Google: Einige Pixel-6-Funktionen laufen nicht auf älteren Pixels

Manche Funktionen des neuen Pixel 6 werden wohl exklusiv bleiben - oder nur in reduzierter Form auf ältere Modelle kommen. Grund ist der Tensor-Chip.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 6 Pro von Google
Das Pixel 6 Pro von Google (Bild: Google)

Google wird offenbar nicht alle neuen Funktionen des Pixel 6 und Pixel 6 Pro auf ältere Pixel-Geräte bringen können. Wie das Unternehmen der Webseite Android Authority mitgeteilt hat, benötigen einige neue Features dafür den Tensor-Chip der neuen Geräte.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Konkret geht es um die Tensor Processing Unit (TPU) des neuen Tensor-Chips, den Google selbst entwickelt hat. Die TPU wird benötigt, um Maschinenlernalgorithmen auszuführen - etwa für die Live-Übersetzungsfunktion. Da ältere Pixel-Geräte keine TPU haben, ist eine Portierung schwierig.

Google zufolge würden einige Funktionen zusätzliche technische Hardware erfordern - gemeint sein dürfte ein Tensor-Chip. Dieser lässt sich natürlich nicht nachrüsten. Daher habe Google aktuell keinen Zeitrahmen, die neuen Optionen auf ältere Geräte zu bringen.

Auch Magic Eraser könnte exklusiv bleiben

Zu den TPU-lastigen Funktionen dürften auch der Magic Eraser und die Verwackelungskorrektur gehören. Der Magic Eraser erkennt möglicherweise störende Elemente in einem Foto und kann diese automatisch entfernen. Die Verwackelungskorrektur schärft unscharfe Gesichter in Porträtaufnahmen nach. Zudem haben das Pixel 6 und Pixel 6 Pro weitere Kamerafunktionen wie Bewegungsunschärfe, die auf maschinellem Lernen basieren.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank des eigenen Prozessors kann Google zudem drei Jahre lang Android-Versionsupgrades sowie fünf Jahre Sicherheitsupdates anbieten. Dies ist bei den vorigen Pixel-Modellen nicht möglich gewesen und eine Verlängerung der Support-Zeiträume erscheint unwahrscheinlich.

Google hat das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro am 19. Oktober 2021 vorgestellt. Das Pixel 6 kostet 650 Euro, das Pro-Modell ab 900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pool 26. Okt 2021 / Themenstart

Nexus One: 489 EUR Nexus S: 525 USD Galaxy Nexus: 679 EUR

Vigilante 26. Okt 2021 / Themenstart

Richtig. Denn es kostet auch Geld und Ressourcen Software zu schreiben, zu prüfen und...

mick_3 25. Okt 2021 / Themenstart

Ja, ein Pixel 5 ist zwar technisch gegenüber einem Pixel 3, wegen 5G, mehr RAM, WW...

Pecker 25. Okt 2021 / Themenstart

Richtig. Beispiel Pixel 5. kam letztes Jahr auf den Markt. Android Update bis Oktober...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

  2. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD-CPUs zu Bestpreisen (u. a. Ryzen 7 5800X 348€) • Bis zu 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MediaMarkt/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 128GB 299€) • Alternate (u. a. be quiet Slim CPU-Kühler 29,99€) • WD Blue SN550 2TB ab 149€ [Werbung]
    •  /