Abo
  • Services:

Google: Ethernet-Anschluss für Chromecast kostet 19 Euro

Vier Monate mussten deutsche Kunden warten, jetzt kann der Ethernet-Adapter für Googles Chromecast auch hierzulande gekauft werden. Vorerst gibt es den Adapter nur im Google-Store.

Artikel veröffentlicht am ,
Ethernet-Adapter für Googles Chromecast
Ethernet-Adapter für Googles Chromecast (Bild: Google)

Chromecast mit Ethernet-Anschluss, das ist jetzt auch für deutsche Kunden möglich. Im Google-Store kann der Ethernet-Adapter für den Chromecast für 19 Euro einschließlich Versandgebühren bestellt werden. Google bietet den Ethernet-Adapter in den USA bereits seit Anfang Juli 2015 an - dort wird er für 15 US-Dollar verkauft. Es ergibt sich also ein ähnlicher, geringer Preisaufschlag wie für die neuen Chromecast-Modelle.

  • Ethernet-Adapter für Googles Chromecast (Bild: Google)
  • Ethernet-Adapter für Googles Chromecast (Bild: Google)
  • Der Ethernet-Adapter wird an den USB-Anschluss des Chromecast angeschlossen. (Bild: Google)
Ethernet-Adapter für Googles Chromecast (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Dataport, Hamburg

Im Beschreibungstext und in den technischen Spezifikationen des Adapters geht Google nicht darauf ein, ob der Anschluss auch mit dem neu aufgelegten Chromecast im runden Gehäuse funktioniert. Allerdings wird der Adapter auf der Produktseite des neuen Chromecast als Zubehör gelistet und sollte demnach auch mit dem neuen Modell eingesetzt werden können. Auf der Produktseite des Chromecast Audio erscheint der Adapter nicht als passendes Zubehör.

Netzwerkadapter mit 100 MBit/s

Der Ethernet-Adapter erlaubt es demnach, einen HDMI-Chromecast über ein Netzwerkkabel mit dem heimischen Netzwerk zu verbinden. Regulär kann ein Chromecast nur über WLAN ins heimische Netzwerk integriert werden. Der Ethernet-Adapter wird über ein zwei Meter langes Kabel mit der USB-Buchse am Chromecast verbunden, muss dann ans Stromnetz und mittels Netzwerkkabel an den Router angeschlossen werden. Dann lässt sich der Chromecast ohne WLAN-Verbindung verwenden.

GBit-Unterstützung fehlt dem Adapter, es sind maximal 100 MBit/s möglich. Der Adapter richtet sich an Nutzer, die mit dem Chromecast im heimischen Netzwerk keine stabile WLAN-Verbindung erzielen können. Wer noch einen Chromecast der ersten Generation besitzt, kann es alternativ auch mit dem neuen Modell versuchen, das eine bessere WLAN-Abdeckung bieten soll.

Chromecast mit Adapter übertrumpft Nexus Player

Am grundsätzlichen Bedienkonzept des Chromecast ändert sich mit dem Netzwerkadapter nichts. Vornehmlich dient das Gerät dazu, Streaming-Inhalte auf einem großen Fernseher abzuspielen. Die Steuerung der Wiedergabe erfolgt vom PC, Notebook, Smartphone oder Tablet aus. Durch passende Apps lassen sich aber auch auf einem Smartphone oder Tablet befindliche Dateien über den Chromcast abspielen.

Zusammen mit dem Adapter bietet der Chromecast netzwerktechnisch mehr als der deutliche teurere Nexus Player. Googles Streamingbox kostet 100 Euro und hat keinen Ethernet-Anschluss. Das neue Chromecast-Modell kostet 39 Euro, und das Vorgängermodell ist derzeit für knapp unter 30 Euro im Onlinehandel zu haben. Für maximal 58 Euro gibt es das neue Modell mit Ethernet-Adapter, der Kunde muss also weniger als für den 100 Euro teuren Nexus Player ausgeben, der keinen Netzwerkanschluss besitzt und an dem der Adapter nicht verwendet werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

ArthurDaley 19. Feb 2016

So'n quatsch....das gilt aber wirklich nur auf Deviluke....der Preis ist völlig in...

ArthurDaley 19. Feb 2016

Zu geil....Du hast aber wirklich Paranoia im Endstadium. Ich habe mein Notebook und die...

Labbm 09. Nov 2015

Wow, ist zwar off topic aber wie jedes mal bei solchen und auch bei den Konsolen Themen...

Tigtor 09. Nov 2015

Verständlich :) "Das Grundprinzip bleibt unverändert: Auch der neue Chromecast erfordert...

ocm 08. Nov 2015

Ich habe nach dem Umzug meinen alten durch den neuen Chromecast ersetzt und siehe da: mit...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /