Abo
  • Services:

Google-Entwickler: NPM-Malware könnte sich als Wurm verbreiten

Wegen einiger Design-Prinzipien der Node-Paktverwaltung NPM könne sich ein schadhaftes Modul wie ein Wurm im gesamten System verbreiten, warnt ein Google-Entwickler. Gegen die Sicherheitslücke hilft vorerst nur Handarbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
NPM ist anfälig für einen Wurm.
NPM ist anfälig für einen Wurm. (Bild: NPM)

Der vom Google-Entwickler Sam Saccone als "NPM Hydra Worm" beschriebene Angriff auf die Paketverwaltung für Node.js nutzt einige Schwäche im Design von NPM. Dadurch könnte sich ein schadhaftes Paket als Wurm in dem NPM-Archiv verbreiten. An wirksamen Gegenmaßnahmen arbeitet das Unternehmen NPM noch, bis diese umgesetzt sind, helfen nur Workarounds und manuelles Eingreifen.

Ein Wurm im Paket-Skript

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. inovex GmbH, Karlsruhe, Köln

Saccone kombiniert für seinen bereits Anfang Januar an NPM gemeldeten, theoretischen Angriff prinzipielle Arbeitsweisen der Paketverwaltung. So sind Pakete und ihre Abhängigkeiten nicht standardmäßig auf klar definierte Versionsnummern festgelegt, sondern akzeptieren auch größere Versionsbereiche, sofern dies nicht mit Shrinkwrap unterbunden wird.

Darüber hinaus bleiben Nutzer von NPM dauerhaft in dem Dienst angemeldet und müssen sich durch Eingabe eines Kommandos explizit abmelden. Gelingt es, ein schadhaftes Paket als Teil einer Update-Version zu verteilen, könnten sehr viele weitere Pakete dieses einspielen. Während einer Installation können die Pakete zudem eigene Skripte ausführen.

Ein solches Skript mit Schadcode könnte sich wiederum leicht weiterverteilen. Dazu reicht es aus, dass ein Paketbetreuer noch angemeldet ist und das Paket mit Schadcode als Abhängigkeit installiert. Die Malware könnte dann als Teil eines weiteren Pakets im NPM-Archiv publiziert werden, schließlich ist der Nutzer noch angemeldet. Da NPM ein zentrales Verzeichnis als Paketarchiv pflegt, ließe sich der Schadcode so sehr schnell verbreiten, vermutet Saccone.

NPM will Angriffsvektor schwächen

Als Gegenmaßnahme empfiehlt NPM hauptsächlich das Ausführen der Skripte entweder global oder auch nur zum Installationszeitpunkt abzuschalten. Außerdem erklärt NPM, dass es einen derartigen Wurm vermutlich durch eine wesentlich erhöhte Publikationshäufigkeit von Paketen entdecken könnte und dann eine weitere Verbreitung verhindern würde.

Das Unternehmen arbeite zurzeit daran, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Veröffentlichung von Paketen einzuführen. Die Schadsoftware könnte sich dann nicht mehr einfach selbst weiterverteilen. Letztlich könne NPM aber nicht sämtlichen Code scannen und hält es daher für möglich, dass in einer großangelegten Aktion Schadcode als Paket verteilt werden könnte. Der Dienst sei damit abhängig davon, dass die Community für sichere Pakete sorge.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 1,49€

teleborian 31. Mär 2016

Lässt sich das auf Distributionen und Ihre Paketdienste wie apt übertragen? oder was ist...

teleborian 31. Mär 2016

Wenn die so reden klingt das nach einem nicht behebbaren Designproblem. NPM müsste...

videospieler 30. Mär 2016

Ah, ok. Danke :)


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /