Abo
  • IT-Karriere:

Google: Erste Informationen zum neuen Chromecast

Wohl noch in diesem Monat will Google einen neuen Chromecast vorstellen - diesmal in einem runden Gehäuse. Es gibt erste Details zur Ausstattung und den vielversprechenden neuen Funktionen, die mit dem neuen Streaminggerät eingeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will im September einen neuen Chromecast vorstellen.
Google will im September einen neuen Chromecast vorstellen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple und Amazon haben bereits neue Streaminggeräte vorgestellt, Google hat das noch vor sich: Ende September 2015 wird die Vorstellung einer neuen Version von Googles Chromecast erwartet, einige Details dazu hat das Blog 9to5Google aus vertraulichen Quellen erfahren.

Neue Gehäuseform

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Das Gehäuse des neuen Chromecast hat keine längliche Stick-Form mehr, sondern ist rund gehalten. Das könnte bei manchen HDMI-Anschlüssen zu Problemen führen, wenn andere Kabel oder Stecker im Weg sind. Möglicherweise wird das durch die Beigabe eines HDMI-Verlängerungskabels behoben.

Der bisherige Chromecast bietet nur Single-Band-WLAN. Für das Nachfolgemodell wird erwartet, dass Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac geboten wird. Das ist derzeit allerdings noch sehr spekulativ, die verfügbaren Quellen gehen darauf nicht weiter ein. Offenbar wird auch der neue Chromecast zwingend ein anderes Gerät benötigen, um Inhalte abzuspielen, das dann als eine Art Fernbedienung fungiert.

Auto Play verspricht schnellen Wiedergabebeginn

Mit dem neuen Chromecast soll eine neue Funktion namens Auto Play eingeführt werden. Damit soll die Verbindung zu einem Chromecast deutlich schneller als bisher aufgebaut werden können. Sobald der Cast-Button auf dem Smartphone oder Tablet betätigt wird, soll die Wiedergabe unmittelbar auf dem Chromecast beginnen. Auf dem bisherigen Chromecast konnte es bisher eine ganze Weile dauern, bis die Wiedergabe auf dem HDMI-Stick begann. Ob die Funktion Auto Play als Softwareupgrade auch für den bisherigen Chromecast erscheinen wird, ist nicht bekannt.

Der Chromecast der zweiten Generation wird wohl auf dem Ruhebildschirm auch Inhalte in Form von Feeds anzeigen können. Noch ist aber unklar, welche Quellen hier eingebunden werden können. Möglicherweise können Daten aus sozialen Netzwerken eingebunden werden. Bisher kann der Ruhebildschirm außer Fotos den Wetterbericht anzeigen.

Spotify unterstützt Chromecast

Als weitere Neuerung wird Chromecast Audio genannt. Damit soll der Chromecast direkt Lautsprecher bespielen können, wobei hierbei auch Multi-Room-Support geboten wird. In dem Zusammenhang werde die Spotify-App mit dem Chromecast zusammenarbeiten können, heißt es. Dies wird dann wohl auch die Zusammenarbeit mit dem Chromecast der ersten Generation umfassen.

Es wird erwartet, dass Google den neuen Chromecast zusammen mit neuen Nexus-Smartphones am 29. September 2015 offiziell vorstellen wird. Bislang gibt es von Google keine Bestätigungen für die in dem Bericht gemachten Angaben. Wie viel der neue Chromecast kosten wird, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Möglicherweise erscheint er zum Preis des Vorgängermodells, also für 35 Euro.

Noch kein Ethernet-Adapter für Deutschland

Der Chromecast der ersten Generation wurde im Sommer vor zwei Jahren vorgestellt. Die Markteinführung in Deutschland erfolgte im Frühjahr 2014. Der neue Chromecast soll gleich zu Beginn in mindestens zehn Ländern angeboten werden, so dass deutsche Kunden dieses Mal eventuell nicht so lange warten müssen, bis sie das Streaminggerät kaufen können.

Anfang Juli 2015 hatte Google für den Chromecast einen Ethernet-Anschluss als Zubehör vorgestellt. Dieser ist in Deutschland aber weiterhin nicht verfügbar und es gibt derzeit keine Informationen dazu, wann dieser auf den deutschen Markt kommen wird. Auch ist unklar, ob der Adapter auch mit dem neuen Chromecast funktionieren wird.

Nachtrag vom 21. September 2015

Parallel mit dem neuen Chromecast wird auch eine überarbeitete Chromecast-App erwartet, berichtet 9to5Google. So soll die App aktuelle Inhalte aus verschiedenen Chromecast-fähigen Apps sammeln können und dem Nutzer auch in einer Übersicht zeigen, welche Apps auf dem Gerät Chromecast-kompatibel sind. Das Nachinstallieren weiterer Chromecast-fähiger Apps soll ebenfalls vereinfacht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

pod4711 21. Sep 2015

Wenn der Chromecast Audio wirklich Spotify Connect UND Multiroom sync hat, werden hier...

Bill Carson 19. Sep 2015

Momentan nutze ich den Chromecast am TV (Strom per USB), Ton kann ich wahlweise über den...

Zeroslammer 19. Sep 2015

Auf meinem Firetv stick steht auch nichts. Ist nur ein schwarzes verlängerungskabel. Und...

Smaxx 18. Sep 2015

Verstehe ich nicht ganz. Vorteil bei diesem Ding oder beim Chromecast? Mein Chromecast...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /