Abo
  • IT-Karriere:

Google: Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Die erste Demonstration von Quantenüberlegenheit soll es gewesen sein. Doch bei genauem Hinsehen zeigt ein vorzeitig veröffentlichtes Dokument hauptsächlich: Der Computer rechnet zwar, die Technik ist aber noch längst nicht unter Kontrolle.

Artikel von veröffentlicht am
Mit dem Sycamore-Prozessor sollte erstmals die Quantenüberlegenheit gezeigt werden.
Mit dem Sycamore-Prozessor sollte erstmals die Quantenüberlegenheit gezeigt werden. (Bild: Google)

Die Entwicklung von Quantencomputern macht langsam Fortschritte. Google gelang es, einen frei programmierbaren Chip namens Sycamore mit 54 supraleitenden Qubits zu bauen, von denen immerhin 53 funktionieren. Vorzeitig veröffentlichte Testergebnisse machten kurz darauf Schlagzeilen, nach denen damit die sogenannte Quanten-Überlegenheit demonstriert sei. Ein Quantencomputer habe eine Rechnung in drei Minuten durchgeführt, die auf einem Supercomputer 10.000 Jahre gedauert hätte. Es ist eine Aussage, die gleichzeitig korrekt ist und dennoch an die Grenzen dessen geht, was noch als Rechnung bezeichnet werden kann.

Inhalt:
  1. Google: Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht
  2. Sycamore ist für gezielte Berechnungen zu ungenau

Der durchgeführte Test wurde speziell entwickelt, um schnellstmöglich die potentielle Überlegenheit von Quantencomputern in der Praxis zu demonstrieren, ohne vorher einen tatsächlich einsatzfähigen Computer entwickeln zu müssen. Der Chip hat noch zu wenige Qubits, als dass damit Rechnungen wie die Zerlegung von großen Zahlen in Primfaktoren durchgeführt werden könnte. Außerdem sind die Qubits zu instabil und die durchgeführten Rechenschritte zu ungenau, als dass fehlerfreie Rechnungen möglich wären.

Der Benchmark hat keine praktische Anwendung

Es gibt zwar Möglichkeiten zur Fehlerkorrektur, aber diese erfordern noch mehr Qubits und auch ein Mindestmaß an Stabilität und Fehlerfreiheit, das bislang noch nicht erreicht wurde. Der Test besteht deshalb daraus, eine zufällige Folge von Manipulationen der Qubits auszuwählen, sie mehrfach durchzuführen und die Ergebnisse aufzuzeichnen. Anschließend wird versucht, mit einem Supercomputer die Verteilung der Ergebnisse der zuvor ausgewürfelten Rechenschritte zu berechnen.

Dieses Verfahren wurde als Beleg für die sogenannte Quanten-Überlegenheit ausgewählt, weil die Simulation zusätzlicher Qubits und weiterer Rechenschritte einen exponentiell wachsenden Aufwand mit sich bringt. Tatsächlich konnte der Quantenchip schneller seine Ergebnisse liefern, als diese von einem Computer simuliert werden konnten. Mit zunehmender Komplexität wuchs der Abstand wie erwartet an.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Dortmund
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, München

Dabei betonen die Forscher, dass es sich um echte Berechnungen handele, bei denen mit Quantengattern jeweils ein Qubit allein oder in Abhängigkeit von einem anderen Qubit manipuliert worden sei. Es wurde also nicht nur ein Quantenzustand hergestellt und dessen natürliche physikalische Entwicklung vermessen, wie es in vielen bisherigen Experimenten der Fall war. Allerdings hat die so durchgeführte zufällige Aneinanderreihung von Berechnungen keine praktische Anwendung.

Sycamore ist für gezielte Berechnungen zu ungenau 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

Mopsmelder500 27. Sep 2019 / Themenstart

einfach kein Rechner ? Nur weil man durch Zufall irgendwas herausgekommt. Klar wenn ich...

confuso 26. Sep 2019 / Themenstart

Der Quantenteil selber braucht keinen Arbeitsspeicher, da die gesamte Inforamtion in den...

cry88 25. Sep 2019 / Themenstart

Nach Aussage der meisten Kunden von IBM: Sinnlos Geld verbrennen. Das ist deren KI...

Jorgo34 25. Sep 2019 / Themenstart

Danke für den Lacher! +1

leed 25. Sep 2019 / Themenstart

Unfassbar schneller als heutige PCs und dafür Fehler die man versucht mit einem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /