Google: Entwicklung eigener CPUs für Chromebooks

Gerüchten zufolge arbeitet Google nun auch an eigenen Prozessoren, die ab 2023 in Chromebooks eingesetzt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Google arbeitet nun auch an einem eigenen SoC für Chromebooks.
Google arbeitet nun auch an einem eigenen SoC für Chromebooks. (Bild: Sundar Pichai)

Wie Nikkei Asia am 1. September 2021 berichtet, arbeitet Google Insiderinformationen zufolge an einer eigenen CPU, die zukünftig in Chromebooks eingesetzt werden soll. Laut den drei Quellen wird der Chip auf ARM-Basis entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Nikkei Asia berichtet zudem weiter, dass Fachleute diesen Schritt zwar für nachvollziehbar halten, dieser aber auch nicht ohne Risiken sei. So können Tech-Unternehmen eigene Chips speziell auf ihre Bedürfnisse zuschneiden und mit Funktionen für die eigenen Anforderungen ausstatten. Im Idealfall würde der Einsatz eines eigenen Chips daher eine bessere Soft- und Hardwareintegration ermöglichen.

Die Herstellung eigener Prozessoren erfordert aber auch hohe Investitionen und langfristige Verpflichtungen. Neueinsteiger müssen sich zudem in den Wettbewerb mit beispielsweise Intel, Nvidia, und Qualcomm um Produktionskapazitäten begeben.

Mit Tensor wird bei Erscheinen des Pixel 6 bereits das erste Smartphone-SoC von Google in einem Gerät eingesetzt. Nachdem die Erwartungen durch das Designpapier aber bereits etwas gebremst wurden, bleibt abzuwarten, ob sich ein ähnlicher Erfolg wie bei Apples M1-Chip einstellen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /