Abo
  • Services:

Google: Eric Schmidt hat die sozialen Netzwerke verschlafen

Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt bedauert, dass er die Beliebtheit sozialer Netzwerke nicht vorausgesehen hat. Das sei sein größter Fehler gewesen, sagte er. Für 2014 erwartet Schmidt, dass die Anzahl der mobilen Nutzer steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt
Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt (Bild: Philippe Lopez/AFP/Getty Images)

"Mein größter Fehler bei Google war, dass ich den Aufstieg der sozialen Netzwerke nicht vorausgesehen habe." Reumütige Worte zum Jahreswechsel von Eric Schmidt. In einem Interview mit Bloomberg TV sagte der Google-Aufsichtsratschef, dass er die volle Verantwortung dafür übernehme, diesen Trend verpasst zu haben.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

"Das wird uns nicht noch einmal passieren", so Schmidt. Google habe sich auf viele andere Dinge konzentriert, obwohl dieser Bereich hätte Vorrang haben müssen.

Googles soziales Netzwerk Google+ ging im Juni 2011 an den Start, sieben Jahre nach Konkurrent Facebook. Nach eigenen Angaben hat Google+ 300 Millionen aktive Nutzer pro Monat, Facebook zählt über eine Milliarde. Der Microblogging-Dienst Twitter kommt auf 230 Millionen aktive Nutzer täglich.

"Jeder wird ein Smartphone haben"

Anderes Thema, aber nicht weniger wichtig für den Anbieter von mobilen Geräten, Google: Für 2014 sieht Schmidt einen weiteren Anstieg der mobilen Nutzer voraus. "Die größte Veränderung wird sein, dass jeder ein Smartphone haben wird", sagte er. "Der Umstand, dass sich so viele Menschen zu einem Supercomputer vernetzen, bedeutet auch, dass es eine ganz neue Generation von Diensten rund um Entertainment, Kommunikation und Socialising geben wird."

Als Grundlage für neue Dienste sieht Schmidt die Etablierung "einer allgegenwärtigen Daten- und Maschinenintelligenz." Das werde den Dienstanbietern helfen, Menschen besser einzuschätzen, sagte er.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 2,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-75%) 9,99€

AchimSedelmaier 06. Aug 2017

Google Plus hätte verschiedenste Dienste von Google, als darunter liegende Struktur...

stats 18. Jan 2014

Auf G+ tummeln sich eher die Webmaster. Die Themenvielfalt und die Postings sind deutlich...

Tapirleader 02. Jan 2014

Soziale Netzwerke wie sie heute sind, sind overconnected - jeder mit jedem. Die...

elgooG 02. Jan 2014

/+1 Zudem sollte auch mal gesagt werden, dass etwas nicht stimmen muss, nur weil es...

gaym0r 02. Jan 2014

Die aktuelle Generationen, die ein Smartphone haben, werden auch als Greise eins haben.


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /