn ihr Anteil zurückging, liegt er weiterhin bei 21,2 Prozent. Damit liegt Gingerbread nach Android 4.1 auf dem zweiten Platz noch vor Android 4.0. Auch bei Android 4.0 gab es einen Rückgang, und zwar von 18,6 auf 16,9 Prozent.

Aktuelle Android-Version nur auf wenigen Geräten

Einen leichten Zuwachs gab es für das aktuelle Android 4.4 alias Kitkat; sein Anteil liegt nun bei 1,4 Prozent. Im Vormonat war Kitkat erstmals mit einem Anteil von 1,1 Prozent aufgeführt. Den letzten Platz nimmt weiterhin Android 3.3 alias Honeycomb mit einem Anteil von abermals 0,1 Prozent ein.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 1. Januar 2014 und dem 8. Januar 2014 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Zählweise hat sich verändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft, denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht läuft.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2014

Keine Ahnung worauf du hinaus willst? Aber der Supportzeitraum war nun mal fast 2 Jahre...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2014

Für viele Geräte gibt es zwar Updates, aber ob Tante Erna sich diese dann installiert...

denoe 13. Jan 2014

Was auch erklären würde warum erst ab 2.2 gezählt wird ;)

Anonymer Nutzer 13. Jan 2014

gerade gelesen:

bstea 13. Jan 2014

täte dem Artikel gut. Was sagen uns denn die Zahlen? Mehr Geräte mit aktuellen OS oder...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /