• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Einige Android-Smartphones bekommen Google-Assistant-Button

Für Google wird der Google Assistant immer wichtiger. Das zeigt sich auch daran, dass der Aufruf des digitalen Assistenten auf dem Smartphone bequemer werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Smartphones erhalten Google-Assistant-Button.
Android-Smartphones erhalten Google-Assistant-Button. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Mehrere Smartphone-Hersteller haben auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona Geräte vorgestellt, die einen gesonderten Google-Assistant-Knopf haben. Google hat zudem weitere Hersteller genannt, die entsprechende Geräte auf den Markt bringen wollen. Viele große Hersteller wurden von Google aber vorerst nicht aufgezählt.

Stellenmarkt
  1. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Auf dem Mobile World Congress hat HMD Global die Einstiegsgeräte Nokia 3.2 und Nokia 4.2 vorgestellt, die beide mit einem Google-Assistant-Knopf versehen sind. Von LG werden das G8 Thinq und das Mittelklassemodell K40 einen solchen Knopf erhalten. Xiaomi hat einen solchen Button in die Modelle Mi 9 und Mi Max 3 5G eingebaut.

Als weitere Hersteller werden TCL und Vivo genannt, die ihre Geräte mit einem solchen Knopf ausstatten wollen. Das ebenfalls auf der Messe vorgestellte Nokia 9 Pureview hat keinen Google-Assistant-Knopf. Nicht dabei sind Hersteller wie Asus, Huawei/Honor, Lenovo, Sony und natürlich Samsung. Letztere wollen mit Bixby eine Alternative zum Google Assistant anbieten. Damit wird es einen Google-Assistant-Button perspektivisch nie auf allen neuen Android-Geräten geben.

Button kann nicht mit anderen Funktionen belegt werden

Auf dem Google-Assistant-Button liegen drei Funktionen: Mit einem einfachen Druck wird der Google Assistant gestartet und der Nutzer kann bei Bedarf Anfragen in das Smartphone sprechen. Es ist vergleichbar dazu, wenn der Home-Button am Smartphone länger gedrückt wird. Mit einem Doppeltipp öffnet sich die Google-Assistant-Übersichtsseite.

Als dritte Bedienungsmöglichkeit kann der Google-Assistant-Knopf länger gedrückt werden. Das aktiviert einen sogenannten Walkie-Talkie-Modus, mit dem sich etwa E-Mails diktieren lassen. Eine Umbelegung des Knopfes sieht Google nicht vor. Wer also den Google Assistant darüber nicht aufrufen möchte, kann den Button nicht für andere Funktionen nutzen. Der zusätzliche Button lässt sich bei Bedarf lediglich abschalten.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)

elgooG 26. Feb 2019

Ja, hier bitte: (https://www.theverge.com/2019/2/21/18235405/samsung-galaxy-phones-bixby...

pk_erchner 26. Feb 2019

Ein Nokia 4.2 ... Das klingt doch mal spannend Wenn es unter 150¤ kostet

pk_erchner 26. Feb 2019

Google assistant ist aber gut

pigzagzonie 25. Feb 2019

Man könnte den Zugriff auf Konteninfo und auf dem Gerät gespeicherte Dinge sperren...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /