Google: Einige Pixel-6-Funktionen laufen nicht auf älteren Pixels

Manche Funktionen des neuen Pixel 6 werden wohl exklusiv bleiben - oder nur in reduzierter Form auf ältere Modelle kommen. Grund ist der Tensor-Chip.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 6 Pro von Google
Das Pixel 6 Pro von Google (Bild: Google)

Google wird offenbar nicht alle neuen Funktionen des Pixel 6 und Pixel 6 Pro auf ältere Pixel-Geräte bringen können. Wie das Unternehmen der Webseite Android Authority mitgeteilt hat, benötigen einige neue Features dafür den Tensor-Chip der neuen Geräte.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Konkret geht es um die Tensor Processing Unit (TPU) des neuen Tensor-Chips, den Google selbst entwickelt hat. Die TPU wird benötigt, um Maschinenlernalgorithmen auszuführen - etwa für die Live-Übersetzungsfunktion. Da ältere Pixel-Geräte keine TPU haben, ist eine Portierung schwierig.

Google zufolge würden einige Funktionen zusätzliche technische Hardware erfordern - gemeint sein dürfte ein Tensor-Chip. Dieser lässt sich natürlich nicht nachrüsten. Daher habe Google aktuell keinen Zeitrahmen, die neuen Optionen auf ältere Geräte zu bringen.

Auch Magic Eraser könnte exklusiv bleiben

Zu den TPU-lastigen Funktionen dürften auch der Magic Eraser und die Verwackelungskorrektur gehören. Der Magic Eraser erkennt möglicherweise störende Elemente in einem Foto und kann diese automatisch entfernen. Die Verwackelungskorrektur schärft unscharfe Gesichter in Porträtaufnahmen nach. Zudem haben das Pixel 6 und Pixel 6 Pro weitere Kamerafunktionen wie Bewegungsunschärfe, die auf maschinellem Lernen basieren.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank des eigenen Prozessors kann Google zudem drei Jahre lang Android-Versionsupgrades sowie fünf Jahre Sicherheitsupdates anbieten. Dies ist bei den vorigen Pixel-Modellen nicht möglich gewesen und eine Verlängerung der Support-Zeiträume erscheint unwahrscheinlich.

Google hat das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro am 19. Oktober 2021 vorgestellt. Das Pixel 6 kostet 650 Euro, das Pro-Modell ab 900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pool 26. Okt 2021 / Themenstart

Nexus One: 489 EUR Nexus S: 525 USD Galaxy Nexus: 679 EUR

Vigilante 26. Okt 2021 / Themenstart

Richtig. Denn es kostet auch Geld und Ressourcen Software zu schreiben, zu prüfen und...

mick_3 25. Okt 2021 / Themenstart

Ja, ein Pixel 5 ist zwar technisch gegenüber einem Pixel 3, wegen 5G, mehr RAM, WW...

Pecker 25. Okt 2021 / Themenstart

Richtig. Beispiel Pixel 5. kam letztes Jahr auf den Markt. Android Update bis Oktober...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /