Google: Faltbares Pixel kommt 2022 mit alten Kamerasensoren

Quellcode weist darauf hin, dass Googles erstes faltbares Smartphone Kompromisse bei der Kameratechnik machen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Zum Einsatz könnte der Bildsensor des Pixel 5 kommen.
Zum Einsatz könnte der Bildsensor des Pixel 5 kommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Über ein faltbares Smartphone von Google wird seit einiger Zeit spekuliert - jetzt sind neue Informationen zur möglichen Kameraausstattung aufgetaucht. 9to5Google hat den Quellcode der Google-Kamera-App analysiert und Hinweise darauf gefunden, dass das kommende faltbare Pixel - Codename Pipit - mit einer 12,2-Megapixel-Hauptkamera kommen soll.

Dabei soll als Sensor ein Sony IMX363 verwendet werden - also der gleiche Sensor, den Google auch im Pixel 5 verwendet und der bereits im Pixel 3 zum Einsatz kam. Den beim Pixel 6 und Pixel 6 Pro verwendeten GN1-Sensor von Samsung will Google bei seinem ersten faltbaren Smartphone also offenbar nicht nutzen.

Angesichts der Dimensionen des Kameramoduls bei den beiden neuen Pixel-Modellen ist es durchaus verständlich, dass Google auf eine andere Kameraausstattung setzt. In faltbaren Smartphones ist meist weniger Platz als in einem Gerät herkömmlicher Bauart. Zudem sollte ein faltbares Gerät zusammengeklappt nicht allzu dick sein.

Möglicherweise zwei Frontkameras

Nach eingehender Analyse der APK der Google-Kamera-App kommt 9to5Google zu der Vermutung, dass das faltbare Pixel eine 12,2-Megapixel-Hauptkamera, eine 12-Megapixel-Superweitwinkelkamera (IMX386) sowie zwei 8-Megapixel-Kameras (IMX355) haben wird. Die beiden 8-Megapixel-Kameras dürften als Frontkameras verbaut sein - eine innen und eine außen am Gehäuse.

In dem Quellcode gibt es zudem Hinweise darauf, dass Google das faltbare Pixel im Jahr 2022 veröffentlichen will, wie das Code-Fragment "isPixel2022Foldable" nahelegt. Derartige Bezeichnungen gab es bereits bei früheren Pixel-Modellen - und immer stimmte die Jahresangabe mit dem Jahr der Veröffentlichung überein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /