Google: Entwicklung eigener CPUs für Chromebooks

Gerüchten zufolge arbeitet Google nun auch an eigenen Prozessoren, die ab 2023 in Chromebooks eingesetzt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Google arbeitet nun auch an einem eigenen SoC für Chromebooks.
Google arbeitet nun auch an einem eigenen SoC für Chromebooks. (Bild: Sundar Pichai)

Wie Nikkei Asia am 1. September 2021 berichtet, arbeitet Google Insiderinformationen zufolge an einer eigenen CPU, die zukünftig in Chromebooks eingesetzt werden soll. Laut den drei Quellen wird der Chip auf ARM-Basis entwickelt.

Stellenmarkt
  1. System-Administrator (m/w/d)
    MVZ Clotten Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen, Freiburg
  2. Leitung IT Demand Management (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Nikkei Asia berichtet zudem weiter, dass Fachleute diesen Schritt zwar für nachvollziehbar halten, dieser aber auch nicht ohne Risiken sei. So können Tech-Unternehmen eigene Chips speziell auf ihre Bedürfnisse zuschneiden und mit Funktionen für die eigenen Anforderungen ausstatten. Im Idealfall würde der Einsatz eines eigenen Chips daher eine bessere Soft- und Hardwareintegration ermöglichen.

Die Herstellung eigener Prozessoren erfordert aber auch hohe Investitionen und langfristige Verpflichtungen. Neueinsteiger müssen sich zudem in den Wettbewerb mit beispielsweise Intel, Nvidia, und Qualcomm um Produktionskapazitäten begeben.

Mit Tensor wird bei Erscheinen des Pixel 6 bereits das erste Smartphone-SoC von Google in einem Gerät eingesetzt. Nachdem die Erwartungen durch das Designpapier aber bereits etwas gebremst wurden, bleibt abzuwarten, ob sich ein ähnlicher Erfolg wie bei Apples M1-Chip einstellen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /