• IT-Karriere:
  • Services:

Google, Facebook, Amazon: Viel Lobbyismus, wenig Transparenz

Allein Google gibt mehr Geld für Lobbyismus aus als die Top-7-Autohersteller in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Technikkonzerne geben viel Geld für Lobbying in der EU aus.
Technikkonzerne geben viel Geld für Lobbying in der EU aus. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Mit einem Budget von über 21 Millionen Euro geben die fünf großen Tech-Konzerne Google, Microsoft, Facebook, Apple und Amazon mehr Geld für Lobbyarbeit in Brüssel aus als die als äußerst mächtig geltende Autolobby. Die Top 7 der Autohersteller in Europa, Volkswagen, Daimler, BMW, Renault, Peugeot, Ford und Fiat Chrysler, kommen gemeinsam auf 7,9 Millionen Euro Lobbyausgaben in Brüssel. Das geht aus einer Recherche der Nichtregierungsorganisation Lobbycontrol hervor. Die Organisation wirft den Tech-Konzernen Intransparenz vor.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Google ist das Unternehmen mit den höchsten Lobbyausgaben in Brüssel und lässt mit seinen 8 Millionen Euro die Autoindustrie hinter sich. Auf Platz zwei und fünf stehen Microsoft mit 5 Millionen Euro und Facebook mit 4,25 Millionen Euro. Nur der Ölkonzern Shell und das Pharmaunternehmen Bayer haben es zwischen die Tech-Firmen geschafft. Die Ausgaben geben einen vagen Eindruck, wie stark die Konzerne versuchen, Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen.

Intransparenz: Mitgliedschaften in Thinktanks werden verschwiegen

Wie die Recherche von Lobbycontrol zeigt, legen die Tech-Konzerne ihre Mitgliedschaften in Thinktanks oftmals nicht offen. Diese nehmen mit Studien, Positionspapieren oder Diskussionsveranstaltungen ebenfalls Einfluss auf die Politik. "Das ist ein Problem. Denn so können Unternehmen den Eindruck erwecken, dass ihre Anliegen von mehr vordergründig unabhängigen Fürsprechern unterstützt werden", erklärt Lobbycontrol. Das erhöhe die Chancen, den politischen Diskurs zum eigenen Vorteil zu beeinflussen. Und es erschwere eine kritische Analyse des Einflusses von großen Unternehmen.

Allein für Facebook listet Lobbycontrol sechs verschwiegene, nicht ins EU-Lobbyregister eingetragene Mitgliedschaften in Thinktanks auf. Bei Google und Apple sind es jeweils zwei, bei Amazon eine. Bei Microsoft gab es keine verschwiegenen Mitgliedschaften.

"Wir danken LobbyControl dafür, uns auf dieses Versäumnis aufmerksam gemacht zu haben. Wir sind dabei, unseren Eintrag im EU-Transparenz-Register zu aktualisieren", sagte ein Facebook-Sprecher zu Golem.de. Amazon und Apple haben nach der Beschwerde die Mitgliedschaften ergänzt.

  • Verschwiegene Mitgliedschaften in Thinktanks der Tech-Konzerne (Bild: Lobbycontrol)
Verschwiegene Mitgliedschaften in Thinktanks der Tech-Konzerne (Bild: Lobbycontrol)

Dazu kommen jedoch mehrere Thinktanks, die ihre Mitglieder oder Finanziers nicht offenlegen. So gibt Microsoft an, Mitglied im European Centre for International Political Economy (ECIPE) zu sein, das sich für Freihandel und den Abbau von Handelsbarrieren einsetzt. Dem Spiegel erklärte die Denkfabrik jedoch, gar keine Mitglieder zu haben, aber von verschiedenen Spendern Zuschüsse zu erhalten - darunter auch Microsoft.

"Gerade weil grundlegende Weichenstellungen in Europa für Beschränkung der Macht von Digitalkonzernen anstehen, ist Transparenz das Mindeste, was die Konzerne uns schuldig sind. Es zeigt sich zudem einmal mehr, dass wir dringend eine Verbesserung des EU-Lobbyregisters brauchen, darunter eine Pflicht für Thinktanks, ihre Finanzierung transparent zu machen", fordert Lobbycontrol und kündigt an, weiter Druck dafür zu machen, dass Google, Amazon und Co. ihr europäisches Lobbynetzwerk offenlegen.

Nachtrag vom 29. September 2020, 14:45 Uhr

Stellungnahme von Facebook ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 52,99€
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. (u. a. AMD Ryzen 5 5600X für 294€ + 6,99€ Versand und Biostar B550M-Silver für 109,90€ + 6...
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 261,01€ inkl. Versand)

Playfield 30. Sep 2020

Hat EU Ursula nicht kürzlich erst neue Vorschriften erlassen, die das Leben der deutschen...

Sharra 30. Sep 2020

Hat Google denn einen fest angestellten Minister wie die Automobilindustrie mit Scheuer?


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /