• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Essensbestellung direkt aus Google-Suche und Maps möglich

Wer hungrig ist, kann sich künftig bei seinen Lieblingsrestaurants direkt Essen bestellen, ohne die Google-Suche oder Maps zu verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erster Partner für die Bestellfunktion ist Lieferando.
Erster Partner für die Bestellfunktion ist Lieferando. (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Google hat angekündigt, eine neue Funktion für seine Suche und die Karten-App Maps zu verteilen. Künftig sollen Nutzer direkt aus den jeweiligen Anwendungen heraus Essen bei Restaurants bestellen können, ohne in eine Liefer-App oder die Webseite des Restaurants wechseln zu müssen.

Stellenmarkt
  1. GERB Schwingungsisolierungen GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Hays AG, Pfaffenhofen an der Roth

Zunächst wird die Funktion in Kooperation mit Lieferando angeboten, weitere Bringdienste sollen folgen. Das bedeutet, dass die Bestellung innerhalb der Google-Suche oder Maps nur dann möglich ist, wenn das Restaurant mit Lieferando kooperiert.

Neu in der Suche und der Anzeige bei Maps sind die Schaltflächen "Zum Mitnehmen bestellen" oder "Bestellen und liefern lassen". Klicken Nutzer diese an, können sie direkt die gewünschten Speisen auswählen und auch per Google Pay bezahlen. In Google Pay lassen sich verschiedene Kreditkarten einbinden, eine kontaktlose Zahlung müssen die jeweiligen Kreditinstitute für die Zahlung im Internet nicht unterstützen.

Gerichte können einfach nachbestellt werden

Gerichte, die häufiger bestellt werden, sollen sich einfach nachbestellen lassen. Aufgrund der aktuellen Situation rund um das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 soll zudem angezeigt werden, ob auch eine kontaktlose Lieferung möglich ist.

Die neue Bestellfunktion geht weiter als die bisherige Bestellanzeige. Bei vielen Restaurants zeigt Maps beispielsweise bereits die Schaltfläche "Bestellung aufgeben" an. Klicken Nutzer diese an, werden sie allerdings auf die jeweilige Webseite von Lieferando oder einem anderen Lieferdienst weitergeleitet - eine Bestellung innerhalb Maps und der Google-Suche ist nicht möglich.

Google zufolge startete die Verteilung der neuen Bestellfunktion am 29. April 2020. In den kommenden Tagen sollten Nutzer sie entsprechend verwenden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Folgen Sie uns
       


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
    CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
    Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

    Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
    Ein Test von Marc Sauter


        •  /