Abo
  • Services:
Anzeige
NPM ist anfälig für einen Wurm.
NPM ist anfälig für einen Wurm. (Bild: NPM)

Google-Entwickler: NPM-Malware könnte sich als Wurm verbreiten

NPM ist anfälig für einen Wurm.
NPM ist anfälig für einen Wurm. (Bild: NPM)

Wegen einiger Design-Prinzipien der Node-Paktverwaltung NPM könne sich ein schadhaftes Modul wie ein Wurm im gesamten System verbreiten, warnt ein Google-Entwickler. Gegen die Sicherheitslücke hilft vorerst nur Handarbeit.

Der vom Google-Entwickler Sam Saccone als "NPM Hydra Worm" beschriebene Angriff auf die Paketverwaltung für Node.js nutzt einige Schwäche im Design von NPM. Dadurch könnte sich ein schadhaftes Paket als Wurm in dem NPM-Archiv verbreiten. An wirksamen Gegenmaßnahmen arbeitet das Unternehmen NPM noch, bis diese umgesetzt sind, helfen nur Workarounds und manuelles Eingreifen.

Anzeige

Ein Wurm im Paket-Skript

Saccone kombiniert für seinen bereits Anfang Januar an NPM gemeldeten, theoretischen Angriff prinzipielle Arbeitsweisen der Paketverwaltung. So sind Pakete und ihre Abhängigkeiten nicht standardmäßig auf klar definierte Versionsnummern festgelegt, sondern akzeptieren auch größere Versionsbereiche, sofern dies nicht mit Shrinkwrap unterbunden wird.

Darüber hinaus bleiben Nutzer von NPM dauerhaft in dem Dienst angemeldet und müssen sich durch Eingabe eines Kommandos explizit abmelden. Gelingt es, ein schadhaftes Paket als Teil einer Update-Version zu verteilen, könnten sehr viele weitere Pakete dieses einspielen. Während einer Installation können die Pakete zudem eigene Skripte ausführen.

Ein solches Skript mit Schadcode könnte sich wiederum leicht weiterverteilen. Dazu reicht es aus, dass ein Paketbetreuer noch angemeldet ist und das Paket mit Schadcode als Abhängigkeit installiert. Die Malware könnte dann als Teil eines weiteren Pakets im NPM-Archiv publiziert werden, schließlich ist der Nutzer noch angemeldet. Da NPM ein zentrales Verzeichnis als Paketarchiv pflegt, ließe sich der Schadcode so sehr schnell verbreiten, vermutet Saccone.

NPM will Angriffsvektor schwächen

Als Gegenmaßnahme empfiehlt NPM hauptsächlich das Ausführen der Skripte entweder global oder auch nur zum Installationszeitpunkt abzuschalten. Außerdem erklärt NPM, dass es einen derartigen Wurm vermutlich durch eine wesentlich erhöhte Publikationshäufigkeit von Paketen entdecken könnte und dann eine weitere Verbreitung verhindern würde.

Das Unternehmen arbeite zurzeit daran, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Veröffentlichung von Paketen einzuführen. Die Schadsoftware könnte sich dann nicht mehr einfach selbst weiterverteilen. Letztlich könne NPM aber nicht sämtlichen Code scannen und hält es daher für möglich, dass in einer großangelegten Aktion Schadcode als Paket verteilt werden könnte. Der Dienst sei damit abhängig davon, dass die Community für sichere Pakete sorge.


eye home zur Startseite
teleborian 31. Mär 2016

Lässt sich das auf Distributionen und Ihre Paketdienste wie apt übertragen? oder was ist...

teleborian 31. Mär 2016

Wenn die so reden klingt das nach einem nicht behebbaren Designproblem. NPM müsste...

videospieler 30. Mär 2016

Ah, ok. Danke :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Bilfinger SE, Mannheim
  3. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Re: Wie wär's mit Heimarbeit

    Der Spatz | 08:54

  2. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    neocron | 08:52

  3. Re: Ich bin verwirrt

    picaschaf | 08:52

  4. Autopilot?

    bepe4711 | 08:37

  5. Die Apple Guys sollte den Ball flach halten...

    MarioWario | 08:34


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel