Abo
  • Services:
Anzeige
Erstmal erhalten nur drei Geräte die Vorabversion von Android 7.1.
Erstmal erhalten nur drei Geräte die Vorabversion von Android 7.1. (Bild: Jeff Pachoud/AFP/Getty Images)

Google: Erste Vorabversion von Android 7.1

Erstmal erhalten nur drei Geräte die Vorabversion von Android 7.1.
Erstmal erhalten nur drei Geräte die Vorabversion von Android 7.1. (Bild: Jeff Pachoud/AFP/Getty Images)

Es ist schon etwas paradox: Google beginnt mit der Auslieferung der Pixel-Smartphones, auf denen Android 7.1 läuft. Für andere Geräte gibt es diese Android-Version allerdings erstmal nur als Vorabversion, die sich an Entwickler richtet.

Google hat eine erste Vorabversion von Android 7.1 für die Smartphones Nexus 5X, Nexus 6P sowie das Tablet Pixel C veröffentlicht. Dabei wird das mit Android 7.0 gestartete Android-Betaprogramm wieder angeboten. Darüber können Entwicklerversionen von Android als Update bezogen werden, dabei bleiben alle Daten und Einstellungen auf dem Gerät erhalten.

Anzeige

Beta-Programm läuft weiter

Wessen Gerät bereits für Android 7.0 am Betaprogramm angemeldet ist, kann ab sofort die Aktualisierung auf Android 7.1 in der Vorabversion installieren. Interessenten können sich ansonsten jederzeit für das Betaprogramm anmelden und erhalten dann in der Regel nach einigen Stunden die aktuelle Vorabversion von Android 7.1.

Parallel dazu stehen Factory Images zum Herunterladen bereit, um das System von Grund auf neu aufspielen zu können. Das erfordert allerdings mehr Aufwand als bei der Aktualisierung über das Betaprogramm. Google will Android 7.1 im Dezember 2016 in der fertigen Version veröffentlichen. Dann soll es das Update auch für das Smartphone Nexus 6, das Tablet Nexus 9 und die Streamingbox Nexus Player geben.

Keine Vorzugsbehandlung mehr für Nexus-Kunden

Bei der Aktualisierung von Android 7.0 alias Nougat mussten Besitzer eines Nexus 6 und eines Nexus 9 mit LTE-Fähigkeit ungewöhnlich lange auf die Aktualisierung warten. Für beide Geräte wurde Android 7.0 alias Nougat erst mit einer sechswöchigen Verzögerung veröffentlicht. Noch ist nicht bekannt, ob mit Android 7.1 ähnliche Wartezeiten zu erwarten sind.

In jedem Fall können sich Besitzer von aktuellen Nexus-Geräten nicht darauf verlassen, zu den ersten zu gehören, die ein Update erhalten. Im Fall von Android 7.1 gibt es diese Vorzugsbehandlung durch Google nur für die Pixel-Smartphones. Auch für das Pixel-Tablet wird es noch bis Dezember 2016 dauern, bis Android 7.1 in der fertigen Version verfügbar sein wird.

Google Assistant ist bei Android 7.1 nicht dabei

Wie bereits bekannt, wird der Google Assistant nicht Bestandteil von Android 7.1 sein. Möglicherweise wird der digitale Assistent irgendwann einmal für die Nexus-Geräte angeboten, das steht aber noch nicht fest. Es ist weiterhin nicht klar, ob das Tablet Pixel C als erstes Pixel-Gerät überhaupt den Google Assistant vielleicht früher erhalten wird.

Mit Android 7.1 reicht Google eine Funktion nach, die eigentlich für Android 7.0 geplant war, dann aber doch nicht reingenommen wurde. Für alle Apps sind Spezialverknüpfungen möglich, die direkt einen bestimmten Bereich einer App öffnen. Google nennt diese Möglichkeit "App Shortcuts". In einer Chat-App könnte direkt ein bestimmter Kontakt geöffnet, in einer Streaming-App könnte etwa ein bestimmter Film oder direkt die Watchlist aufgerufen und in einer Karten-App gleich mit einer vordefinierten Routennavigation gestartet werden.

Bequemes Löschen überflüssiger Dateien

Damit soll die Smartphone-Nutzung beschleunigt werden, wenn nicht immer wieder die gleichen Schritte in einer App getan werden müssen, obwohl der Nutzer immer an die gleichen Positionen in der App springt. App-Entwickler sind von Google aufgerufen, ihre Produkte entsprechend anzupassen.

Außerdem werden runde App-Icons unterstützt und Live-Wallpaper können Metadaten enthalten. Direkt aus der Bildschirmtastatur heraus werden sich Bilder und ähnliche Dateien einfügen lassen und das Löschen überflüssiger Daten soll mit einem Klick möglich sein. Ob es noch weitere Neuerungen gibt, ist noch nicht bekannt. Bei Google ist es durchaus üblich, dass nicht alle Funktionen angekündigt werden, die dann am Ende im Betriebssystem enthalten sind.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Motan Holding GmbH, Konstanz
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Stuttgart, Tübingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  2. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  3. Elektromobilität

    UPS arbeitet an elektrischem Lieferwagen

  4. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  5. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  6. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  7. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  8. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  9. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  10. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Der Sinn dahinter ?

    muhzilla | 07:41

  2. Re: Aktueller denn je

    Smartcom5 | 07:41

  3. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    KOTRET | 07:41

  4. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    chefin | 07:30

  5. Re: sich Freenet nennen aber kostenpflichtig sein

    ProfessorNoetig... | 07:23


  1. 07:46

  2. 07:38

  3. 07:17

  4. 18:21

  5. 18:09

  6. 18:00

  7. 17:45

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel