Abo
  • Services:

Google: Erste Vorabversion von Android 7.1

Es ist schon etwas paradox: Google beginnt mit der Auslieferung der Pixel-Smartphones, auf denen Android 7.1 läuft. Für andere Geräte gibt es diese Android-Version allerdings erstmal nur als Vorabversion, die sich an Entwickler richtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstmal erhalten nur drei Geräte die Vorabversion von Android 7.1.
Erstmal erhalten nur drei Geräte die Vorabversion von Android 7.1. (Bild: Jeff Pachoud/AFP/Getty Images)

Google hat eine erste Vorabversion von Android 7.1 für die Smartphones Nexus 5X, Nexus 6P sowie das Tablet Pixel C veröffentlicht. Dabei wird das mit Android 7.0 gestartete Android-Betaprogramm wieder angeboten. Darüber können Entwicklerversionen von Android als Update bezogen werden, dabei bleiben alle Daten und Einstellungen auf dem Gerät erhalten.

Beta-Programm läuft weiter

Stellenmarkt
  1. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Memmingen

Wessen Gerät bereits für Android 7.0 am Betaprogramm angemeldet ist, kann ab sofort die Aktualisierung auf Android 7.1 in der Vorabversion installieren. Interessenten können sich ansonsten jederzeit für das Betaprogramm anmelden und erhalten dann in der Regel nach einigen Stunden die aktuelle Vorabversion von Android 7.1.

Parallel dazu stehen Factory Images zum Herunterladen bereit, um das System von Grund auf neu aufspielen zu können. Das erfordert allerdings mehr Aufwand als bei der Aktualisierung über das Betaprogramm. Google will Android 7.1 im Dezember 2016 in der fertigen Version veröffentlichen. Dann soll es das Update auch für das Smartphone Nexus 6, das Tablet Nexus 9 und die Streamingbox Nexus Player geben.

Keine Vorzugsbehandlung mehr für Nexus-Kunden

Bei der Aktualisierung von Android 7.0 alias Nougat mussten Besitzer eines Nexus 6 und eines Nexus 9 mit LTE-Fähigkeit ungewöhnlich lange auf die Aktualisierung warten. Für beide Geräte wurde Android 7.0 alias Nougat erst mit einer sechswöchigen Verzögerung veröffentlicht. Noch ist nicht bekannt, ob mit Android 7.1 ähnliche Wartezeiten zu erwarten sind.

In jedem Fall können sich Besitzer von aktuellen Nexus-Geräten nicht darauf verlassen, zu den ersten zu gehören, die ein Update erhalten. Im Fall von Android 7.1 gibt es diese Vorzugsbehandlung durch Google nur für die Pixel-Smartphones. Auch für das Pixel-Tablet wird es noch bis Dezember 2016 dauern, bis Android 7.1 in der fertigen Version verfügbar sein wird.

Google Assistant ist bei Android 7.1 nicht dabei

Wie bereits bekannt, wird der Google Assistant nicht Bestandteil von Android 7.1 sein. Möglicherweise wird der digitale Assistent irgendwann einmal für die Nexus-Geräte angeboten, das steht aber noch nicht fest. Es ist weiterhin nicht klar, ob das Tablet Pixel C als erstes Pixel-Gerät überhaupt den Google Assistant vielleicht früher erhalten wird.

Mit Android 7.1 reicht Google eine Funktion nach, die eigentlich für Android 7.0 geplant war, dann aber doch nicht reingenommen wurde. Für alle Apps sind Spezialverknüpfungen möglich, die direkt einen bestimmten Bereich einer App öffnen. Google nennt diese Möglichkeit "App Shortcuts". In einer Chat-App könnte direkt ein bestimmter Kontakt geöffnet, in einer Streaming-App könnte etwa ein bestimmter Film oder direkt die Watchlist aufgerufen und in einer Karten-App gleich mit einer vordefinierten Routennavigation gestartet werden.

Bequemes Löschen überflüssiger Dateien

Damit soll die Smartphone-Nutzung beschleunigt werden, wenn nicht immer wieder die gleichen Schritte in einer App getan werden müssen, obwohl der Nutzer immer an die gleichen Positionen in der App springt. App-Entwickler sind von Google aufgerufen, ihre Produkte entsprechend anzupassen.

Außerdem werden runde App-Icons unterstützt und Live-Wallpaper können Metadaten enthalten. Direkt aus der Bildschirmtastatur heraus werden sich Bilder und ähnliche Dateien einfügen lassen und das Löschen überflüssiger Daten soll mit einem Klick möglich sein. Ob es noch weitere Neuerungen gibt, ist noch nicht bekannt. Bei Google ist es durchaus üblich, dass nicht alle Funktionen angekündigt werden, die dann am Ende im Betriebssystem enthalten sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
      Ryzen 5 2600X im Test
      AMDs Desktop-Allrounder

      Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
      2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
      3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

        •  /