Google: Essensbestellung direkt aus Google-Suche und Maps möglich

Wer hungrig ist, kann sich künftig bei seinen Lieblingsrestaurants direkt Essen bestellen, ohne die Google-Suche oder Maps zu verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erster Partner für die Bestellfunktion ist Lieferando.
Erster Partner für die Bestellfunktion ist Lieferando. (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Google hat angekündigt, eine neue Funktion für seine Suche und die Karten-App Maps zu verteilen. Künftig sollen Nutzer direkt aus den jeweiligen Anwendungen heraus Essen bei Restaurants bestellen können, ohne in eine Liefer-App oder die Webseite des Restaurants wechseln zu müssen.

Zunächst wird die Funktion in Kooperation mit Lieferando angeboten, weitere Bringdienste sollen folgen. Das bedeutet, dass die Bestellung innerhalb der Google-Suche oder Maps nur dann möglich ist, wenn das Restaurant mit Lieferando kooperiert.

Neu in der Suche und der Anzeige bei Maps sind die Schaltflächen "Zum Mitnehmen bestellen" oder "Bestellen und liefern lassen". Klicken Nutzer diese an, können sie direkt die gewünschten Speisen auswählen und auch per Google Pay bezahlen. In Google Pay lassen sich verschiedene Kreditkarten einbinden, eine kontaktlose Zahlung müssen die jeweiligen Kreditinstitute für die Zahlung im Internet nicht unterstützen.

Gerichte können einfach nachbestellt werden

Gerichte, die häufiger bestellt werden, sollen sich einfach nachbestellen lassen. Aufgrund der aktuellen Situation rund um das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 soll zudem angezeigt werden, ob auch eine kontaktlose Lieferung möglich ist.

Die neue Bestellfunktion geht weiter als die bisherige Bestellanzeige. Bei vielen Restaurants zeigt Maps beispielsweise bereits die Schaltfläche "Bestellung aufgeben" an. Klicken Nutzer diese an, werden sie allerdings auf die jeweilige Webseite von Lieferando oder einem anderen Lieferdienst weitergeleitet - eine Bestellung innerhalb Maps und der Google-Suche ist nicht möglich.

Google zufolge startete die Verteilung der neuen Bestellfunktion am 29. April 2020. In den kommenden Tagen sollten Nutzer sie entsprechend verwenden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Warnmeldungen
Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast

Zwischenfazit nach 100 Tagen: Bislang wurden bundesweit 77 Alarmmeldungen per Cell Broadcast übertragen.

Warnmeldungen: Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast
Artikel
  1. Vermona: Zufall und Synthesizer
    Vermona
    Zufall und Synthesizer

    Wie aus einem großen DDR-Staatsbetrieb ein erfolgreicher kleiner Hersteller von analogen Synthies wurde.
    Von Martin Wolf

  2. Digitalisierung: Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung
    Digitalisierung
    Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung

    Naht allmählich das Ende der Technologie? Die Bundesnetzagentur hat 2022 viel weniger Beschwerden über Fax-Spam bekommen als im Jahr zuvor.

  3. Ceconomy AG: Media Markt plant offenbar Reparaturabo
    Ceconomy AG
    Media Markt plant offenbar Reparaturabo

    Egal wo die Ware gekauft wurde: Bei Media Markt soll man künftig seine Elektronikgeräte reparieren lassen können - mit einem zweistufigem Abo.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • SanDisk Ultra NVMe 1 TB ab 39,99€ • Samsung 980 1 TB 45€ • MindStar: be quiet! Pure Base 500 69€, MSI MPG B550 Gaming Plus 99,90€, Palit RTX 4070 GamingPro 666€, AMD Ryzen 9 7950X3D 699€ • Corsair DDR4-3600 16 GB 39,90€ • KFA2 RTX 3060 Ti 329,99€ • Kingston Fury 2 TB 129,91€ [Werbung]
    •  /